StraBEG

30. September 2004 05:45


Sagt Ihnen die Bezeichnung StraBEG etwas?
Ja StraBEG! Nicht die STRABAG, dieses in allen Bereichen der Bauindustrie, auch dem Straßen- und Brückenbau weltweit tätige Unternehmen mit 32.000 Mitarbeitern an über 500 Standorten.

Gell hab ich doch recht vermutet, StraBEG kennen Sie nicht. Dabei handelt es sich bei StraBEG auch um ein Bauprogramm für Brücken und Straßen.
Besonders für eine Brücke. So eine Art “Seufzerbrücke” oder um es mit Simon & Garfunkel zu sagen eine “Bridge over troubled Water”

StraBEG ist das “Strafbefreiungserklärungsgesetz”. Das ist so eine Art Absolution für irregeleitete Schäflein unserer Gesellschaft, die geglaubt haben in Deutschland keine Steuern bezahlen zu müssen und deshalb ihr Geld lieber dem irdischen Zugriff bundesdeutscher Steuerbehörden entzogen haben.
Da diese verirrten Seelen seitdem -so denken sich das die deutschen Finanzbehörden- schlaflose Nächte verbringen, ihnen der Zugang zum bundesdeutschen Steuerhimmel versperrt bleiben würde und ihre Seelen darob Schaden nehmen könnten, deshalb und nur deshalb, hat ihnen der Finanzhans mit seinen Jüngern eine “Brücke in die Steuerehrlichkeit” gebaut.

Auf den Internetseiten des “Bundesdeutschen Kollekteneinsammlungsministeriums” kann man dazu folgendes lesen:
«Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben sich deshalb auf eine einheitliche und für die Finanzverwaltung verbindliche Auslegung des Gesetzes über die strafbefreiende Erklärung verständigt. Mit dem Gesetz vom 23. Dezember 2003 sollen bisher Steuerunehrliche befristet für den Zeitraum vom 1. Januar 2004 bis zum 31. März 2005 die Möglichkeit zur Abgabe einer strafbefreienden Erklärung und damit zur Rückkehr in die Legalität erhalten. Im Interesse der Erklärungswilligen wurde ein umfassendes Merkblatt erarbeitet, eine “Gebrauchsanweisung”, die Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der sog. “Brücke in die Steuerehrlichkeit” beantwortet. Das Merkblatt ist von dem Grundgedanken geprägt, dass bei der Auslegung des von Bundestag und Bundesrat mit großer Mehrheit bzw. einstimmig beschlossenen Gesetzes die gesetzgeberische Zielsetzung im Vordergrund steht, möglichst viele Steuerunehrliche dauerhaft in die Steuerehrlichkeit zu führen.Seit Veröffentlichung des BMF-Merkblatts zum Strafbefreiungserklärungsgesetz (vgl. BMF-Schreiben vom 3. Februar 2004 - IV A 4 - S 1928 - 18/04 -; BStBl. I S. 225) wurden viele weitere Fragen zur Anwendung des Gesetzes aufgeworfen. Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben daher zur Ergänzung dieses Merkblatts einen Fragen- und Antworten-Katalog abgestimmt. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Themen “Verifikation und Abgrenzung des zu erklärenden Lebenssachverhaltes“, “Behandlung von Stückzinsen“, “Ermittlung der zu erklärenden Einnahmen”, “Behandlung unversteuerter Lohnzahlungen aus versteuertem Einkommen” sowie “Einschaltung einer ausländischen Stiftung als unechte Treuhänderin“. Bei dem Fragen-Antworten-Katalog handelt es sich um eine Orientierungshilfe für die Anwendung des StraBEG.
Die Entscheidung im konkreten Einzelfall bleibt jeweils dem zuständigen Finanzamt vorbehalten

Jetzt mal ganz ehrlich!
Nur mal angenommen, Sie würden zu dem Kreis dieser “Steuersünder” gehören � ich meine ja nur mal angenommen - …
Jetzt regen Sie sich doch nicht gleich so auf!
Ich wollte Ihnen ja nix, ja aber auch rein gar nix unterstellen. Nur mal so rein hypothetisch gefragt …
Würden Sie bei einem solch komplizierten Sachverhalt und unverständlichem Finanzkauderwelsch auch nur einen Cent über die bundesdeutsche Grenze zurücktragen?
Nach der ganzen Mühe, die es gekostet hat die Kohle außer Landes zu bringen.

Ach Sie meinen es hätte Sie außer dem Herrn Strauß jun. und dem Herrn Kanther und dem Herrn Möllemann niemand gesehen?
Ja dann würde ich an Ihrer Stelle diese “Strafbefreiungserklärung” auch nicht unterschreiben. Denn bei diesen Jungs können Sie sich sicher darauf verlassen, dass die Sie nicht (mehr) verpfeifen.

Obwohl, ganz richtig finde ich das ja auch nicht, wo doch der Finanzhans ganz fest damit rechnet, dass er hier ordentlich Kohle einnehmen wird. So jedenfalls hat er es sich im Bundeshaushalt für 2005 hingerechnet.

Übrigens das Formular zur “Strafbefreiungserklärung” können Sie direkt bei BMF downloaden.
Im Gegensatz zum Antrag auf ALG II mit 16 Seiten, umfasst dieses Formular nur 2 Seiten.
Gell, es ist halt schon ein Unterschied, ob man dem Staat Geld bringt oder welches von ihm haben will.

Das Formular können Sie auch fast ohne fremde Hilfe ausfüllen, wenn Sie wissen wie hoch die “Summe der auf Grund unrichtiger, unvollständiger oder unterlassener Angaben zu Unrecht nicht besteuerten Einnahmen i.S. § 1. Abs 1. Satz 1 Nr. 1 StraBEG der Jahre 1993 bis 2002” ist.
Dann können Sie auch gleich noch die zu entrichtende Abgabe in Höhe von 25% (35% nach dem 31.12.2004) des Betrages aus Zeile 1 ausrechnen und eintragen.
Nicht vergessen dürfen Sie allerdings die Spezifizierung der in Zeile 1 erklärten Einnahmen nach zugrunde liegenden Lebenssachverhalten und Kalenderjahren laut Anlage, denn die strafbefreiende Erklärung ist nur wirksam, wenn der Vordruck einschließlich der Anlage vollständig ausgefüllt ist.

Jetzt stellen Sie sich mal vor, Sie füllen diesen Antrag aus, dokumentieren alle ihre Steuermauscheleien und Schwarzgeldkonten - und dann sagt ein Finanzbeamter, dass der Antrag nicht vollständig ausgefüllt sei und deshalb wäre die strafbefreiende Wirkung nicht gegeben.

Dumm gelaufen - könnte man dann nur sagen! Gell.

Copyright (c) Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 30. September 2004 um 05:45:43 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

StraBEG

30. September 2004 05:45


Sagt Ihnen die Bezeichnung StraBEG etwas?
Ja StraBEG! Nicht die STRABAG, dieses in allen Bereichen der Bauindustrie, auch dem Straßen- und Brückenbau weltweit tätige Unternehmen mit 32.000 Mitarbeitern an über 500 Standorten.

Gell hab ich doch recht vermutet, StraBEG kennen Sie nicht. Dabei handelt es sich bei StraBEG auch um ein Bauprogramm für Brücken und Straßen.
Besonders für eine Brücke. So eine Art “Seufzerbrücke” oder um es mit Simon & Garfunkel zu sagen eine “Bridge over troubled Water”

StraBEG ist das “Strafbefreiungserklärungsgesetz”. Das ist so eine Art Absolution für irregeleitete Schäflein unserer Gesellschaft, die geglaubt haben in Deutschland keine Steuern bezahlen zu müssen und deshalb ihr Geld lieber dem irdischen Zugriff bundesdeutscher Steuerbehörden entzogen haben.
Da diese verirrten Seelen seitdem -so denken sich das die deutschen Finanzbehörden- schlaflose Nächte verbringen, ihnen der Zugang zum bundesdeutschen Steuerhimmel versperrt bleiben würde und ihre Seelen darob Schaden nehmen könnten, deshalb und nur deshalb, hat ihnen der Finanzhans mit seinen Jüngern eine “Brücke in die Steuerehrlichkeit” gebaut.

Auf den Internetseiten des “Bundesdeutschen Kollekteneinsammlungsministeriums” kann man dazu folgendes lesen:
«Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben sich deshalb auf eine einheitliche und für die Finanzverwaltung verbindliche Auslegung des Gesetzes über die strafbefreiende Erklärung verständigt. Mit dem Gesetz vom 23. Dezember 2003 sollen bisher Steuerunehrliche befristet für den Zeitraum vom 1. Januar 2004 bis zum 31. März 2005 die Möglichkeit zur Abgabe einer strafbefreienden Erklärung und damit zur Rückkehr in die Legalität erhalten. Im Interesse der Erklärungswilligen wurde ein umfassendes Merkblatt erarbeitet, eine “Gebrauchsanweisung”, die Zweifelsfragen im Zusammenhang mit der sog. “Brücke in die Steuerehrlichkeit” beantwortet. Das Merkblatt ist von dem Grundgedanken geprägt, dass bei der Auslegung des von Bundestag und Bundesrat mit großer Mehrheit bzw. einstimmig beschlossenen Gesetzes die gesetzgeberische Zielsetzung im Vordergrund steht, möglichst viele Steuerunehrliche dauerhaft in die Steuerehrlichkeit zu führen.Seit Veröffentlichung des BMF-Merkblatts zum Strafbefreiungserklärungsgesetz (vgl. BMF-Schreiben vom 3. Februar 2004 - IV A 4 - S 1928 - 18/04 -; BStBl. I S. 225) wurden viele weitere Fragen zur Anwendung des Gesetzes aufgeworfen. Die obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder haben daher zur Ergänzung dieses Merkblatts einen Fragen- und Antworten-Katalog abgestimmt. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Themen “Verifikation und Abgrenzung des zu erklärenden Lebenssachverhaltes“, “Behandlung von Stückzinsen“, “Ermittlung der zu erklärenden Einnahmen”, “Behandlung unversteuerter Lohnzahlungen aus versteuertem Einkommen” sowie “Einschaltung einer ausländischen Stiftung als unechte Treuhänderin“. Bei dem Fragen-Antworten-Katalog handelt es sich um eine Orientierungshilfe für die Anwendung des StraBEG.
Die Entscheidung im konkreten Einzelfall bleibt jeweils dem zuständigen Finanzamt vorbehalten

Jetzt mal ganz ehrlich!
Nur mal angenommen, Sie würden zu dem Kreis dieser “Steuersünder” gehören � ich meine ja nur mal angenommen - …
Jetzt regen Sie sich doch nicht gleich so auf!
Ich wollte Ihnen ja nix, ja aber auch rein gar nix unterstellen. Nur mal so rein hypothetisch gefragt …
Würden Sie bei einem solch komplizierten Sachverhalt und unverständlichem Finanzkauderwelsch auch nur einen Cent über die bundesdeutsche Grenze zurücktragen?
Nach der ganzen Mühe, die es gekostet hat die Kohle außer Landes zu bringen.

Ach Sie meinen es hätte Sie außer dem Herrn Strauß jun. und dem Herrn Kanther und dem Herrn Möllemann niemand gesehen?
Ja dann würde ich an Ihrer Stelle diese “Strafbefreiungserklärung” auch nicht unterschreiben. Denn bei diesen Jungs können Sie sich sicher darauf verlassen, dass die Sie nicht (mehr) verpfeifen.

Obwohl, ganz richtig finde ich das ja auch nicht, wo doch der Finanzhans ganz fest damit rechnet, dass er hier ordentlich Kohle einnehmen wird. So jedenfalls hat er es sich im Bundeshaushalt für 2005 hingerechnet.

Übrigens das Formular zur “Strafbefreiungserklärung” können Sie direkt bei BMF downloaden.
Im Gegensatz zum Antrag auf ALG II mit 16 Seiten, umfasst dieses Formular nur 2 Seiten.
Gell, es ist halt schon ein Unterschied, ob man dem Staat Geld bringt oder welches von ihm haben will.

Das Formular können Sie auch fast ohne fremde Hilfe ausfüllen, wenn Sie wissen wie hoch die “Summe der auf Grund unrichtiger, unvollständiger oder unterlassener Angaben zu Unrecht nicht besteuerten Einnahmen i.S. § 1. Abs 1. Satz 1 Nr. 1 StraBEG der Jahre 1993 bis 2002” ist.
Dann können Sie auch gleich noch die zu entrichtende Abgabe in Höhe von 25% (35% nach dem 31.12.2004) des Betrages aus Zeile 1 ausrechnen und eintragen.
Nicht vergessen dürfen Sie allerdings die Spezifizierung der in Zeile 1 erklärten Einnahmen nach zugrunde liegenden Lebenssachverhalten und Kalenderjahren laut Anlage, denn die strafbefreiende Erklärung ist nur wirksam, wenn der Vordruck einschließlich der Anlage vollständig ausgefüllt ist.

Jetzt stellen Sie sich mal vor, Sie füllen diesen Antrag aus, dokumentieren alle ihre Steuermauscheleien und Schwarzgeldkonten - und dann sagt ein Finanzbeamter, dass der Antrag nicht vollständig ausgefüllt sei und deshalb wäre die strafbefreiende Wirkung nicht gegeben.

Dumm gelaufen - könnte man dann nur sagen! Gell.

Copyright (c) Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 30. September 2004 um 05:45:43 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)