BRD Handbuch

5. Oktober 2004 05:45


Jeder Softwarehersteller und jeder Hersteller von Gebrauchsgütern kennt das Problem mit den Handbüchern oder Gebrauchsanleitungen.
Dass es hier kulturelle Unterschiede gibt, müssen vor allem international tätige Firmen immer wieder schmerzlich erfahren.Aber auch im nationalen Bereich sind Handbücher ein Muss für jede Anwendung, da man ja immer von dem “Dümmsten Anzunehmenden Mitbürger (DAM)” ausgehen muss.
Ganz beliebt sind für alle Gelegenheiten die Handbücher für “Dummies”, also für Menschen die offen zugeben, von einer Sache nichts oder zumindest sehr wenig zu verstehen und außerdem –das ist sehr wichtig- die Erklärung dessen was sie nicht verstehen gaaaaaanz einfach haben wollen.

Jetzt gibt es auch ein Handbuch für Deutschland!

Da steht allerhand Lehrreiches drin, was der Bürger in Deutschland wissen sollte. Nicht nur die Neubürger für die das Handbuch primär gedacht ist, sondern auch für den Altbürger lohnt sich das Studium dieses Handbuchs um zu verstehen, in welchem Land wir eigentlich leben.

Also mir persönlich hat die Sparte “Alltag” am besten gefallen. Da sind zum Beispiel die Umgangsformen beschrieben und man erfährt was der höfliche Bürger wann zu wem wo sagen sollte. Reichlich kompliziert, da hier zeitliche und regionale Unterschiede zu beachten sind. Man erfährt auch etwas über das “Du” und das “Sie, das “Bitte” und das “Danke”.
Diesen Teil des Handbuchs könnte man durchaus zum Bestandteil des Lehrplans an Grundschulen, Realschulen, Gymnasien und Hochschulen machen.

Weiter erfährt man etwas über die bei uns fast ausgestorbenen Kinder und Jugendliche und auch darüber, dass man in Deutschland für Kinder Kindergeld bekommt und das auch dann wenn man nicht arbeitet.
Also wenn das der Bundesgerd liest, dann regt er sich bestimmt wieder über den um sich greifenden Sozialmissbrauch auf.

Besonders informativ war für mich auch der Bereich “Müll“.
Jetzt habe ich –glaube ich- endlich verstanden wie das in Deutschland mit dem Müll funktioniert. Aber eine Frage quält mich jetzt immer noch: “Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den “grünen Punkt” und dem “gelben Sack” und was bitte schön sind die “gelben Seiten” mit den Adressen wo man die alten Schuhe und Kleidungstücke abgeben kann?

Und dann habe ich noch einen “konstruktiven” Kritikpunkt anzumerken:
Warum ist denn die Deutschlandkarte unter “Landeskunde – Allgemeines” in diesem seltsamen Kack-Kack-Braun gefärbt ist.
Ist das schon im Vorgriff auf die Wahlen im Jahre 2010?

Copyright (c) Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Oktober 2004 um 05:45:17 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

BRD Handbuch

5. Oktober 2004 05:45


Jeder Softwarehersteller und jeder Hersteller von Gebrauchsgütern kennt das Problem mit den Handbüchern oder Gebrauchsanleitungen.
Dass es hier kulturelle Unterschiede gibt, müssen vor allem international tätige Firmen immer wieder schmerzlich erfahren.Aber auch im nationalen Bereich sind Handbücher ein Muss für jede Anwendung, da man ja immer von dem “Dümmsten Anzunehmenden Mitbürger (DAM)” ausgehen muss.
Ganz beliebt sind für alle Gelegenheiten die Handbücher für “Dummies”, also für Menschen die offen zugeben, von einer Sache nichts oder zumindest sehr wenig zu verstehen und außerdem –das ist sehr wichtig- die Erklärung dessen was sie nicht verstehen gaaaaaanz einfach haben wollen.

Jetzt gibt es auch ein Handbuch für Deutschland!

Da steht allerhand Lehrreiches drin, was der Bürger in Deutschland wissen sollte. Nicht nur die Neubürger für die das Handbuch primär gedacht ist, sondern auch für den Altbürger lohnt sich das Studium dieses Handbuchs um zu verstehen, in welchem Land wir eigentlich leben.

Also mir persönlich hat die Sparte “Alltag” am besten gefallen. Da sind zum Beispiel die Umgangsformen beschrieben und man erfährt was der höfliche Bürger wann zu wem wo sagen sollte. Reichlich kompliziert, da hier zeitliche und regionale Unterschiede zu beachten sind. Man erfährt auch etwas über das “Du” und das “Sie, das “Bitte” und das “Danke”.
Diesen Teil des Handbuchs könnte man durchaus zum Bestandteil des Lehrplans an Grundschulen, Realschulen, Gymnasien und Hochschulen machen.

Weiter erfährt man etwas über die bei uns fast ausgestorbenen Kinder und Jugendliche und auch darüber, dass man in Deutschland für Kinder Kindergeld bekommt und das auch dann wenn man nicht arbeitet.
Also wenn das der Bundesgerd liest, dann regt er sich bestimmt wieder über den um sich greifenden Sozialmissbrauch auf.

Besonders informativ war für mich auch der Bereich “Müll“.
Jetzt habe ich –glaube ich- endlich verstanden wie das in Deutschland mit dem Müll funktioniert. Aber eine Frage quält mich jetzt immer noch: “Was ist eigentlich der Unterschied zwischen den “grünen Punkt” und dem “gelben Sack” und was bitte schön sind die “gelben Seiten” mit den Adressen wo man die alten Schuhe und Kleidungstücke abgeben kann?

Und dann habe ich noch einen “konstruktiven” Kritikpunkt anzumerken:
Warum ist denn die Deutschlandkarte unter “Landeskunde – Allgemeines” in diesem seltsamen Kack-Kack-Braun gefärbt ist.
Ist das schon im Vorgriff auf die Wahlen im Jahre 2010?

Copyright (c) Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Oktober 2004 um 05:45:17 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)