Attenzione Attentati

12. Januar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Attentäter sind lernfähig.
Während beim Ohrfeigenattentat auf unseren Bundeskanzler Schröder der deutsche Täter noch in die Partei eintreten musste, um auf Armeslänge an sein Zielobjekt heranzukommen, gelang das jetzt einem Italiener ohne Parteibuch.

Wie der Spiegel meldet, hat ein skifahrender Italiener(!) den wegen seiner in Parteifinanzangelegenheiten gerichtsbekannten Ahnungslosigkeit allseits beliebten hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch auf offener Piste niedergemäht.
«Der hessische Ministerpräsident Roland Koch ist im Skiurlaub in Südtirol verunglückt. Ein Italiener habe den Christdemokraten auf der Piste umgefahren, sagte ein Sprecher. Nach Angaben eines Sprechers trug der andere Unfallbeteiligte einen Helm und fuhr direkt in den Regierungschef hinein. Roland Koch zog sich einen Nasenbeinbruch zu. Er wurde außerdem ins Krankenhaus gebracht, wo Ärzte eine Wunde im Gesicht nähen mussten.»

Nur eine Wunde im Gesicht?
Das hat mich jetzt aber doch überrascht. Nach einem Attentat hätte ich da eigentlich mehr erwartet. So hört sich das eher nach einer Art missglückter Schönheitsoperation an, wie bei Berlusconi. Der kam letztes Jahr aus seinem Sommerurlaub auch mit ein paar Abnähern an den entgleisten Gesichtszügen und glattgebügelten Lefzen wieder ins Parlament.

Wo haben Sie denn Ihren Skiurlaub verbracht?
Ach, in der Warteschlange vor dem Schlepplift für langzeitarbeitslose Skilehrer bei der Außenstelle der Bundesagentur für Arbeitslosigkeit zur Beantragung der Schussfahrt ins soziale Abseits.
Da müssen Sie aber aufpassen! Da besteht jetzt erhöhte Verletzungsgefahr! Da stehen jetzt vor und in den Agenturen massenhaft solche kräftigen Jungs rum, manche sogar gleich mit Helmen und Stöcken.
Nein, die wollen sich nicht auch um einen 1-Euro Job als Ski-Raudi auf Südtiroler Pisten bewerben! Wo denken Sie hin!
Die Jungs sind auch nicht besonders scharf aufs Ski fahren.
Die wollen mit IHNEN Schlitten fahren.

Und ich grüble jetzt schon die ganze Zeit darüber nach, ob man mich nach Kenntnis dieser Sachlage mit Ski und Sturzhelm wohl in Berlin in das Gebäude lassen wird, in dem sich Deutsche reich tagen.

Oder wissen Sie zufällig wo Bundesgerd & Kollegen ihren Winterurlaub verbringen?

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Januar 2005 um 05:45:00 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Attenzione Attentati

12. Januar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Attentäter sind lernfähig.
Während beim Ohrfeigenattentat auf unseren Bundeskanzler Schröder der deutsche Täter noch in die Partei eintreten musste, um auf Armeslänge an sein Zielobjekt heranzukommen, gelang das jetzt einem Italiener ohne Parteibuch.

Wie der Spiegel meldet, hat ein skifahrender Italiener(!) den wegen seiner in Parteifinanzangelegenheiten gerichtsbekannten Ahnungslosigkeit allseits beliebten hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch auf offener Piste niedergemäht.
«Der hessische Ministerpräsident Roland Koch ist im Skiurlaub in Südtirol verunglückt. Ein Italiener habe den Christdemokraten auf der Piste umgefahren, sagte ein Sprecher. Nach Angaben eines Sprechers trug der andere Unfallbeteiligte einen Helm und fuhr direkt in den Regierungschef hinein. Roland Koch zog sich einen Nasenbeinbruch zu. Er wurde außerdem ins Krankenhaus gebracht, wo Ärzte eine Wunde im Gesicht nähen mussten.»

Nur eine Wunde im Gesicht?
Das hat mich jetzt aber doch überrascht. Nach einem Attentat hätte ich da eigentlich mehr erwartet. So hört sich das eher nach einer Art missglückter Schönheitsoperation an, wie bei Berlusconi. Der kam letztes Jahr aus seinem Sommerurlaub auch mit ein paar Abnähern an den entgleisten Gesichtszügen und glattgebügelten Lefzen wieder ins Parlament.

Wo haben Sie denn Ihren Skiurlaub verbracht?
Ach, in der Warteschlange vor dem Schlepplift für langzeitarbeitslose Skilehrer bei der Außenstelle der Bundesagentur für Arbeitslosigkeit zur Beantragung der Schussfahrt ins soziale Abseits.
Da müssen Sie aber aufpassen! Da besteht jetzt erhöhte Verletzungsgefahr! Da stehen jetzt vor und in den Agenturen massenhaft solche kräftigen Jungs rum, manche sogar gleich mit Helmen und Stöcken.
Nein, die wollen sich nicht auch um einen 1-Euro Job als Ski-Raudi auf Südtiroler Pisten bewerben! Wo denken Sie hin!
Die Jungs sind auch nicht besonders scharf aufs Ski fahren.
Die wollen mit IHNEN Schlitten fahren.

Und ich grüble jetzt schon die ganze Zeit darüber nach, ob man mich nach Kenntnis dieser Sachlage mit Ski und Sturzhelm wohl in Berlin in das Gebäude lassen wird, in dem sich Deutsche reich tagen.

Oder wissen Sie zufällig wo Bundesgerd & Kollegen ihren Winterurlaub verbringen?

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Januar 2005 um 05:45:00 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)