Hodentemperatur

5. Januar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Nach alle den wichtigen Themen, die in den letzten Monaten und Jahren die Grundfesten dieses einst demokratischen Staates erschüttert und sie mitsamt ihrer sozialen Marktwirtschaft auf das Niveau einer gelben, gebogenen Südfrüchte produzierenden Republik zurückgebombt haben, will ich mich heute, quasi zum Beginn eines neuen Jahres mal mit etwas wirklich Wichtigem beschäftigen.

Etwas, das die Geschicke einer Gesellschaft weit mehr beeinflusst, als jede politische Partei, jedes Gesetz, mehr als jede wirtschaftliche oder soziale Verwerfung. Ja man kann fast sagen, es handelt sich um eines der wichtigsten demagogischen Problem unserer Gesellschaft, das diese -sofern nicht unverzüglich Gegenmaßnahmen ergriffen werden- in ihrem Bestand gefährden könnte.

Denn «die Arbeit am Laptop kann einer neuen US-Studie zufolge die Fruchtbarkeit von jungen Männern gefährden. Wenn sie oft und über längere Zeit mit einem tragbaren Computer auf dem Schoß tippen, schadet dies der Spermienproduktion.» das wissen die Wissenschaftler der State University von New York in dem Fachjournal Human Reproduction zu berichten.
Und Heise-Online hat nichts Besseres zu tun, als diese Nachricht, dass sich bei den 29 Versuchspersonen im Alter zwischen 21 und 35 Jahren die Hodentemperatur links um 2,6 Grad und rechts um 2,8 Grad erhöhte, unter dem Titel „Laptops gefährden Fruchtbarkeit junger Männer“ zu publizieren.

Das Ergebnis der Studie kann ohne Abstriche auch auf Europa übertragen werden, denn Untersuchungen von renommierten deutschen Forschungseinrichtungen haben ergeben, dass deutsche Männer im Alter zwischen 21 und 35 Jahren ihre Hoden an der gleichen Stelle hängen haben, wie die untersuchte Gruppe junger Amerikaner.

Nun kann die bei Frauen bekannte Methode zur Feststellung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage auch bei Männern Anwendung finden und das Wort „Eisprung“ bekommt eine ganz andere Bedeutung:
Hoden vor dem Akt mit einer Kerze oder Feuerzeug anwärmen. Der dabei möglicherweise auftretende Geruch nach verbranntem Haar oder Fleisch kann ignoriert werden. Anschließend Hodentemperatur mit einem Thermometer überprüfen. Geringfügige Temperaturunterschiede zwischen linkem und rechtem Hoden sind normal und kein Anlass zur Sorge.
Gegebenenfalls Prozedur wiederholen.
Einer möglicherweise zu starken Erhitzung kann mit einem handelsüblichen Kathoden-Lüfter entgegengewirkt werden.

Ach Sie meinen das betrifft Sie nicht, weil Sie gar keinen Laptop haben und beim Sitzen auch immer schön darauf achten, dass die Beine weit bespreizt sind und der Blick aufs Gemächt jederfrau barrierefrei möglich ist.
Na, dann lesen Sie mal hier, bevor Sie in ihren tiefergelegten Nobelhobel mit Doppelpotenzrohrsoundverstärker steigen und zum nächsten One-Night-Stand brettern.

Und außerdem sollte Sie unbedingt mal mit Ihrer Mutter sprechen, denn es könnte durchaus sein, dass Sie nicht (mehr) zum Kreis der betroffenen Personen gehören und sich sogar einen Mainframe vors Gemächt halten können, ohne (weiteren) Schaden zu nehmen.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Januar 2005 um 05:45:31 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Hodentemperatur

5. Januar 2005 05:45

Mein lieber Freund!

Nach alle den wichtigen Themen, die in den letzten Monaten und Jahren die Grundfesten dieses einst demokratischen Staates erschüttert und sie mitsamt ihrer sozialen Marktwirtschaft auf das Niveau einer gelben, gebogenen Südfrüchte produzierenden Republik zurückgebombt haben, will ich mich heute, quasi zum Beginn eines neuen Jahres mal mit etwas wirklich Wichtigem beschäftigen.

Etwas, das die Geschicke einer Gesellschaft weit mehr beeinflusst, als jede politische Partei, jedes Gesetz, mehr als jede wirtschaftliche oder soziale Verwerfung. Ja man kann fast sagen, es handelt sich um eines der wichtigsten demagogischen Problem unserer Gesellschaft, das diese -sofern nicht unverzüglich Gegenmaßnahmen ergriffen werden- in ihrem Bestand gefährden könnte.

Denn «die Arbeit am Laptop kann einer neuen US-Studie zufolge die Fruchtbarkeit von jungen Männern gefährden. Wenn sie oft und über längere Zeit mit einem tragbaren Computer auf dem Schoß tippen, schadet dies der Spermienproduktion.» das wissen die Wissenschaftler der State University von New York in dem Fachjournal Human Reproduction zu berichten.
Und Heise-Online hat nichts Besseres zu tun, als diese Nachricht, dass sich bei den 29 Versuchspersonen im Alter zwischen 21 und 35 Jahren die Hodentemperatur links um 2,6 Grad und rechts um 2,8 Grad erhöhte, unter dem Titel „Laptops gefährden Fruchtbarkeit junger Männer“ zu publizieren.

Das Ergebnis der Studie kann ohne Abstriche auch auf Europa übertragen werden, denn Untersuchungen von renommierten deutschen Forschungseinrichtungen haben ergeben, dass deutsche Männer im Alter zwischen 21 und 35 Jahren ihre Hoden an der gleichen Stelle hängen haben, wie die untersuchte Gruppe junger Amerikaner.

Nun kann die bei Frauen bekannte Methode zur Feststellung der fruchtbaren und unfruchtbaren Tage auch bei Männern Anwendung finden und das Wort „Eisprung“ bekommt eine ganz andere Bedeutung:
Hoden vor dem Akt mit einer Kerze oder Feuerzeug anwärmen. Der dabei möglicherweise auftretende Geruch nach verbranntem Haar oder Fleisch kann ignoriert werden. Anschließend Hodentemperatur mit einem Thermometer überprüfen. Geringfügige Temperaturunterschiede zwischen linkem und rechtem Hoden sind normal und kein Anlass zur Sorge.
Gegebenenfalls Prozedur wiederholen.
Einer möglicherweise zu starken Erhitzung kann mit einem handelsüblichen Kathoden-Lüfter entgegengewirkt werden.

Ach Sie meinen das betrifft Sie nicht, weil Sie gar keinen Laptop haben und beim Sitzen auch immer schön darauf achten, dass die Beine weit bespreizt sind und der Blick aufs Gemächt jederfrau barrierefrei möglich ist.
Na, dann lesen Sie mal hier, bevor Sie in ihren tiefergelegten Nobelhobel mit Doppelpotenzrohrsoundverstärker steigen und zum nächsten One-Night-Stand brettern.

Und außerdem sollte Sie unbedingt mal mit Ihrer Mutter sprechen, denn es könnte durchaus sein, dass Sie nicht (mehr) zum Kreis der betroffenen Personen gehören und sich sogar einen Mainframe vors Gemächt halten können, ohne (weiteren) Schaden zu nehmen.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Januar 2005 um 05:45:31 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)