Verkehrsprobleme

25. Juli 2006 05:45

Jede Art von Verkehr ist eine teure Angelegenheit und kann in extremen Fällen zur Existenzgefährdung, Invalidität oder gar zum Tode führen.
Das gilt sowohl für den Verkehr im zwischenmenschlichen Bereich genauso wie für den Verkehr auf öffentlichen Plätzen und Straßen.
Sie werden weltweit wohl kaum jemand finden der keine eigene Meinung zum Thema „Verkehr“ hat.
Den Einen ist es zu wenig Verkehr, den Anderen zuviel. Und über dieses zuviel an Verkehr haben sich Experten aller Art schon immer ihre Gedanken gemacht, denn zuviel Verkehr macht nicht nur wund, sondern auch. Stau. Und so muss man sich nicht wundern, dass in Fachzeitschriften immer wieder Ergüsse zur Problematik des Verkehr zu finden sind und das nicht nur zum penetrierenden Verkehr, sondern auch zur Penetranz des Verkehr.

Im konkreten Fall haben sich Verkehrsexperten in der Zeitschrift „Technology Review“ zu den Folgen von zuviel Verkehr geäußert, denn dort stand dieser Tage zu lesen, dass „Staus die Autofahrer mit ähnlicher Penetranz verfolgen wie ein Drängler auf der linken Spur“.

Ich weiß nun nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe Drängler meist hinter mir und die Staus vor mir, wobei mir der Unterschied zwischen einem Stau und einer Schlange sehr wohl bewusst ist.
Dennoch möchte ich an dieser Stelle nicht weiter über meinen exzellenten Fahrstil und die Verhaltensweise der anderen Pappnasen auf der Straße philosophieren, sondern die Verkehrsexperten im Technologiemagazin Technology Review zu Wort kommen lassen, denn es ist (sicher nicht nur für mich) äußerst interessant, wie diese „Experten“ die Verkehrsprobleme auf den Straßen in den Griff bekommen wollen:
«Die Maut für alle wird kommen, die Frage ist nur, wann und wie. Eine Benutzungsgebühr für alle Straßen und sämtliche Fahrzeuge solle die Mineralöl- und Kraftfahrzeugsteuer vollständig ersetzen – dadurch gäbe es keinen Ausweichverkehr mehr. Je nach Verkehrsbelastung sollen noch einmal bis zu 50 Prozent auf die Basisgebühr aufgeschlagen werden, um eine verkehrslenkende Wirkung zu erzielen. Denkbar wäre, in einem weiteren Schritt den Verkehrszuschlag so lange zu erhöhen, bis es keinen Stau mehr gibt. Ein Platz auf einer gefragten Straße würde so gewissermaßen meistbietend versteigert»

Damit ist wohl auch jedem Nicht-Verkehrsexperten klar, dass die Experten mit „in den Griff bekommen“ wohl primär den Griff in den Geldbeutel der Verkehrsteilnehmer gemeint haben. Nun ist die technische Umsetzung einer Verkehrswegebenutzungsgebühr mit variablen Multiplikatoren wie Verkehrsdichte, Geschwindigkeit, Fahrverhalten und Uhrzeit kein Hexenwerk mehr. Auch die Einbeziehung weitere Faktoren wie Fahrzeugtyp, Spritverbrauch oder ähnliches können durchaus mit in die Berechnung einbezogen werden.
Natürlich kann man dann die Gebühren verkehrsbedingt so dynamisieren, bis sich aus existenziellen Gründen nur noch besserverdienende Verkehrsteilnehmer auf der Straße befinden. Der Stau würde sich dann zwar auflösen weil ihm der Nachschub entzogen wird, aber hätten die Experten damit das Verkehrsproblem an sich gelöst?
Sicher nicht, denn um ein Problem zu lösen muss man erst einmal verstehen warum es besteht.
Das darf bei den Experten der Zeitschrift „Technology Review“ extremst bezweifelt werden.

Warum sind denn soviele Autofahrer im Stau unterwegs?
Warum fahren denn alle morgens zeitgleich in die Firma und abends wieder nach Hause.
Warum wohnen die Menschen denn nicht da wo sie arbeiten?
Warum produzieren Firmen die Waren nicht dort wo sie gebraucht werden?
Warum bleiben die Menschen im Urlaub nicht zu Hause?

Ich weiß, das sind schwierige Fragen, an denen sich schon Experten aus aller Herren Länder die Zähne ausgebissen und den Arsch vergoldet haben.
Oder können Sie die Frage beantworten warum sich zum Beispiel 40.000 Menschen zeitgleich auf den Weg zu einem Fußballstadion machen um nach knapp zwei Stunden zeitgleich wieder nach Hause zu wollen?

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Tricks4U

24. Juli 2006 05:45

„To translate this page, click a flag“. Dieser Aufforderung auf der Hompepage von www.tricks4u.com bin ich gerne nachgekommen und habe mir von AltaVista’s Babel Fish die Nutzungsbedingungen übersetzen lassen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und genießen Sie das Ergebnis, das ich –das schwöre ich beim Mundgeruch meines Hundes – in keinster Weise mit Dreckfuhlern und Wechstabenverbuchslern manipuliert habe.

Also „Kommen Sie zu den Aufstellungsortmitteln herein, die Sie die Richtlinien lasen und verstanden und sind Sie willkommen, das auf dem Aufstellungsort dargestellt zu werden Material zu senden:

BENUTZER-REGELUNGEN

ALLGEMEINE BEZEICHNUNGEN
(a) Der Aufstellungsort ist die alleinige Eigenschaft von TRICKS4U.COM (im folgenden gekennzeichnet als “TRICKS4U”) und seine Benutzer hat keine Rechte jeder möglicher Art oder Natur, in denen oder in seinem Einkommen oder in den Daten enthielt in, welchem.

(b) TRICKS4U behält ein unbegrenztes Recht für jeden möglichen Gebrauch, den es passendes privates oder kommerziell meinen kann, im Material, das zum Aufstellungsort von den Benutzern gehochladen wird, ohne zu irgendeiner Art der Zahlung für irgend solchen Gebrauch erfordert zu werden.

(c) TRICKS4U hat das Sohlerecht, den Aufstellungsort, an seiner alleinigen Diskretion, jedes mögliches Material zu entfernen, die es unsachgemäß meinen kann.

(d) Für die Vermeidung irgendeines Zweifels TRICKS4U nicht Filter oder verarbeitet die Daten, die in seiner Hauptleitung oder in angebrachten Aufstellungsorten irgendwelcher Daten enthalten werden, die geübertragen werden, zwecks im Aufstellungsort gehochladen zu werden.

BEFREIUNG VON DER VERANTWORTLICHKEIT UND/ODER VON DER VERBINDLICHKEIT

(e) TRICKS4U wird nicht verantwortlich für den Buchstaben, die Natur, die Qualität, den Inhalt und die Planung Qualität des Aufstellungsortes und irgendwelcher angebrachten Aufstellungsorte gehalten.

(f) TRICKS4U wird nicht verantwortlich zu der Information gehalten, die im Aufstellungsort und seine angebrachten Aufstellungsorte und folglich das Teilnehmen enthalten wird an, welchem an der alleinigen Verantwortlichkeit des Benutzers ist.

(G) TRICKS4U wird nicht verantwortlich für irgendwelche Beschädigungen irgendeiner Art der Natur unterstützt durch den Benutzer, einschließlich verlorenes des Profites, Daten gehalten, und die Sparungen, das als das Resultat des Verwendens des Aufstellungsortes und der Daten enthalten genommen werden in, welchem oder wegen des Mangels an Fähigkeit, den Aufstellungsort und die Daten zu verwenden enthielt in, welchem.

PROHIBRRIONS UND BESCHRÄNKUNGEN
(H) Jeder kommerzielle Gebrauch von den Daten, die im Aufstellungsort enthalten werden, wird in irgendeiner Art oder in Weise, ob direkt oder indirekt durch dritte Beteiligte verboten.

(j) Das Hochladen von fornication, and/of libelous Material und jedes mögliches Material dessen Publikation verboten durch das Gesetz ist, wird ausschließlich verboten.

ERKLÄRUNG
(K) Das Sohlerecht der Benutzer des Aufstellungsortes soll eine Kopie des Aufstellungsortes in ihr p.c. für ihren nicht kommerziellen privaten Gebrauch, ohne Entfernenhandel und copyrightmarkierungen vom kopierten Material leeren.
KOMMEN Sieherein - zu den Aufstellungsortmitteln lasen Sie und verstanden das oben genannte
Er wird verboten, um diesen Aufstellungsort für kommerzielle Zwecke in jeder möglicher Form, ohne Erlaubnis von TRICKS4U zu benutzen- der Inhaber
Sie können und die Tricks, zu genießen fortfahren herabsetzen.

Wenn Sie es tatsächlich bis hierher geschafft haben, dann zolle ich Ihnen meinen voll(st)en Respekt.
Wenn Sie mir dann auch noch erklären können was TRICKS4U eigentlich macht – dann würde ich sogar mein Toupet für Sie heben.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Internetrecherche

21. Juli 2006 05:45

Also wenn ich bei der Bundesagentur für Ausforschung (BA) arbeiten würde und meinen Arbeitstag damit verbringen müsste, die Sozialschmarotzer und Sozialbetrüger dieser Republik ausfindig zu machen um ihnen die Leistung kürzen zu können, dann würde ich einfach durchs Internet googeln und schon hätte ich Janina, Hela, und Claudia am Haken.

Nicht dass ich die Girls persönlich kennen würde, oder dass sich die Girls untereinander kennen. Nein, die Mädels wissen nichts von einander, aber sie haben anscheinend ein ähnliches Problem, denn sie sind:
a. arbeitslos und
b. schwanger

Und beim Googeln nach „schwanger wie geht es weiter“ findet man dann solche Postings im Cache des World-Wide-Web:
Schwanger und arbeitslos.
Ich bin seit einigen Monaten arbeitslos und anfang Mai kommt mein erstes Kind zur Welt, aber leider weiß ich nicht so genau wie es mit denn finanziellen Dingen aussieht. Wann ich was beantragen soll, was für finanzielle Hilfen mir zustehen. Ich lebe zwar seit zwei Jahren mit meinem Freund zusammen, aber der verdient nicht gerade viel, wir kommen gerade so mit seinem Gehalt und meinem Arbeitslosengeld hin. Vieleicht kann mir hier jemand helfen, was ich machen kann! Vielen dank im voraus! Janina

Die Email-Adresse von Janina gibt es dann auch noch im Klartext dazu!
Was fehlt ist eigentlich nur noch der Hinweis auf die aktuelle Adresse der Bedarfsgemeinschaft.

Janina ist aber kein Einzelfall, denn Hela bekommt ein ähnliches Problem:
schwanger und bald arbeitslos!!
hallo Ich hab einige Fragen:Bekomme im Juli mein erstes Kind ,da ich aber einen befristete Arbeitsvertag habe,bin ich ab Mai arbeitslos,ich bin nicht verheiratet,lebe aber mit meinem Freund zusammen.Kann ich mich dann arbeitslosmeolden und steht mir trotzdem erziehungsgeld zu?und bei wem ist das Kind versichert und was kommen für Kosten auf mich/uns zu?Danke

Und auch Claudia ist werdende Mutter und außerdem auch noch pleite:
Schwanger und kein Geld
Hallo! Ich bin in der zwölften Woche Schwanger und leider Arbeitslos. Ich wohnen seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen und wir freuen uns auf unser Baby. Aber leider verdient mein Freund nicht besonders gut und ich bekomme nur noch Arbeitslosenhilfe, was soll werden wenn unser Baby da ist, wenn wir jetzt gerad so mit dem Geld hinkommen. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp/Rat geben ob es irgendwelche Stellen gibt an die ich mich wegen einer Finanziellen Unterstützung oder ähnlichem, wenden kann. Über E-Mails wär ich sehr dankbar, da mich das alles so belastet. Liebe Grüße Claudia

Also ehrlich, hat den Mädels eigentlich noch niemand etwas von
a. Empfängnisverhütung und
b. eheähnlichen Bedarfsgemeinschaften und ALGII
erzählt?

Ach, und dann ist da noch Bibi. Bibi möchte folgendes wissen:
ICH WEISS NICHT OB ICH SCHWANGER BIN GIBT ES NOCH EINE ANDERE LÖSUNG DAS FESTZUSTELLEN AUSSER SCHWANGERSCHAFTSTEST ODER FRAUENARZT????

Diese Frage ist vom 07.06.2004 und müsste sich, zumindest nach meiner Erfahrung, in der Zwischenzeit von alleine geklärt haben, bzw. Bibi müsste den Beweis zwischenzeitlich in den Händen halten können.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Mogelpackung

20. Juli 2006 05:45

Zu den flott-bescheuerten Sprüchen unserer Werbebranche fällt dem mündigen Verbraucher meist nichts mehr ein. Leider wird aber vielen Kunden, erst nach dem Kauf klar, dass Geiz alleine nicht immer geil ist.
Und wer auf so tumbe Angebote wie „Kostenlos ins Internet für 25 Euro“ hereinfällt, dem ist wohl sicher nicht mehr zu helfen.

Doch bei einigen Angeboten gehen beim Verbraucher nicht sofort alle Alarmglocken an, haben sich doch bei manchem Anbieter die Übergänge zwischen „Anpreisen“, „Mogeln“ und „Betrügen“ weitgehendst verwischt.

So flatterte mir dieser Tage ein Angebot eines großen deutschen Telekommunikationsdienstleistungsunternehmens (nennen wir es hier einfach mal „X-COM“) in die Mailbox:

======================================================================
X-COM - DOPPEL-FLATRATE FÜR TELEFON UND DSL!
======================================================================

Guten Tag Herr Machopan!

Mit der neuen Doppel-Flatrate von X-COM unbegrenzt DSL-Surfen und Telefonieren.
Ein Jahr für nur 9,95 Euro(*) monatlich!

  • 1 Jahr DSL-Flatrate(*)
  • 1 Jahr für 0 Cent telefonieren(*)
  • Bereitstellung DSL 6000 inklusive(*)
  • Plus DSL-Modem mit WLAN / VoIP(*)

Mit freundlichen Grüßen

Ihre X-COM AG

(*) Das Paketangebot gilt bis 21.08.2006 und besteht aus einem DSL-Anschluss, einem DSL-Tarif, einer DSL-Telefonie-Flatrate und einem DSL-Modem, DSL 6000 Anschluss für 24,99 Euro/Monat, Bereitstellungspreis 0,00 Euro. Tarif X-COM dsl flat für 9,95 Euro/Monat. Bei Zugang über Analog-Modem/ISDN zzgl. 1,59 Cent/Min. Dienst T-Online DSL Telefonie flat für 9,95 Euro/Monat (beinhaltet alle Gespräche über das Internet ins nationale Festnetz). Gespräche in nationale Mobilfunknetze 22 Cent/angefangene Minute; internationale Gespräche 4,9 bis 129 Cent/angefangene Minute. Bei diesem Paketangebot erfolgt 12 Monate lang eine Gutschrift von 9,95 Euro/Monat auf Ihrer Telefonrechnung. Mindestvertragslaufzeit 24 Monate; automatische Verlängerung um je weitere 12 Monate. DSL-Modem für einmalig 29,99 Euro. Nur solange der Vorrat reicht oder ähnliches Modell. Bei Versand des Pakets zzgl. einmalig 9,99 Euro. DSL-Telefonie nur mit analogen Telefonen. Paketangebot ist in vielen Anschlussbereichen verfügbar, setzt einen Telefonanschluss der X-COM AG voraus und kann von denjenigen bestellt werden, die in den letzten 3 Monaten keinen X-COM DSL Anschluss hatten.

Also ich habe mir die Mühe gemacht auch das Kleingedruckte mehrfach durchzulesen.
Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe das Gefühl, je öfter ich das lese, desto mehr verscheißert fühle ich mich.
Denn nicht überall wo Mogel drin ist, steht auch Mogel drauf.

Dann schon lieber für 25 Euro kostenlos ins Internet!

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Gesundheitskompromiss

19. Juli 2006 05:45

Auch wenn der zwischen Schwarz und Rot ausgehandelte Gesundheitskompromiss nicht das Gelbe vom Ei ist, musste die Kanzlerin jetzt auch noch ihren Senf dazu geben: „Es sei gelungen, über den Tag hinausweisende Strukturreformen auf den Weg zu bringen. Mit dem Gesundheitsfonds werde für den Patienten über eventuelle Zu- oder Abschläge erstmals nachvollziehbarer, ob seine Kasse gut arbeite. Damit sei der Einstieg zu einem mündigen Patienten geschafft.“

Und die andere Expertin im bundesdeutschen Gesundheitswesen, die Gesundheitsulla von der SPD fügte hinzu, „der Kompromiss sei wirklich ein Riesenschritt“.

Dabei müssten eigentlich beide Damen, schon bedingt durch ihren von der Schöpfung definierten biologischen Auftrag, eigentlich wissen, was eine Totgeburt ist und den Unterschied zu einer Fehlgeburt kennen.
Es ist schon erstaunlich mit welcher Frechheit zwischenzeitlich die Wahrheit verbogen wird und gelogen wird, dass sich die Balken biegen.

Die Mogelpackung, die hier dem zahlenden Publikum angedreht wird, hat einen noch höheren Unterhaltungswert, als wir das schon von den rot-grünen Komikern gewohnt waren. Nicht nur, dass die Tante Ulla, zusammen mit ihren Experten Lauterbach seit sieben Jahren an der Reform des Gesundheitswesens herumwerkeln und von sinkenden Beiträgen halluzionieren darf, jetzt wird im Namen dieser Reform unter dem Koalitionskarzinom noch größerer Bockmist gebaut und als gangbarer Kompromiss auf dem Weg in die richtige Richtung verkauft. Dabei bleiben zwei Esel, die in unterschiedlicher Richtung an einem Strick zerren, unabhängig von der Richtung in die sie zerren, immer noch Esel.

Können Sie sich auch noch daran erinnern, dass ein Teil der Mehreinnahmen aus der Erhöhung der Tabaksteuer zur Mitfinanzierung der Kosten im Gesundheitswesen verwendet werden sollte, denn schließlich sollten die Raucher ja vermehrt an den Folgekosten ihrer Sucht beteiligt werden?
Jedoch hat keine der beiden Damen bei ihren vollmundigen Ankündigungen auch nur am Rande erwähnt, dass der Staat nun klammheimlich die dafür vorgesehenen 4,2 Milliarden Euro aus der Tabaksteuer lieber dem maroden Staatshaushalt zuführt, um endlich mal wieder den Europäischen Stabilitätspakt einhalten zu können.
Außerdem ist den beiden Damen entfallen, dass der Staat durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Medikamente ab 2007 selbst zu den größten Kostentreibern im Gesundheitswesen gehört. Denn bei jährlichen Arzneimittelkosten in Höhe von rund 22 Milliarden Euro bringt die Erhöhung auf 19% ca. 600 Millionen mehr an Steuereinnahmen für den Minister der Finanzen.
Daher ist das ganze Geschwätz über den Einstieg in ein „steuerfinanziertes“ Gesundheitssystem unter Einbezug aller Steuerarten eine Farce, da sich Vater Staat mit den vorhandenen und für diesen Zweck bereits zugesagten Steuermilliarden zurückzieht.
Getreu nach dem Motte „was interessiert uns unser dummes Geschwätz von gestern, wenn wir nach vorne schauen müssen um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern

Und zur Deckung dieser, mit voller Absicht gerissenen Finanzierungslücke, müssen nun „leider“ die Beiträge der zwangsweise in diesem Gesundheitssystem inhaftierten Mitglieder um „einige“ Prozentpunkte erhöht werden.
Alle Jahre wieder“, kann man dazu nur noch ironisch sagen, sich angewidert abwenden und auf die aus derartigem Verhalten zwangsläufig resultierenden Steuer- und Beitragserhöhungen warten.

Was hier, und das nicht erst seit der Amtszeit von Angela der Ersten, vor den Augen der Nation abläuft ist ein Schmierentheater übelster Machart.
Das ist keine reformierende Veränderung des Gesundheitssystems, sondern die nachhaltige Absicherung eines durch und durch kranken und korrupten Systems, das weiterhin Geld in die Taschen von Lobbyisten und ihrer Interessenvertreter spülen soll.
Das ist kein großer Wurf, kein gesunder Kompromiss zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung im Gesundheitswesen, sondern ein gesunder Beschiss am Beitrags- und Steuerzahler – ausgeheckt von chronisch kranken Hirnen.

Egal ob Praxisgebühr, Medikamentenzuzahlung, Selbstbeteiligung beim Zahnersatz oder sonstige Leistungskürzungen und egal unter welchen Schlagwort die angebliche Reform in immer kürzer werdenden Abständen daher kommt, ob als Bürgerversicherung, Kopfpauschale oder Gesundheitsfond, solange das dahinterstehende Prinzip immer „Mehreinnahmen und Profitoptimierung“ zum Ziel hat, gehört die Gesundheitsreform zusammen mit der Reform des Arbeitsmarktes, der Rentenreform und der ausufernden Staatsverschuldung zu den apokalyptischen Reitern dieser Republik.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten