Machopan Rauchzeichen Stories Gedichte Buecher Interaktiv Links Privat Impressum

Kurze Geschichten

Kurze Geschichten zu schreiben ist nicht so einfach, wie sich das so manch Einer vorstellt.
Das ist nicht so einfach ein “Quick Shot” oder mal eine schnelle Nummer, bei der man einfach drauflos schreiben kann.

Meist gehe ich mit den besten VorsÀtzen an eine neue Geschichte ran.
Im Kopf habe ich lĂ€ngst den roten Faden gelegt, meist ĂŒber viele Monate erdacht, verworfen und mindestens ein Dutzend mal geĂ€ndert.
UnzÀhlige Notizen, Fresszettel, Hardcopies, Fotokopien und Links ergÀnzen und untermauern die Geschichte, die ich dann fast ohne Unterbrechung herunter schreibe. Dabei geht es mir um das Wort und den Fluss der ErzÀhlung, weniger um die Grammatik oder die Interpunktion.
Das rĂ€cht sich spĂ€testens dann, wenn der Schriftsteller in mir erschöpft und ausgelaugt ĂŒber die Ziellinie geht.
Dann mĂŒsste sich eigentlich ein gestrenger Kontrolleur und Schiedsrichter dem Ergebnis meiner schlaflosen Nacht annehmen um Satzaufbau, Schreibfehler und die verdammten Kommata und AnfĂŒhrungszeichen an die richtige Stelle zu setzen.
Doch das unterbleibt meist, denn ich selbst habe dazu keine Lust. Ich kenne ja was ich geschrieben habe und das noch einmal zu lesen macht wirklich keinen Spaß.
Also drucke ich alles auf Papier aus, denn Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste und nehme mir fest vor, irgendwann baldmöglichst Korrektur zu lesen.
Mach ich aber dann nicht! Keine Zeit, jetzt gerade kein Bock, oder Àhnliche Ausreden!

Irgendwann, meist durch einen Zufall, finde ich die ausgedruckten und fast vergessenen BlÀtter dann wieder.
Und jetzt macht es sonderbarerweise plötzlich Freude, das von eigener Hand Geschriebene zu lesen und auch zu korrigieren. Und wenn ich an diesem Tag dann auch noch besonders gut aufgelegt bin, dann habe ich meist auch den Mut, die Geschichte zu veröffentlichen.
Das muss aber dann schnell gehen, sonst kann es sein, dass mich wieder der Mut verlĂ€sst. Seit es Internet gibt und ich kapiert habe, was man damit alles machen und anstellen kann, habe ich da “fast” keine Skrupel mehr um Öffentlichkeit herzustellen.
Das ist dann der Punkt, wo es fĂŒr mich selbst heißt, dass es jetzt ernst wird und ich mich der Kritik mir völlig unbekannter Menschen aussetze.

Das ist ungefĂ€hr so, wie nackig und mit den HĂ€nden ĂŒber dem Kopf an einem verkaufsoffenen Samstag ĂŒber den Marktplatz gehen zu mĂŒssen.
Höre ich da das das erste Lachen, das erste “Buh” oder gar ein “Pfui”?
Sehe ich da aus den Winkeln der niedergeschlagenen Augen, wie nackte ausgestreckten Finger auf mich zeigen, oder gar geballte FĂ€uste drohen?

Ach, was solls! Ich habe es ja nicht anders gewollt!
 

Schreibmaschine - Gute, alte Mechanik, laut, schwer und zuverlÀssig

Die Verlobte

Zimbes

Harry

Johnny I

Johnny II

Johnny III

Hombostel I

Hombostel II

Hombostel III

Schnellkasse