Machtwort

18. Oktober 2006 05:45

Merkel spricht ein Machtwort“ verkündete der Spiegel am 8. Oktober 2006 dem erstaunten Leser.
Merkels Machtwort Leider geht aus dem Artikel nicht eindeutig hervor, welches Wort der Macht die Bundesmerkelin da gesprochen hat.
Aber nach dem Gestammel und Geblubber der letzten Wochen und Monate, grenzt es ja schon fast an ein Wunder, dass ihre Sprechblasen wieder an Informationsgehalt zunehmen sollen.
Sie können sich sicher noch an die Pressekonferenz nach der Chefsache „Gesundheitsreform“ erinnern, als die Merkelin im Gänsemarsch mit ihren Kopulationskontrahenten Beck und Stoiber zur Mappenparade ans Rednerpult marschiert ist?
Können Sie sich auch noch daran erinnern, was die Merkelin da für Merkwürdigkeiten daher geplappert hat?
Nein? Na ja, macht nix, war nicht so wichtig. Wichtig war nur, dass Stoiber trotz seiner chronischen Behinderung im Sprachzentrum irgendwas von „Vorbehalt“ genuschelt hat.

Konkret soll die Merkelin es in der 2DF-Sendung „Berlin direkt“ unter Polizeischutz gewagt haben die Worte „Schluß damit“ zu sagen. Ob ihr dazu neben dem „Führungsschwächeattest“ von SPD-Fraktionschef Struck auch eine schriftliche „Plaudergenehmigung“ vom CSU-Vorsitzenden Edmund Rüdiger Stoiber vorlag, blieb ebenso unklar wie die Frage, was sie mit dem „Schluß damit“ eigentlich gemeint hat.

Konkret angesprochen von dem „Machtwort“ fühlte sich auf Angelas sinkendem Glücksstern aber niemand.
Darth Vader Stoiber, die „dunkle Seite der Macht“ vom bayrischen Kampfstern Galaktika hüllte sich in eine Wolke aus Schweigen und wartete erst mal ab, bis das „Wort der Macht“ in seine Stottersprache übersetzt ist, um sich dann in Abstimmung mit seinen Vordenkern darüber hinwegzusetzen.
Und die Jedi-und-Pleti-Ritter-Brüder Beck und Struck düsen wie Ikarus weiter im intergalaktischen Aufwind „zur Freiheit, der Sonne entgegen und zum Lichte empor.“ Schade eigentlich nur, dass die Sonne so weit weg ist.

Nur das Guido von der oppositionellen FDP sieht in seiner Rolle als C-3PO, das Ende der Großen Koalition am Horizont aufziehen und sprach nicht ganz uneigennützig von einem atemberaubenden Zerfallsprozess in der Regierung denn «der innere Zustand der Koalition lasse eine mutige Politik zum Wohle Deutschlands nicht mehr zu. Es gelte die alte Volksweisheit: Ein Ende mit Schrecken wäre besser als dieser Schrecken ohne Ende.»

Der Bundesinnenwolfgang hat sich daher schon mal hinter der mächtigsten Kanzlerin aller Zeiten in eine gute Ausgangsposition gerollt und warnte vor einem Zerbrechen der schwarz-roten Regierungskoalition: «Wir müssen ja auch an die Stabilität unserer demokratischen Institutionen denken“, sagte Schäuble. Daher sei es ” unabdingbar”, dass die Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode 2009 halte. “Alles andere wäre eine Katastrophe”.»
Selbst wenn man politisch nicht ins andere Lager gehört oder wie Schäuble im Auge des Hurricans sitzt, könnte man darüber durchaus geteilter Meinung sein.

Schäuble stellte sich zudem schützend hinter die Bundesangela und meinte:
Die wesentlichen Dinge macht sie richtig.”
Was ungefähr soviel bedeutet, dass man die Angela getrost schon mal alleine auf’s Klo gehen lassen kann, ohne eine Vermisstenmeldung aufgeben zu müssen.


(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 18. Oktober 2006 um 05:45:49 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

6 Antworten zu “Machtwort”

  1. WIR MÜSSEN REDEN! | Luselei meint:

    […] Luselei 18.10.2006 um 22:34 UhrWIR MÜSSEN REDEN!von: erphschwesterMachtwort0 Kommentare | VerlinkenKommentare zu diesem Eintrag:Einloggen zum Kommentieren: Username PasswortHinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren. NavigationHomeÜber dieses WeblogGästebuchZurück zu blogigoDieses Weblog zu meinen Favoriten hinzufügen >>LoginUsernamePasswortPasswort vergessen?Neu registrierenWarum registrieren?ArchivOktober 2006September 2006August 2006Juli 2006Juni 2006Mai 2006April 2006März 2006Februar 2006Dezember 2005September 2005Juli 2005Juni 2005Mai 2005März 2005Dezember 2004November 2004Oktober 2004September 2004Oktober 2006 […]

  2. WIR MÜSSEN REDEN! | erphschwester meint:

    […] erphschwester 18.10.2006 um 21:55 UhrWIR MÜSSEN REDEN!von: erphschwester … und zwar kein "Machtwort" , sondern wie erwachsene Menschen. […]

  3. Machopan meint:

    Mit wem willst du reden?
    Wir haben lange genug geredet und uns das dumme Gequatsche angehört.

    Die Diskussion über die “neue Armut” ist ein typisches Beispiel dafür. Seit Jahren bekannt und von unten nach oben immer wieder kommuniziert, aber oben eben nicht verstanden werden wollen.
    Egal ob Arbeitsplätze, Lehrstellen, Kinder, Gesundheit, Steuern, Rente, Ruck nach rechts, innere Sicherheit, militärische Einsätze und was sonst noch … die machen doch was sie wollen.
    Alle paar Jahre wird das Stimmvieh zur Wahlurne gerufen und danach wird der Wille des Volkes in dieser Urne bis zur nächsten Wahl bestattet.
    Interessiert doch in Wirklichkeit kein Schwein.
    Demokratie ist etwas anderes. Etwas ganz anderes. Dafür lohnt es sich zu kämpfen. Und Kampf bedeutet nicht, sich dauernd das dumme Geschwätz der Gegenpartei anzuhören.
    Wer nicht hören will, muss eben fühlen …
    Armes Deutschland. Wenn, ja wenn wenigstens die Unterschicht mal auf die Straße gehen würde.
    Alle, gemeinsam, am gleichen Tag, zur gleichen Stunde.
    Zum Beispiel morgen, genau um 5:45 Uhr. Parole: “Alle die nix zu tun haben treffen sich um 5:45 Uhr am Bahnhof und lassen sich dort im Reisezentrum die besten Bahnverbindungen nach Berlin erklären.”

    Und alle die noch was zu tun haben, gehen zur Arbeit, schaffen aber nix, sondern tun nur so.
    Wie lange wird diese “demokratische” Republik das wohl aushalten?

  4. erphschwester meint:

    macho!!! du wiegelst schooon wieder auf!

    frau ist da vernünftiger: reden oder kronleuchter. ;)

  5. Machopan meint:

    In Ruhe reden kann man erst, wenn die Ursache allen Übels lange genug am Kronleuchter hängt.
    Also statt “Reden ODER Kronleuchter” erscheint mir “Reden UND Kronleuchter” wesentlich effektiver.
    Und über das Stadium der Aufwiegelung bin ich auch schon raus, habe auch schon die Volksverhetzung hinter mir gelassen und strebe derzeit nach Perfektionierung beim “PolitPappnasen Abklatschen”.
    Dann kann ich alle meine Briefe an den “Lieben Freund” mit ppa. (PolitPappnasenAbklatscher) unterzeichnen.
    Ich freu mich drauf.

  6. Saussente03 meint:

    Voll und ganz deiner Meinung Machopan. Voll und ganz……….:-)

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Machtwort

18. Oktober 2006 05:45

Merkel spricht ein Machtwort“ verkündete der Spiegel am 8. Oktober 2006 dem erstaunten Leser.
Merkels Machtwort Leider geht aus dem Artikel nicht eindeutig hervor, welches Wort der Macht die Bundesmerkelin da gesprochen hat.
Aber nach dem Gestammel und Geblubber der letzten Wochen und Monate, grenzt es ja schon fast an ein Wunder, dass ihre Sprechblasen wieder an Informationsgehalt zunehmen sollen.
Sie können sich sicher noch an die Pressekonferenz nach der Chefsache „Gesundheitsreform“ erinnern, als die Merkelin im Gänsemarsch mit ihren Kopulationskontrahenten Beck und Stoiber zur Mappenparade ans Rednerpult marschiert ist?
Können Sie sich auch noch daran erinnern, was die Merkelin da für Merkwürdigkeiten daher geplappert hat?
Nein? Na ja, macht nix, war nicht so wichtig. Wichtig war nur, dass Stoiber trotz seiner chronischen Behinderung im Sprachzentrum irgendwas von „Vorbehalt“ genuschelt hat.

Konkret soll die Merkelin es in der 2DF-Sendung „Berlin direkt“ unter Polizeischutz gewagt haben die Worte „Schluß damit“ zu sagen. Ob ihr dazu neben dem „Führungsschwächeattest“ von SPD-Fraktionschef Struck auch eine schriftliche „Plaudergenehmigung“ vom CSU-Vorsitzenden Edmund Rüdiger Stoiber vorlag, blieb ebenso unklar wie die Frage, was sie mit dem „Schluß damit“ eigentlich gemeint hat.

Konkret angesprochen von dem „Machtwort“ fühlte sich auf Angelas sinkendem Glücksstern aber niemand.
Darth Vader Stoiber, die „dunkle Seite der Macht“ vom bayrischen Kampfstern Galaktika hüllte sich in eine Wolke aus Schweigen und wartete erst mal ab, bis das „Wort der Macht“ in seine Stottersprache übersetzt ist, um sich dann in Abstimmung mit seinen Vordenkern darüber hinwegzusetzen.
Und die Jedi-und-Pleti-Ritter-Brüder Beck und Struck düsen wie Ikarus weiter im intergalaktischen Aufwind „zur Freiheit, der Sonne entgegen und zum Lichte empor.“ Schade eigentlich nur, dass die Sonne so weit weg ist.

Nur das Guido von der oppositionellen FDP sieht in seiner Rolle als C-3PO, das Ende der Großen Koalition am Horizont aufziehen und sprach nicht ganz uneigennützig von einem atemberaubenden Zerfallsprozess in der Regierung denn «der innere Zustand der Koalition lasse eine mutige Politik zum Wohle Deutschlands nicht mehr zu. Es gelte die alte Volksweisheit: Ein Ende mit Schrecken wäre besser als dieser Schrecken ohne Ende.»

Der Bundesinnenwolfgang hat sich daher schon mal hinter der mächtigsten Kanzlerin aller Zeiten in eine gute Ausgangsposition gerollt und warnte vor einem Zerbrechen der schwarz-roten Regierungskoalition: «Wir müssen ja auch an die Stabilität unserer demokratischen Institutionen denken“, sagte Schäuble. Daher sei es ” unabdingbar”, dass die Koalition bis zum Ende der Legislaturperiode 2009 halte. “Alles andere wäre eine Katastrophe”.»
Selbst wenn man politisch nicht ins andere Lager gehört oder wie Schäuble im Auge des Hurricans sitzt, könnte man darüber durchaus geteilter Meinung sein.

Schäuble stellte sich zudem schützend hinter die Bundesangela und meinte:
Die wesentlichen Dinge macht sie richtig.”
Was ungefähr soviel bedeutet, dass man die Angela getrost schon mal alleine auf’s Klo gehen lassen kann, ohne eine Vermisstenmeldung aufgeben zu müssen.


(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 18. Oktober 2006 um 05:45:49 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

6 Antworten zu “Machtwort”

  1. WIR MÜSSEN REDEN! | Luselei meint:

    […] Luselei 18.10.2006 um 22:34 UhrWIR MÜSSEN REDEN!von: erphschwesterMachtwort0 Kommentare | VerlinkenKommentare zu diesem Eintrag:Einloggen zum Kommentieren: Username PasswortHinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren. NavigationHomeÜber dieses WeblogGästebuchZurück zu blogigoDieses Weblog zu meinen Favoriten hinzufügen >>LoginUsernamePasswortPasswort vergessen?Neu registrierenWarum registrieren?ArchivOktober 2006September 2006August 2006Juli 2006Juni 2006Mai 2006April 2006März 2006Februar 2006Dezember 2005September 2005Juli 2005Juni 2005Mai 2005März 2005Dezember 2004November 2004Oktober 2004September 2004Oktober 2006 […]

  2. WIR MÜSSEN REDEN! | erphschwester meint:

    […] erphschwester 18.10.2006 um 21:55 UhrWIR MÜSSEN REDEN!von: erphschwester … und zwar kein "Machtwort" , sondern wie erwachsene Menschen. […]

  3. Machopan meint:

    Mit wem willst du reden?
    Wir haben lange genug geredet und uns das dumme Gequatsche angehört.

    Die Diskussion über die “neue Armut” ist ein typisches Beispiel dafür. Seit Jahren bekannt und von unten nach oben immer wieder kommuniziert, aber oben eben nicht verstanden werden wollen.
    Egal ob Arbeitsplätze, Lehrstellen, Kinder, Gesundheit, Steuern, Rente, Ruck nach rechts, innere Sicherheit, militärische Einsätze und was sonst noch … die machen doch was sie wollen.
    Alle paar Jahre wird das Stimmvieh zur Wahlurne gerufen und danach wird der Wille des Volkes in dieser Urne bis zur nächsten Wahl bestattet.
    Interessiert doch in Wirklichkeit kein Schwein.
    Demokratie ist etwas anderes. Etwas ganz anderes. Dafür lohnt es sich zu kämpfen. Und Kampf bedeutet nicht, sich dauernd das dumme Geschwätz der Gegenpartei anzuhören.
    Wer nicht hören will, muss eben fühlen …
    Armes Deutschland. Wenn, ja wenn wenigstens die Unterschicht mal auf die Straße gehen würde.
    Alle, gemeinsam, am gleichen Tag, zur gleichen Stunde.
    Zum Beispiel morgen, genau um 5:45 Uhr. Parole: “Alle die nix zu tun haben treffen sich um 5:45 Uhr am Bahnhof und lassen sich dort im Reisezentrum die besten Bahnverbindungen nach Berlin erklären.”

    Und alle die noch was zu tun haben, gehen zur Arbeit, schaffen aber nix, sondern tun nur so.
    Wie lange wird diese “demokratische” Republik das wohl aushalten?

  4. erphschwester meint:

    macho!!! du wiegelst schooon wieder auf!

    frau ist da vernünftiger: reden oder kronleuchter. ;)

  5. Machopan meint:

    In Ruhe reden kann man erst, wenn die Ursache allen Übels lange genug am Kronleuchter hängt.
    Also statt “Reden ODER Kronleuchter” erscheint mir “Reden UND Kronleuchter” wesentlich effektiver.
    Und über das Stadium der Aufwiegelung bin ich auch schon raus, habe auch schon die Volksverhetzung hinter mir gelassen und strebe derzeit nach Perfektionierung beim “PolitPappnasen Abklatschen”.
    Dann kann ich alle meine Briefe an den “Lieben Freund” mit ppa. (PolitPappnasenAbklatscher) unterzeichnen.
    Ich freu mich drauf.

  6. Saussente03 meint:

    Voll und ganz deiner Meinung Machopan. Voll und ganz……….:-)

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)