Waschen, Schneiden und Rasieren

22. Dezember 2006 05:45

Mein lieber Freund

Kurt BeckNach Ansicht vom SPD-Chef Beck reicht einmal Waschen, Schneiden und Rasieren völlig aus, um innerhalb von drei Wochen einen gut bezahlten Job in diesem Land zu finden.

Na, wenn der Herr da mal nicht einem fatalen Irrtum unterliegt, denn wenn das so einfach wäre dann wäre das ganze Geld für die Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Chaoten ja zum Fenster rausgeworfen und es hätte statt „Fördern und Fordern“ vollauf genügt die Langzeitfaulenzer für 50 Euro zum „Waschen und Schneiden“ zum Friseur zu schicken. Für schlaffe 200 – 250 Mio wäre die Vollbeschäftigung durch die Arbeitsagenturen gerast, während draußen „Aufschwung und Kaufkraft“ durch die Straßen der Republik getobt wäre.
Mein Gott wäre das schön gewesen, wenn der Bundesgerd das als Kanzler der sozialsten und demokratischten Partei Deutschlands, noch hätte erleben dürfen.

Und dabei lag der Grund, der den Bundeschröder letztendlich den Job gekostet hat, nur daran dass die Friseure und Friseurinnen am Montag nicht arbeiten. Also darauf hätten die Montagsdemonstranten nun aber auch wirklich selber kommen können.

Statt einer Senkung der Arbeitslosenzahlen haben wir nun Steuer- und Abgabenerhöhungen die sich gewaschen haben und eine stattliche staatliche Beutelschneiderei ohne Ende.
Na, Hauptsache Politik und Wirtschaft haben ihren Schnitt gemacht und den „kleinen Mann“ mal wieder ordentlich über den Löffel balbiert

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 22. Dezember 2006 um 05:45:05 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Waschen, Schneiden und Rasieren”

  1. erphschwester meint:

    wie sagte einst der friseur zu seinem lehrling: “Alles runter!” Den rest mach ich.”
    (aus: “der brave schüler ottokar”)

  2. Fred Sky meint:

    Aufruf zum Happening der besonderen Art:
    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e1989b11f2401.php

    Daran sollten auch die steuerpflichtigen Damen teilnehmen … “dann gibt es auch Arbeit!”

    Ob sich auch Kästner darüber freuen würde?
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=1959#more-1959

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Waschen, Schneiden und Rasieren

22. Dezember 2006 05:45

Mein lieber Freund

Kurt BeckNach Ansicht vom SPD-Chef Beck reicht einmal Waschen, Schneiden und Rasieren völlig aus, um innerhalb von drei Wochen einen gut bezahlten Job in diesem Land zu finden.

Na, wenn der Herr da mal nicht einem fatalen Irrtum unterliegt, denn wenn das so einfach wäre dann wäre das ganze Geld für die Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Chaoten ja zum Fenster rausgeworfen und es hätte statt „Fördern und Fordern“ vollauf genügt die Langzeitfaulenzer für 50 Euro zum „Waschen und Schneiden“ zum Friseur zu schicken. Für schlaffe 200 – 250 Mio wäre die Vollbeschäftigung durch die Arbeitsagenturen gerast, während draußen „Aufschwung und Kaufkraft“ durch die Straßen der Republik getobt wäre.
Mein Gott wäre das schön gewesen, wenn der Bundesgerd das als Kanzler der sozialsten und demokratischten Partei Deutschlands, noch hätte erleben dürfen.

Und dabei lag der Grund, der den Bundeschröder letztendlich den Job gekostet hat, nur daran dass die Friseure und Friseurinnen am Montag nicht arbeiten. Also darauf hätten die Montagsdemonstranten nun aber auch wirklich selber kommen können.

Statt einer Senkung der Arbeitslosenzahlen haben wir nun Steuer- und Abgabenerhöhungen die sich gewaschen haben und eine stattliche staatliche Beutelschneiderei ohne Ende.
Na, Hauptsache Politik und Wirtschaft haben ihren Schnitt gemacht und den „kleinen Mann“ mal wieder ordentlich über den Löffel balbiert

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 22. Dezember 2006 um 05:45:05 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Waschen, Schneiden und Rasieren”

  1. erphschwester meint:

    wie sagte einst der friseur zu seinem lehrling: “Alles runter!” Den rest mach ich.”
    (aus: “der brave schüler ottokar”)

  2. Fred Sky meint:

    Aufruf zum Happening der besonderen Art:
    http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/0344e1989b11f2401.php

    Daran sollten auch die steuerpflichtigen Damen teilnehmen … “dann gibt es auch Arbeit!”

    Ob sich auch Kästner darüber freuen würde?
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=1959#more-1959

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)