Gästebuch

25. Februar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Im Internetzeitalter gehört es für jeden Blogger zum guten Ton, dass man seinen Besuchern und Gästen ein Gästebuch zur Verfügung stellt, damit sie sich dort um das Eine oder Andere erleichtern können.
Neben Nettem und Lustigem, Tiefsinnigem, Philosophischem findet sich naturgemäß auch Flüchtiges, Seichtes. Durch eine vorgeschaltete Moderatorfunktion kann man verhindern, dass sich auch Ausgekotztes und Beleidigendes (meist anonym) in die Seiten einträgt.

Manchmal aber gibt es auch Kritisches. So fand ich vor einiger Zeit in meinem Gästebuch folgenden Eintrag:

Lieber Machopan!
Wo sind Deine Alternativen? Kandidierst Du bei Wahlen, damit es in unserem Land andere Politiker gibt? Wer jammert, dem geht es noch zu gut.Was hast Du gegen Juden? Oder Einwanderer. Ohne die richtigen Einwanderer werden wir im Alter auf Pritschen liegen und nur noch sterben dürfen.
Was ist Deine Lösung? So viele Nörgeleien eines Satten machen mich krank. Leider.
matthiastobias

Das sind nun der Fragen vieler, die nicht so einfach zu beantworten sind. Wobei mir der Gedanke, dass ich am Unwohlsein von MatthiasTobias Mitverantwortung trage, doch einige schlaflose Stunden beschert hat.
Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, zu den Fragen und Behauptungen einige Anmerkungen zu machen:

WO SIND DEINE ALTERNATIVEN?
Oh Gott, wenn ich das so genau wüsste. Eine Alternative wäre sicher eine Politik, die sich mehr am Wohle der Mehrheit des Volkes orientiert, als an den Interessen Weniger. Eine Alternative wäre auch mehr Demokratie, die vom Volke ausgeht und ehrlichere Politiker und weniger Bürokratie und weniger Bevormundung und weniger Egoismus und und und …

KANDIDIERST DU BEI WAHLEN, DAMIT ES IN UNSEREM LAND ANDERE POLITIKER GIBT?
Nein, ich kandidiere nicht bei Wahlen und ich gehöre auch keiner Partei an. Überhaupt bin ich ein eher unpolitischer Mensch – im herkömmlichen Sinn.
Aber ich hasse es und werde äußerst streitbar, wenn Menschen belogen, ausgenutzt, übervorteilt, für dumm verkauft und über den Tisch gezogen werden.

WER JAMMERT, DEM GEHT ES NOCH ZU GUT.
Dieser Behauptung und ihrer äußerst dummen Formulierung kann und will ich mich nicht anschließen.
Einen Millionär habe ich noch nicht vor Hunger und Armut weinen sehen und wirklichen Jammer bisher nicht in Palästen, sondern nur in Hütten gesehen.

WAS HAST DU GEGEN JUDEN?
Die Frage verstehe ich jetzt zwar im textlichen Zusammenhang nicht ganz, obwohl ich sie sehr gut kenne. Dient sie doch immer wieder dazu andere Meinungen mit dem Hinweis auf Antisemitismus mundtot zu machen, denn gegen Juden darf man in diesem unseren Lande nichts sagen.
Und selbst wenn es so wäre, dass ich etwas gegen Juden hätte, was wäre daran verwerflich? Muss man wirklich alle Menschen und Bevölkerungsgruppen gleich sympathisch finden? Oder gibt es spezielle unter Artenschutz stehende Bevölkerungsgruppen, an deren Verhalten keine Kritik geübt werden darf?
Ich habe nur etwas gegen die Durchsetzung rein wirtschaftlicher Interessen auf der Basis veralteter Geschäftsmodelle, denn ich bin es leid mir immer die angebliche Schuld meines Vaters vorhalten zu lassen. Wie kann jemand ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft erwarten, wenn er permanent auf seinen Nachbar, dessen Kinder und Kindeskinder zeigt und behauptet, dass diese Schuld haben und dafür bis zum Sankt Nimmerleinstag bezahlen müssen. Beim Geld hört irgendwann bekanntlich die Freundschaft auf. Auch bei mir.

ODER EINWANDERER.
Ich habe auch nichts gegen Einwanderer, die nach Deutschland kommen um hier zu bleiben und hier nach den gesellschaftlichen Regelwerken, den Gesetzen und der Kultur unseres Landes zu leben. War das klar genug? Oder muss ich noch anfügen, dass ich kein Verständnis habe für Ausländer, die hier in Deutschland nach den Sitten, Gesetzen und Regelwerken ihres Vaterlandes leben wollen.
Irgendeinen Grund muss es ja wohl haben, warum sie nach Deutschland gekommen sind, denn sonst hätten sie dort bleiben können wo sie hergekommen sind. Und grundsätzlich habe ich etwas gegen Menschen, die Toleranz für Dummheit halten und glauben dies für ihre Interessen ausnützen zu können.

OHNE DIE RICHTIGEN EINWANDERER WERDEN WIR IM ALTER AUF PRITSCHEN LIEGEN UND NUR NOCH STERBEN DÜRFEN.
Das ist jetzt aber nun doch ziemlich dick aufgetragen und angehörte pure Panikmache, vermutlich basierend auf dem Märchen, dass die Deutschen ohne Zuwanderer langsam aussterben werden.
Natürlich wird irgendwann jeder Mensch auf einer Pritsche liegen und sterben. Das liegt in der vergänglichen Natur des Menschen. Daran werden auch die richtigen Einwanderer nichts ändern. Mich würde natürlich jetzt brennend interessieren, wer denn die richtigen Einwanderer sind, die dafür sorgen, dass wir im Alter nicht auf Pritschen liegen und sterben.
Was können diese Einwanderer, was wir nicht selber können? Verfügen diese Einwanderer über spezielles Wissen, spezielle Fertigkeiten oder spezielle Fähigkeiten, die für den Fortbestand unserer Republik und unserer Gesellschaft unabdingbar sind?
Und wenn dieser Zuwanderungsprozess wirklich so wichtig für unsere Zukunft ist, warum erfolgt dieser Prozess dann unkontrolliert und es gibt jedes mal lange Debatten wenn etwas daran geändert werden soll. Darf man denn an der Zuwanderung keine Kritik üben, Missstände aufzeigen und auf Änderung drängen?

WAS IST DEINE LÖSUNG?
Also Vorschläge hätte ich wirklich genug. Darunter eine ganze Menge vernünftige, viele halbgare und auch einige nicht ganz ernst zu nehmende. Denn in fast 60 Lebensjahren habe ich viel gelernt, jede Menge Erfahrungen gemacht, einige Illusionen verloren, aber meinen Humor behalten.

SO VIELE NÖRGELEIEN EINES SATTEN MACHEN MICH KRANK.
Das tut mir jetzt aber leid, das der Mathias Tobias durch meine Rauchzeichen krank wird.
Wobei ich gut verstehen kann, dass ihm die nicht immer ganz ernst gemeinten „Nörgeleien“ eines Querdenkers auf den Magen schlagen. Besonders dann, wenn man nicht zwischen den Zeilen lesen und Zusammenhänge erkennen kann oder gar will.
Zusammen mit dem tumben Spruch „wer jammert, dem geht es noch zu gut“, rundet sich jedoch bei mir das Bild von Mathias Tobias und ich kann mir gut vorstellen, welche Art Zeitgenosse sich da in mein Gästebuch eingetragen hat.

LEIDER.
Eben. Hätte nicht sein müssen! Gell MatthiasTobias

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 25. Februar 2005 um 05:45:19 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Gästebuch”

  1. Fred meint:

    Hallo Machopan,

    Glückwunsch nachträglich zum 70., war wohl schon im Januar, wenn ich mich nicht irre.
    Lebst Du noch, sabberst im Altersheim oder bist noch fit?

    Freundliche Grüße

  2. Machopan meint:

    So ist es - es war der Siebzigste :-)
    Und es war der Neunte, den ich nicht mehr in Deutschland gefeiert habe, in das mich weder die berühmten zehn Pferde noch ein FREXIT zurückbringen werden.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Gästebuch

25. Februar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Im Internetzeitalter gehört es für jeden Blogger zum guten Ton, dass man seinen Besuchern und Gästen ein Gästebuch zur Verfügung stellt, damit sie sich dort um das Eine oder Andere erleichtern können.
Neben Nettem und Lustigem, Tiefsinnigem, Philosophischem findet sich naturgemäß auch Flüchtiges, Seichtes. Durch eine vorgeschaltete Moderatorfunktion kann man verhindern, dass sich auch Ausgekotztes und Beleidigendes (meist anonym) in die Seiten einträgt.

Manchmal aber gibt es auch Kritisches. So fand ich vor einiger Zeit in meinem Gästebuch folgenden Eintrag:

Lieber Machopan!
Wo sind Deine Alternativen? Kandidierst Du bei Wahlen, damit es in unserem Land andere Politiker gibt? Wer jammert, dem geht es noch zu gut.Was hast Du gegen Juden? Oder Einwanderer. Ohne die richtigen Einwanderer werden wir im Alter auf Pritschen liegen und nur noch sterben dürfen.
Was ist Deine Lösung? So viele Nörgeleien eines Satten machen mich krank. Leider.
matthiastobias

Das sind nun der Fragen vieler, die nicht so einfach zu beantworten sind. Wobei mir der Gedanke, dass ich am Unwohlsein von MatthiasTobias Mitverantwortung trage, doch einige schlaflose Stunden beschert hat.
Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, zu den Fragen und Behauptungen einige Anmerkungen zu machen:

WO SIND DEINE ALTERNATIVEN?
Oh Gott, wenn ich das so genau wüsste. Eine Alternative wäre sicher eine Politik, die sich mehr am Wohle der Mehrheit des Volkes orientiert, als an den Interessen Weniger. Eine Alternative wäre auch mehr Demokratie, die vom Volke ausgeht und ehrlichere Politiker und weniger Bürokratie und weniger Bevormundung und weniger Egoismus und und und …

KANDIDIERST DU BEI WAHLEN, DAMIT ES IN UNSEREM LAND ANDERE POLITIKER GIBT?
Nein, ich kandidiere nicht bei Wahlen und ich gehöre auch keiner Partei an. Überhaupt bin ich ein eher unpolitischer Mensch – im herkömmlichen Sinn.
Aber ich hasse es und werde äußerst streitbar, wenn Menschen belogen, ausgenutzt, übervorteilt, für dumm verkauft und über den Tisch gezogen werden.

WER JAMMERT, DEM GEHT ES NOCH ZU GUT.
Dieser Behauptung und ihrer äußerst dummen Formulierung kann und will ich mich nicht anschließen.
Einen Millionär habe ich noch nicht vor Hunger und Armut weinen sehen und wirklichen Jammer bisher nicht in Palästen, sondern nur in Hütten gesehen.

WAS HAST DU GEGEN JUDEN?
Die Frage verstehe ich jetzt zwar im textlichen Zusammenhang nicht ganz, obwohl ich sie sehr gut kenne. Dient sie doch immer wieder dazu andere Meinungen mit dem Hinweis auf Antisemitismus mundtot zu machen, denn gegen Juden darf man in diesem unseren Lande nichts sagen.
Und selbst wenn es so wäre, dass ich etwas gegen Juden hätte, was wäre daran verwerflich? Muss man wirklich alle Menschen und Bevölkerungsgruppen gleich sympathisch finden? Oder gibt es spezielle unter Artenschutz stehende Bevölkerungsgruppen, an deren Verhalten keine Kritik geübt werden darf?
Ich habe nur etwas gegen die Durchsetzung rein wirtschaftlicher Interessen auf der Basis veralteter Geschäftsmodelle, denn ich bin es leid mir immer die angebliche Schuld meines Vaters vorhalten zu lassen. Wie kann jemand ein friedliches Miteinander in unserer Gesellschaft erwarten, wenn er permanent auf seinen Nachbar, dessen Kinder und Kindeskinder zeigt und behauptet, dass diese Schuld haben und dafür bis zum Sankt Nimmerleinstag bezahlen müssen. Beim Geld hört irgendwann bekanntlich die Freundschaft auf. Auch bei mir.

ODER EINWANDERER.
Ich habe auch nichts gegen Einwanderer, die nach Deutschland kommen um hier zu bleiben und hier nach den gesellschaftlichen Regelwerken, den Gesetzen und der Kultur unseres Landes zu leben. War das klar genug? Oder muss ich noch anfügen, dass ich kein Verständnis habe für Ausländer, die hier in Deutschland nach den Sitten, Gesetzen und Regelwerken ihres Vaterlandes leben wollen.
Irgendeinen Grund muss es ja wohl haben, warum sie nach Deutschland gekommen sind, denn sonst hätten sie dort bleiben können wo sie hergekommen sind. Und grundsätzlich habe ich etwas gegen Menschen, die Toleranz für Dummheit halten und glauben dies für ihre Interessen ausnützen zu können.

OHNE DIE RICHTIGEN EINWANDERER WERDEN WIR IM ALTER AUF PRITSCHEN LIEGEN UND NUR NOCH STERBEN DÜRFEN.
Das ist jetzt aber nun doch ziemlich dick aufgetragen und angehörte pure Panikmache, vermutlich basierend auf dem Märchen, dass die Deutschen ohne Zuwanderer langsam aussterben werden.
Natürlich wird irgendwann jeder Mensch auf einer Pritsche liegen und sterben. Das liegt in der vergänglichen Natur des Menschen. Daran werden auch die richtigen Einwanderer nichts ändern. Mich würde natürlich jetzt brennend interessieren, wer denn die richtigen Einwanderer sind, die dafür sorgen, dass wir im Alter nicht auf Pritschen liegen und sterben.
Was können diese Einwanderer, was wir nicht selber können? Verfügen diese Einwanderer über spezielles Wissen, spezielle Fertigkeiten oder spezielle Fähigkeiten, die für den Fortbestand unserer Republik und unserer Gesellschaft unabdingbar sind?
Und wenn dieser Zuwanderungsprozess wirklich so wichtig für unsere Zukunft ist, warum erfolgt dieser Prozess dann unkontrolliert und es gibt jedes mal lange Debatten wenn etwas daran geändert werden soll. Darf man denn an der Zuwanderung keine Kritik üben, Missstände aufzeigen und auf Änderung drängen?

WAS IST DEINE LÖSUNG?
Also Vorschläge hätte ich wirklich genug. Darunter eine ganze Menge vernünftige, viele halbgare und auch einige nicht ganz ernst zu nehmende. Denn in fast 60 Lebensjahren habe ich viel gelernt, jede Menge Erfahrungen gemacht, einige Illusionen verloren, aber meinen Humor behalten.

SO VIELE NÖRGELEIEN EINES SATTEN MACHEN MICH KRANK.
Das tut mir jetzt aber leid, das der Mathias Tobias durch meine Rauchzeichen krank wird.
Wobei ich gut verstehen kann, dass ihm die nicht immer ganz ernst gemeinten „Nörgeleien“ eines Querdenkers auf den Magen schlagen. Besonders dann, wenn man nicht zwischen den Zeilen lesen und Zusammenhänge erkennen kann oder gar will.
Zusammen mit dem tumben Spruch „wer jammert, dem geht es noch zu gut“, rundet sich jedoch bei mir das Bild von Mathias Tobias und ich kann mir gut vorstellen, welche Art Zeitgenosse sich da in mein Gästebuch eingetragen hat.

LEIDER.
Eben. Hätte nicht sein müssen! Gell MatthiasTobias

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 25. Februar 2005 um 05:45:19 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Gästebuch”

  1. Fred meint:

    Hallo Machopan,

    Glückwunsch nachträglich zum 70., war wohl schon im Januar, wenn ich mich nicht irre.
    Lebst Du noch, sabberst im Altersheim oder bist noch fit?

    Freundliche Grüße

  2. Machopan meint:

    So ist es - es war der Siebzigste :-)
    Und es war der Neunte, den ich nicht mehr in Deutschland gefeiert habe, in das mich weder die berühmten zehn Pferde noch ein FREXIT zurückbringen werden.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)