Bombenstimmung

30. Juni 2006 05:45

Die Lage der Republik und die Stimmung ihrer Bürger ist bombig!
Das meint diesmal nicht das Statistische Bundesamt oder die Bundesagentur für nicht vorhandene Arbeit, sondern die monatliche Statistik meines Weblogs.

Danach surfen vermehrt Individuen durch das World-Wide-Web und googeln nach Begriffen wie: „bomben bauanleitung, bauanleitung bombe, wie baut man eine bombe, bombe bauanleitung, bauanleitung für bomben, rohrbomben bauanleitung, bauanleitung bomben“ und wenn man selbst mal nach diesen Begriffen googelt, dann wird man rasch fündig.

An erster Stelle der Suchstatistik steht übrigens „ein loch ist im eimer“.
Aber ob da ein kausaler Zusammenhang mit der statistisch nachgewiesenen Aufschlauung breiter Bevölkerungsteile über Bombenbau bestehen könnte, muss sicher erst noch durch wissenschaftliche Studien über die „Auswirkungen existenzbedrohender wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen auf das Aggressionsverhalten des Homo sociologicus analysiert werden.

Wobei in vereinfachten Denkmodellen durchaus die Sprengung des Eimers eine gangbare Möglichkeit wäre um das andauernde Problem mit dem Loch zu beseitigen.
Bringen Sie doch einfach mal Ihre Sicht der Dinge über die „Auswirkungen existenzbedrohender wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen auf das Aggressionsverhalten des Homo sociologicus“ zu Papier und schicken es an Ihren Bummdestagsabgeordneten.

Wenn Sie allerdings als eigentlich unpolitischer Mensch den Kontakt zu Behörden und gewählten Volkstretern (immer diese Schreibfehler!) als eher unangenehm empfinden und deren Hausbesuche vermeiden wollen, dann können Sie auch nur Buchstaben aus der Zeitung ausschneiden und auf ein Stück Klopapier kleben.
Wichtig ist nur, dass Sie das Schreiben mit dem Vermerk „Persönlich/Vertraulich“ an den von Ihnen gewählten Bummdestagsabgeordneten schicken oder gleich direkt an die Bummdeskanzlerin im Bummdeskanzleramt.
Das Schreiben mit der Aufschrift „Werbumm“ oder „Wer bumm?“zu versehen, hat sich allerdings als nicht sehr zweckdienlich erwiesen und ich kann nur davon abraten.

Besonders beliebt bei den Empfängern sind jedoch humoristische Texte und Kalauer wie „Bumm, ich finde dich bombig“, „Danke für die bombige Reform“ oder „Bombenstimmung dank ALG II“.
Zum Zeichen Ihrer persönlichen Anteilnahme am Würgen Ihres Bummdestagsabgeordneten können Sie auch Liedtexte wie „Sechs Bomb, sechs Bomb, you’r a sechs Bomb“ oder „O grand malheur, Madam. Bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bu bu bum“ schicken.

Total out sind dagegen Hinweise auf die Aktivitäten der RAF und der IRA oder gar die Übermittlung von Zeitungsausschnitten über die täglich stattfindende Befriedung des Irak, da sich diese in krassem Widerspruch zu den Verlautbarungen des wichtigsten Nato-Partner befinden und allgemein als übelstes Machwerk des politischen Gegners abgetan werden.

Da es in unserer Republik sowieso nicht mehr viel zu Lachen gibt und rein mathematisch gesehen „Kraft durch Freude“ bei einem nachhaltig auf Null stehenden Freudefaktor zu einem undefinierten Ergebnis oder einem Laufzeitfehler führt. (Spezieller Dank an mitdenker für diese Anregung) ist Galgenhumor zur unverzichtbaren Volksdroge geworden um in der unerträgliche Seichtigkeit unserer wirtschaftlichen und politischen Elite überleben zu können.

Besonderen Eindruck auf unsere Bummdestagsabgeordneten dürfte es allerdings machen, wenn all die mit ALGII vollgekifften Menschen, die sowieso den ganzen Tag nix zu tun haben und nicht mehr zur Arbeit müssen mal nach Berlin kommen und dort vor dem Bummdestag, der jetzt im Reichstag tagt, ein Gedicht vortragen:

Macht es ein mal „Bumm“ fällt der Eimer um,
macht es zwei mal „Bumm“ fliegt der Eimer rum,
macht es noch mal „Bumm“ fliegen nur noch Fetzen rum,
macht es öfter „Bumm“ dann fällt auch noch der Reichstag um.
Und die Moral von der Geschicht – vereimert uns nur nicht!

Vor und im Reichstag herrscht jetzt übrigens strengstes Rauchverbot.
Nicht wegen der Volksgesundheit oder weil damit die von dort kommende schlechte Luft besser wird. Nein, das Rauchverbot ist nach dem Flugverbot eine reine Vorsichtsmaßnahme.
Damit niemand behaupten kann es wäre ihm aus Versehen ein brennendes Streichholz aus der Tasche gefallen als er sich eine selbstgedrehte Machorka anzünden wollte.

O grand malheur, Madam Angie.
Bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bu bu bum.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 30. Juni 2006 um 05:45:15 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Bombenstimmung

30. Juni 2006 05:45

Die Lage der Republik und die Stimmung ihrer Bürger ist bombig!
Das meint diesmal nicht das Statistische Bundesamt oder die Bundesagentur für nicht vorhandene Arbeit, sondern die monatliche Statistik meines Weblogs.

Danach surfen vermehrt Individuen durch das World-Wide-Web und googeln nach Begriffen wie: „bomben bauanleitung, bauanleitung bombe, wie baut man eine bombe, bombe bauanleitung, bauanleitung für bomben, rohrbomben bauanleitung, bauanleitung bomben“ und wenn man selbst mal nach diesen Begriffen googelt, dann wird man rasch fündig.

An erster Stelle der Suchstatistik steht übrigens „ein loch ist im eimer“.
Aber ob da ein kausaler Zusammenhang mit der statistisch nachgewiesenen Aufschlauung breiter Bevölkerungsteile über Bombenbau bestehen könnte, muss sicher erst noch durch wissenschaftliche Studien über die „Auswirkungen existenzbedrohender wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen auf das Aggressionsverhalten des Homo sociologicus analysiert werden.

Wobei in vereinfachten Denkmodellen durchaus die Sprengung des Eimers eine gangbare Möglichkeit wäre um das andauernde Problem mit dem Loch zu beseitigen.
Bringen Sie doch einfach mal Ihre Sicht der Dinge über die „Auswirkungen existenzbedrohender wirtschaftspolitischer Rahmenbedingungen auf das Aggressionsverhalten des Homo sociologicus“ zu Papier und schicken es an Ihren Bummdestagsabgeordneten.

Wenn Sie allerdings als eigentlich unpolitischer Mensch den Kontakt zu Behörden und gewählten Volkstretern (immer diese Schreibfehler!) als eher unangenehm empfinden und deren Hausbesuche vermeiden wollen, dann können Sie auch nur Buchstaben aus der Zeitung ausschneiden und auf ein Stück Klopapier kleben.
Wichtig ist nur, dass Sie das Schreiben mit dem Vermerk „Persönlich/Vertraulich“ an den von Ihnen gewählten Bummdestagsabgeordneten schicken oder gleich direkt an die Bummdeskanzlerin im Bummdeskanzleramt.
Das Schreiben mit der Aufschrift „Werbumm“ oder „Wer bumm?“zu versehen, hat sich allerdings als nicht sehr zweckdienlich erwiesen und ich kann nur davon abraten.

Besonders beliebt bei den Empfängern sind jedoch humoristische Texte und Kalauer wie „Bumm, ich finde dich bombig“, „Danke für die bombige Reform“ oder „Bombenstimmung dank ALG II“.
Zum Zeichen Ihrer persönlichen Anteilnahme am Würgen Ihres Bummdestagsabgeordneten können Sie auch Liedtexte wie „Sechs Bomb, sechs Bomb, you’r a sechs Bomb“ oder „O grand malheur, Madam. Bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bu bu bum“ schicken.

Total out sind dagegen Hinweise auf die Aktivitäten der RAF und der IRA oder gar die Übermittlung von Zeitungsausschnitten über die täglich stattfindende Befriedung des Irak, da sich diese in krassem Widerspruch zu den Verlautbarungen des wichtigsten Nato-Partner befinden und allgemein als übelstes Machwerk des politischen Gegners abgetan werden.

Da es in unserer Republik sowieso nicht mehr viel zu Lachen gibt und rein mathematisch gesehen „Kraft durch Freude“ bei einem nachhaltig auf Null stehenden Freudefaktor zu einem undefinierten Ergebnis oder einem Laufzeitfehler führt. (Spezieller Dank an mitdenker für diese Anregung) ist Galgenhumor zur unverzichtbaren Volksdroge geworden um in der unerträgliche Seichtigkeit unserer wirtschaftlichen und politischen Elite überleben zu können.

Besonderen Eindruck auf unsere Bummdestagsabgeordneten dürfte es allerdings machen, wenn all die mit ALGII vollgekifften Menschen, die sowieso den ganzen Tag nix zu tun haben und nicht mehr zur Arbeit müssen mal nach Berlin kommen und dort vor dem Bummdestag, der jetzt im Reichstag tagt, ein Gedicht vortragen:

Macht es ein mal „Bumm“ fällt der Eimer um,
macht es zwei mal „Bumm“ fliegt der Eimer rum,
macht es noch mal „Bumm“ fliegen nur noch Fetzen rum,
macht es öfter „Bumm“ dann fällt auch noch der Reichstag um.
Und die Moral von der Geschicht – vereimert uns nur nicht!

Vor und im Reichstag herrscht jetzt übrigens strengstes Rauchverbot.
Nicht wegen der Volksgesundheit oder weil damit die von dort kommende schlechte Luft besser wird. Nein, das Rauchverbot ist nach dem Flugverbot eine reine Vorsichtsmaßnahme.
Damit niemand behaupten kann es wäre ihm aus Versehen ein brennendes Streichholz aus der Tasche gefallen als er sich eine selbstgedrehte Machorka anzünden wollte.

O grand malheur, Madam Angie.
Bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bum buddi bu bu bum.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 30. Juni 2006 um 05:45:15 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)