Nachwuchstalent

10. Oktober 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Wer bei der Lektüre der Meldung, dass sich Bundesinnenminister Otto Schily über Familienzuwachs im Bundestag freut, daran denkt dass der Innenschily eine paarungswillige Angestellte oder gar eine Fraktionskollegin befruchtet hätte, liegt leider falsch.
Der Mann ist schließlich schon 73 Jahre alt und die meiste Zeit seiner letzten irdischen Tage nicht mehr hinter Frauen mit hochgehobenen Röcken her, sondern hinter vermummelten Muslimen.

Der FAZ Sonntagszeitung hat der Innenschily den Grund seiner Freude mitgeteilt, denn sein jüngerer Bruder wird als Abgeordneter der FDP ins Parlament einziehen.

„Mit 67 Jahren ist der Konrad ein Nachwuchstalent, das sein politisches Leben ja noch vor sich hat“, betonte der um sechs Jahre ältere Innenminister und führte damit die ganze Panikmache mit der Überalterung absurdum.
Denn Wirtschaftswissenschaftlern wird dieser Prozess als “gefährlich für eine Gesellschaft” bezeichnet, da der immer geringer werdende Anteil der Erwerbstätigen immer mehr Alte direkt oder indirekt versorgen muss.

Hieß es früher vor den Wahlen zum Europaparlament noch „Hast du einen Opa, dann schick ihn nach Europa“, so erfolgt zwischenzeitlich auch die Zuführung von Abgeordneten zum Deutschen Bundestag, mit der Absicht sich automatisch für den Ältestenrat qualifizieren zu wollen. Cascus cascam ducit
Und über die Sache mit der zunehmenden Vergreisung unserer Gesellschaft wollen wir erst mal gar nicht reden.
Aber das könnte auch nur ein Problem der unteren Bevölkerungsschichten zu sein.
Wie gesagt – es könnte.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 10. Oktober 2005 um 05:45:16 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Nachwuchstalent

10. Oktober 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Wer bei der Lektüre der Meldung, dass sich Bundesinnenminister Otto Schily über Familienzuwachs im Bundestag freut, daran denkt dass der Innenschily eine paarungswillige Angestellte oder gar eine Fraktionskollegin befruchtet hätte, liegt leider falsch.
Der Mann ist schließlich schon 73 Jahre alt und die meiste Zeit seiner letzten irdischen Tage nicht mehr hinter Frauen mit hochgehobenen Röcken her, sondern hinter vermummelten Muslimen.

Der FAZ Sonntagszeitung hat der Innenschily den Grund seiner Freude mitgeteilt, denn sein jüngerer Bruder wird als Abgeordneter der FDP ins Parlament einziehen.

„Mit 67 Jahren ist der Konrad ein Nachwuchstalent, das sein politisches Leben ja noch vor sich hat“, betonte der um sechs Jahre ältere Innenminister und führte damit die ganze Panikmache mit der Überalterung absurdum.
Denn Wirtschaftswissenschaftlern wird dieser Prozess als “gefährlich für eine Gesellschaft” bezeichnet, da der immer geringer werdende Anteil der Erwerbstätigen immer mehr Alte direkt oder indirekt versorgen muss.

Hieß es früher vor den Wahlen zum Europaparlament noch „Hast du einen Opa, dann schick ihn nach Europa“, so erfolgt zwischenzeitlich auch die Zuführung von Abgeordneten zum Deutschen Bundestag, mit der Absicht sich automatisch für den Ältestenrat qualifizieren zu wollen. Cascus cascam ducit
Und über die Sache mit der zunehmenden Vergreisung unserer Gesellschaft wollen wir erst mal gar nicht reden.
Aber das könnte auch nur ein Problem der unteren Bevölkerungsschichten zu sein.
Wie gesagt – es könnte.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 10. Oktober 2005 um 05:45:16 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)