Happy Xmas

23. Dezember 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Die Parteien hätten die Dramatik der finanziellen Situation unseres Landes unterschätzt, konnte man in der Vorweihnachtszeit in den Medien lesen.
Ich denke, sie haben es nicht nur unterschätzt, sie haben es einfach ignoriert.
Oder sie haben am 10. November 1998 die Regierungserklärung von Gerhard Schröder verpennt:
«Das Ergebnis unseres vorläufigen Kassensturzes zeigt den Ernst der finanzpolitischen Lage. Die Verschuldung des Bundes ist auf weit über eine Billion D-Mark getrieben worden. Der laufende Bundeshaushalt ist mit Zinsverpflichtungen von mehr als 80 Milliarden D-Mark belastet. Das heißt, jede vierte Mark, die der Bund an Steuern und Abgaben einnimmt, muß für diese gewaltigen Zinslasten ausgegeben werden. Hinzu kommt - ich muß das sagen, auch wenn es Ihnen nicht paßt -: Milliardenschwere Haushaltsrisiken wurden ignoriert; Einnahmen wurden zu hoch veranschlagt; Ausgaben wurden zu niedrig veranschlagt: Jahrelang hat man den Haushalt nur durch Einmaleffekte ausgeglichen. Deren Wirkung ist gleich wieder verpufft. Die großen Haushaltslasten aber, die schwerwiegenden strukturellen Probleme des Bundeshaushaltes, hat man einfach in die Zukunft verlagert.»

Und wer glaubt, die Parteien würden jetzt endlich diese „schwerwiegenden strukturellen Probleme des Bundeshaushaltes“ lösen, dem ist wohl nicht wirklich mehr zu helfen.

„Alle Jahre wieder“ singt morgen die Nation, wartet auf die Bescherung und lässt sich wieder ein X für ein U vormachen.

In diesem Sinne - Happy Xmas 2U!

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 23. Dezember 2005 um 05:45:41 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Happy Xmas

23. Dezember 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Die Parteien hätten die Dramatik der finanziellen Situation unseres Landes unterschätzt, konnte man in der Vorweihnachtszeit in den Medien lesen.
Ich denke, sie haben es nicht nur unterschätzt, sie haben es einfach ignoriert.
Oder sie haben am 10. November 1998 die Regierungserklärung von Gerhard Schröder verpennt:
«Das Ergebnis unseres vorläufigen Kassensturzes zeigt den Ernst der finanzpolitischen Lage. Die Verschuldung des Bundes ist auf weit über eine Billion D-Mark getrieben worden. Der laufende Bundeshaushalt ist mit Zinsverpflichtungen von mehr als 80 Milliarden D-Mark belastet. Das heißt, jede vierte Mark, die der Bund an Steuern und Abgaben einnimmt, muß für diese gewaltigen Zinslasten ausgegeben werden. Hinzu kommt - ich muß das sagen, auch wenn es Ihnen nicht paßt -: Milliardenschwere Haushaltsrisiken wurden ignoriert; Einnahmen wurden zu hoch veranschlagt; Ausgaben wurden zu niedrig veranschlagt: Jahrelang hat man den Haushalt nur durch Einmaleffekte ausgeglichen. Deren Wirkung ist gleich wieder verpufft. Die großen Haushaltslasten aber, die schwerwiegenden strukturellen Probleme des Bundeshaushaltes, hat man einfach in die Zukunft verlagert.»

Und wer glaubt, die Parteien würden jetzt endlich diese „schwerwiegenden strukturellen Probleme des Bundeshaushaltes“ lösen, dem ist wohl nicht wirklich mehr zu helfen.

„Alle Jahre wieder“ singt morgen die Nation, wartet auf die Bescherung und lässt sich wieder ein X für ein U vormachen.

In diesem Sinne - Happy Xmas 2U!

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 23. Dezember 2005 um 05:45:41 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)