Dietzenbach zeigt Flagge

19. Oktober 2006 05:45

Dass Dietzenbach Flagge zeigt war erst in der Lokalpresse und nun auch in der Frankfurter Rundschau und sogar in der WELT zu lesen.
Sie wissen sicher wer oder was Dietzenbach ist?
Wenn nicht, sollten Sie Ihre Bildungslücke rasch bei Wikipedia auffüllen, denn es könnte durchaus sein, dass das Beispiel Dietzenbach’s bald bundesweit Nachahmer finden könnte.
Ja, denn das Dietzenbacher Stadtparlament hat mit der Stimmenmehrheit von CDU und den freien Wählern (FWG) beschlossen, dass der Bundespräsident aufgehängt wird!
Konkret, dass der Bundespräsident mit einer deutschen Fahne aufgehängt wird!
Einen konkreten Termin dafür gibt es noch nicht, aber wie der CDU-Vorsitzende Helmut Butterweck nach der Sitzung sagte, soll es noch im Laufe diesen Monats geschehen. Außerdem wurde beschlossen, dass Deutsch als einzige Umgangssprache in städtischen Einrichtungen gilt und die christlichen Feiertage ihrer Bedeutung nach gefeiert werden sollen.

Dietzenbacher FlaggenparadeSie denken wohl ich will Sie vereimern?
Sie denken wohl, Sie hätten schon die ganze Palette an politischem Bockmist gehört und gesehen. Oder dachten Sie etwa, dass es nach dem gesundheitlichen Herbstdrama in Berlin nicht noch eine Steigerung in der hessischen Provinz geben könnte?
Hier, lesen Sie doch selbst was in der Frankfurter Rundschau und in der WELT steht.

Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen zu hören war, sollen jetzt Freiwillige gesucht werden, die sich zutrauen den Beschluss des Dietzenbacher Stadtparlaments in die Tat umzusetzen und den Bundeshotte samt dem Tuch in Schwarz-Rot-Senf an die Wände der zwölf Kitas zu nageln.
Besonders bei den Kitas im Spessartviertel mit seiner Hochhausbebauung könnte das durchaus interessant werden, beträgt dort doch der Ausländeranteil mehr als 80% und selbst die Polizei ist in diesem Viertel nicht mehr vor tätlichen Angriffen sicher, wie HR-Online vor Jahresfrist zu berichten wusste.
Um die Probleme in den Griff zu bekommen wurde sogar eine „AG Spessartviertel“ gegründet.

Und um diesen Maßnahmen das Sahnehäubchen aufzusetzen, hat jetzt das Dietzenbacher Stadtparlament beschlossen die Kitas durch Beflaggung zum bundesdeutschen Hoheitsgebiet zu erklären und Deutsch als offizielle Sprache festzulegen.
Echt eine starke Leistung!
Auch wenn der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Heilmann befürchtet, dass „die Verordnung der Flagge und eine mögliche Unterdrückung der Muttersprache eine Trotzreaktion der 3-5 jährigen Kinder hervorrufen und damit den bisher erfolgreichen Integrationsbemühungen entgegen wirken könnte. Und außerdem hätte doch der Roland Koch Türkisch als Fremdsprache an den Schulen vorgesehen“.

Das sollte man aber nicht so eng sehen, denn mit dem Wahrheitsgehalt der Aussagen vom Hessenkoch und seinen Kumpanen musste sich ja sogar der Bundesgerichtshof beschäftigen.
Und außerdem hat der Hessische Landtag noch nicht abschließend über die Studiengebühren in den Kitas beraten, aber so um die 500 Euro je Halbjahr und Fremdsprache werden es wohl werden.
Dann kann Türkisch reden, wer sich das finanziell noch leisten kann.


(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Oktober 2006 um 05:45:54 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Dietzenbach zeigt Flagge”

  1. shrike meint:

    Hab garnicht mitbekommen,dass der Thing im Spessart schon getagt hatte.

  2. Machopan meint:

    Doch hat!
    Kam aber ausser dem üblichen Gelaber nix dabei rüber.
    Außerdem hieß es, dass Kinder die 2-sprachig aufwachsen müssen, u.U. “schwere psychische Schäden” davon tragen können.
    Ich bin nach Kriegesende mitten unter amerikanischen Besatzungsoldaten aufgewachsen und in den 60-Zigern mit Italienern und Griechen um die Häuser gezogen. Mir hat das psychisch nicht geschadet ausser dass mein “Schulenglisch” ein “Amerikanisch” ist und ich auf griechisch heute noch fluchen kann.
    Aber in Dietzenbach müssen sie jetzt den Bundeshotte aufhängen und Flagge zeigen, damit die Kid’s merken dass sie in DEUTSCHLAND sind.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Dietzenbach zeigt Flagge

19. Oktober 2006 05:45

Dass Dietzenbach Flagge zeigt war erst in der Lokalpresse und nun auch in der Frankfurter Rundschau und sogar in der WELT zu lesen.
Sie wissen sicher wer oder was Dietzenbach ist?
Wenn nicht, sollten Sie Ihre Bildungslücke rasch bei Wikipedia auffüllen, denn es könnte durchaus sein, dass das Beispiel Dietzenbach’s bald bundesweit Nachahmer finden könnte.
Ja, denn das Dietzenbacher Stadtparlament hat mit der Stimmenmehrheit von CDU und den freien Wählern (FWG) beschlossen, dass der Bundespräsident aufgehängt wird!
Konkret, dass der Bundespräsident mit einer deutschen Fahne aufgehängt wird!
Einen konkreten Termin dafür gibt es noch nicht, aber wie der CDU-Vorsitzende Helmut Butterweck nach der Sitzung sagte, soll es noch im Laufe diesen Monats geschehen. Außerdem wurde beschlossen, dass Deutsch als einzige Umgangssprache in städtischen Einrichtungen gilt und die christlichen Feiertage ihrer Bedeutung nach gefeiert werden sollen.

Dietzenbacher FlaggenparadeSie denken wohl ich will Sie vereimern?
Sie denken wohl, Sie hätten schon die ganze Palette an politischem Bockmist gehört und gesehen. Oder dachten Sie etwa, dass es nach dem gesundheitlichen Herbstdrama in Berlin nicht noch eine Steigerung in der hessischen Provinz geben könnte?
Hier, lesen Sie doch selbst was in der Frankfurter Rundschau und in der WELT steht.

Wie aus gewöhnlich gut informierten Kreisen zu hören war, sollen jetzt Freiwillige gesucht werden, die sich zutrauen den Beschluss des Dietzenbacher Stadtparlaments in die Tat umzusetzen und den Bundeshotte samt dem Tuch in Schwarz-Rot-Senf an die Wände der zwölf Kitas zu nageln.
Besonders bei den Kitas im Spessartviertel mit seiner Hochhausbebauung könnte das durchaus interessant werden, beträgt dort doch der Ausländeranteil mehr als 80% und selbst die Polizei ist in diesem Viertel nicht mehr vor tätlichen Angriffen sicher, wie HR-Online vor Jahresfrist zu berichten wusste.
Um die Probleme in den Griff zu bekommen wurde sogar eine „AG Spessartviertel“ gegründet.

Und um diesen Maßnahmen das Sahnehäubchen aufzusetzen, hat jetzt das Dietzenbacher Stadtparlament beschlossen die Kitas durch Beflaggung zum bundesdeutschen Hoheitsgebiet zu erklären und Deutsch als offizielle Sprache festzulegen.
Echt eine starke Leistung!
Auch wenn der SPD-Fraktionsvorsitzende Bernd Heilmann befürchtet, dass „die Verordnung der Flagge und eine mögliche Unterdrückung der Muttersprache eine Trotzreaktion der 3-5 jährigen Kinder hervorrufen und damit den bisher erfolgreichen Integrationsbemühungen entgegen wirken könnte. Und außerdem hätte doch der Roland Koch Türkisch als Fremdsprache an den Schulen vorgesehen“.

Das sollte man aber nicht so eng sehen, denn mit dem Wahrheitsgehalt der Aussagen vom Hessenkoch und seinen Kumpanen musste sich ja sogar der Bundesgerichtshof beschäftigen.
Und außerdem hat der Hessische Landtag noch nicht abschließend über die Studiengebühren in den Kitas beraten, aber so um die 500 Euro je Halbjahr und Fremdsprache werden es wohl werden.
Dann kann Türkisch reden, wer sich das finanziell noch leisten kann.


(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Oktober 2006 um 05:45:54 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Dietzenbach zeigt Flagge”

  1. shrike meint:

    Hab garnicht mitbekommen,dass der Thing im Spessart schon getagt hatte.

  2. Machopan meint:

    Doch hat!
    Kam aber ausser dem üblichen Gelaber nix dabei rüber.
    Außerdem hieß es, dass Kinder die 2-sprachig aufwachsen müssen, u.U. “schwere psychische Schäden” davon tragen können.
    Ich bin nach Kriegesende mitten unter amerikanischen Besatzungsoldaten aufgewachsen und in den 60-Zigern mit Italienern und Griechen um die Häuser gezogen. Mir hat das psychisch nicht geschadet ausser dass mein “Schulenglisch” ein “Amerikanisch” ist und ich auf griechisch heute noch fluchen kann.
    Aber in Dietzenbach müssen sie jetzt den Bundeshotte aufhängen und Flagge zeigen, damit die Kid’s merken dass sie in DEUTSCHLAND sind.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)