Sparkurs ahoi

24. November 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Hurra es wird gespart!
Schwarz-Rot macht Ernst.
Es wird gestrichen, es wird gekürzt.
Es wird zusammengekratzt wo es nur geht.
Zumindest dort wo es den Bürger trifft wird der Sparkurs eingeschlagen.

Ab 1. Juli 2006 gibt es für Zivil- und Wehrdienstleistende kein Entlassungsgeld mehr.
Denn wer so blöd ist seinen Dienst am Vaterland oder im Sozialbereich zu erfüllen, kann dafür nicht auch noch Geld erwarten. Er hätte ja statt dessen arbeiten und Geld verdienen können oder sich zumindest arbeitslos melden und für’s Nixtun auch noch Geld bekommen.

Außerdem müssen, wie die Zeitung(?) “Bild am Sonntag” berichtet, die Bundesbeamten und Pensionäre ab dem Jahr 2006 auf die Hälfte ihres Weihnachtsgeldes verzichten.
Die Schadenfreude der nicht beamteten Bevölkerung soll dem Finanzpeer etwa 600 Millionen Euro im Jahr sparen helfen.

Die braucht er auch dringend, um die Abschiedsgeschenke für den Bundesschröder zu finanzieren, denn der hat schnell vor seinem Abgang noch zwei U-Boote vom Typ „Dolphin“ für den Staat Israel mit ca. 350 Millionen subventioniert.
Ist ja ungeheuer wichtig, dass sich Israel mit U-Booten verteidigen kann, sofern es von der Seeseite her angegriffen wird.

Weiter steht im Spiegel: «Die neuen Boote erhalten einen Brennstoffzellen-Antrieb, mit dem sie wochenlang abtauchen können. Der Deal kommt nicht nur der Kieler HDW-Werft gelegen, sondern auch dem Berliner Wehrressort: Solange die Israel-Boote im Bau sind, kann es eigene U-Boot-Pläne verschieben, für die derzeit das Geld fehlt

Besonders den letzten Satz muss man sich mal langsam ins Hirn eindringen lassen und gedanklich verdauen. Das heißt doch schlicht nichts anderes, dass wir nicht genug Geld haben um eigene U-Boote zu bauen, aber trotzdem 300 Millionen für israelische U-Boote ausgeben, die wochenlang irgendwo auf dem Grund des Meeres herumliegen können.
Auch eine besonders effektive Art und Weise viel Geld zu versenken.

Na, das hätte man sich jetzt aber auch sparen können.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 24. November 2005 um 05:45:10 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Sparkurs ahoi

24. November 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Hurra es wird gespart!
Schwarz-Rot macht Ernst.
Es wird gestrichen, es wird gekürzt.
Es wird zusammengekratzt wo es nur geht.
Zumindest dort wo es den Bürger trifft wird der Sparkurs eingeschlagen.

Ab 1. Juli 2006 gibt es für Zivil- und Wehrdienstleistende kein Entlassungsgeld mehr.
Denn wer so blöd ist seinen Dienst am Vaterland oder im Sozialbereich zu erfüllen, kann dafür nicht auch noch Geld erwarten. Er hätte ja statt dessen arbeiten und Geld verdienen können oder sich zumindest arbeitslos melden und für’s Nixtun auch noch Geld bekommen.

Außerdem müssen, wie die Zeitung(?) “Bild am Sonntag” berichtet, die Bundesbeamten und Pensionäre ab dem Jahr 2006 auf die Hälfte ihres Weihnachtsgeldes verzichten.
Die Schadenfreude der nicht beamteten Bevölkerung soll dem Finanzpeer etwa 600 Millionen Euro im Jahr sparen helfen.

Die braucht er auch dringend, um die Abschiedsgeschenke für den Bundesschröder zu finanzieren, denn der hat schnell vor seinem Abgang noch zwei U-Boote vom Typ „Dolphin“ für den Staat Israel mit ca. 350 Millionen subventioniert.
Ist ja ungeheuer wichtig, dass sich Israel mit U-Booten verteidigen kann, sofern es von der Seeseite her angegriffen wird.

Weiter steht im Spiegel: «Die neuen Boote erhalten einen Brennstoffzellen-Antrieb, mit dem sie wochenlang abtauchen können. Der Deal kommt nicht nur der Kieler HDW-Werft gelegen, sondern auch dem Berliner Wehrressort: Solange die Israel-Boote im Bau sind, kann es eigene U-Boot-Pläne verschieben, für die derzeit das Geld fehlt

Besonders den letzten Satz muss man sich mal langsam ins Hirn eindringen lassen und gedanklich verdauen. Das heißt doch schlicht nichts anderes, dass wir nicht genug Geld haben um eigene U-Boote zu bauen, aber trotzdem 300 Millionen für israelische U-Boote ausgeben, die wochenlang irgendwo auf dem Grund des Meeres herumliegen können.
Auch eine besonders effektive Art und Weise viel Geld zu versenken.

Na, das hätte man sich jetzt aber auch sparen können.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 24. November 2005 um 05:45:10 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)