Blogigo

12. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Also …
Wie fang ich jetzt denn an?
Lang hab ich ja überlegt, ob ich das Thema überhaupt aufgreifen soll oder es doch besser ist, wenn einfach nur möglichst viel Gras über die Sache wächst.

Aber wie es eben so ist -Mörder soll es ja auch immer wieder zum Ort ihrer Tat zurückziehen-, konnte ich es nicht lassen und habe mal des Nächtens die Stätte meiner Geburt als spätberufener Blogger aufgesucht.

Im Januar des Jahres 2004, nur wenige Tage bevor der damalige Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, nach einem Misstrauensvotum seinen gutdotierten Job verlor, begann ich mit dem Bloggen bei Blogigo.
Rückwirkend kann man aber getrost davon ausgehen, dass zwischen den beiden Vorgängen kein direkter kausaler Zusammenhang konstruierbar ist.
Doch bereits am 6. Februar zeigten sich erste Auswirkungen meiner Bloggertätigkeit, denn Bundeskanzler Gerhard Schröder erklärte seinen Rücktritt vom Parteivorsitz der SPD zu Gunsten von Franz Müntefering und ebnete ihm damit den Weg zur Bundesvizekanzlerin.
Und am 3. April demonstrierten sogar eine halbe Million Menschen in Berlin, Köln und Stuttgart gegen den Reformkurs der deutschen Bundesregierung.

Aber über den Reformeifer unserer Regierungen, egal ob Rot-Grün oder Schwarz-Rot, wollte ich mich jetzt eigentlich gar nicht äußern. Auch nicht äußern wollte ich mich zu den erfolgreichen Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen von Gerhard Schröder, Joschka Fischer und ihrer Kumpane und Kumpaninnen, durch die zumindest einigen wenigen Unqualifizierten eine Beschäftigung oberhalb des Sozialhilfesatzes ermöglicht wurde. Auch wenn Joschka gezwungen war einen Job im westlichen Ausland anzunehmen und der Gerd nun im Dienste der osteuropäischer Interessenvereinigung „Gaz prom“ seine prominenten Hirnblähungen absondern muss.

Auch über das eiserne Mädchen aus der Uckermark, die mit kleinen Reformschritten durch die Republik trippelt, weil ihr anscheinend durch den abgesonderten Seich der Schritt etwas eingerostet ist oder ihr schlicht der Mut zur Blutgrätsche fehlt, auch über diese Vergänglichkeit in der bundesdeutschen Geschichte möchte ich mich jetzt eigentlich nicht äußern.

Nein, ich möchte mich heute über die Geschichte des Erfolges äußern und aufzeigen, warum man selbst so wird, wie man ist.
Am 24. Juni 2006 um 00:24 Uhr ging die Meldung „Blogigo 2.0 steht bevor“ durch die Medien und den Bloggern lief ein (kalter) Schauer über den Rücken, denn der Bremer Julian K, 20 Jahre alt hatte sich zum Ziel gesetzt „Blogigo komplett neu zu programmieren und zur besten Webhosting-Plattform werden zu lassen. Der Relaunch ist für Mitte Juli angesetzt. Bis dahin darf fleißig spekuliert werden.

Nicht erst seit Ulla Schmidt und ihren unzählige Male angekündigten Senkung der Krankenkassenbeiträge rufen derartige Meldungen ohne Nennung einer konkreten Jahreszahl sicher nicht nur bei mir heftigste Magenbeschwerden und nachhaltiges Unwohlsein mit Brechreiz hervor.

Langer Rede kurzer Sinn, es kam wie es kommen musste und es war noch schlimmer als vorher befürchtet und spekuliert werden konnte.
So gut wie nichts mehr funktionierte. Beiträge waren verschwunden oder hatten sich aus unerklärlichen Gründen in andere Blogs verirrt. Kommentare waren weg oder verstümmelt. Viele Funktionen funktionierten nicht mehr wie sie funktionieren sollten. Blogigo 2.0 war für die Blogger „The place of desaster“.

Blogigo -The Place of Desaster

Die Reaktion erfolgte prompt und Postings mit Headlines wie „Es reicht“, „Und tschüss“, „ich bin weg“ und „Umzug“ häuften sich.

Nun ist der Relaunch einer Bremer Webhosting-Plattform nicht unbedingt zu vergleichen mit der Jahrhundertreform des Deutschen Gesundheitswesens. Auch ist es für einen Betroffenen leichter einem missglückten Relaunch auszuweichen als einer missglückten Reform zu entkommen.
Aber im Ergebnis sind die beiden Projekte durchaus vergleichbar, wobei ich jetzt nicht behaupten möchte, dass Julian K. und Ulla S. sich in irgendeiner Form abgesprochen oder gar abgestimmt haben.
Nein, sie haben sich beide Bill Gates zum Vorbild genommen und die Scheiße einfach neu angemalt und einen neue Versionsnummer draufgeschrieben!
Shit happens, egal ob das „Windows“ draufsteht oder „Gesundheitsreform“ oder „Blogigo“.
Und allen ist gemein, dass wer (gezwungenermaßen) reintritt oder reinfasst …
Also ich denke, ich habe mich deutlich genug ausgedrückt

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Januar 2007 um 05:45:57 und abgelegt unter Rauchzeichen, Gesellschaft, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

16 Antworten zu “Blogigo”

  1. Seraja_Ten meint:

    Jaaa, was soll ich dazu sagen… inzwischen bin ich selber umgezogen. sowohl mit meinen zwei privaten Blogs, als auch mit den Phantastischen Nachrichten. Hoffe das ich das nicht bereue, so allein in den Weiten des Webs ;)
    Aber irgendwie war es Zeit, etwas zu unternehmen. Denn Blogigo hat seinen Charme verspielt und sieht meiner Meinung nach einem langsamen und schmerzvollen Tod entgegen.

    Es grüßt,

    Bernhard aka Seraja Ten

  2. Machopan meint:

    So sehe ich das auch und die “StopBadWare”-Aktion hat der Plattform Mitte Dezember 2006 den Rest gegeben. Seit dem haben sich die Zugriffszahlen halbiert.

    Unter den Blogs sind viele, die seit Monaten toter als tot sind.
    Allein unter den “Top Ten” der “Meistbesuchten” sind davon drei, wobei “Marisa’s Design” seit Mai 2005 nichts mehr gepostet hat.
    Auch “PISA” hält sich immer noch unter den Top 50, hat aber seit Juli 2004 nichts mehr geschrieben.

    “Offiziell” soll Blogigo mal so um die 3000 Blogs gehabt haben. Ich gehe jede Wette ein, wenn man alle abziehgt, die seit 6 Monaten nicht mehr gebloggt haben, dann bleibt nur due Hälfte über.

    Seit Erphschwester weg ist lese ich bei Blogigo nur noch die Postings von Lapared und ihrem kleinen Helden “Curd Rock”.

  3. erphschwester meint:

    das schlimme an der sache ist, daß es eine wirkliche gute community schlichtweg “zerfatzt” hat. wir alle dümpeln auf anderen plattformen vor uns hin, haben zwar die echten “fans” mitgenommen, aber den zusammenhalt und ein gehöriges stück der gegenseitigen inspiration verloren.
    aber warum sollte es bei blogigo anders sein als draußen in der welt?

  4. Seraja_Ten meint:

    Aye, mit Foren geht das ähnlich. Es muss auch nicht so bleiben! Dieses Auf und Ab im Netz ist vollkommen normal, seltsam wäre es erst, wenns anders wär!
    Mit dem Medium Internet ist eben eine Schnelllebigkeit ins Menschsein eingekehrt, die sich irgendwo niederschlagen muss. Positiv ist, dass die wirklich guten Sachen überleben. Vielleicht zerfleddert, aber immer noch funktionierend ;)

  5. DerGeist meint:

    Blogigo ? Ist das die Plattform, bei der sich die strafrechtlich relevanten Spamblogs aneinanderreihen, in der seit Ende November kein Bug behoben wurde, bei der Support und Kommunikation absichtlich vorenthalten werden, bei der früher wichtige und inhaltlich relevante Weblogs wie erphschwester, machopan, synchrono oder Literatur und Seitenwahn zu finden waren und sich jetzt fast ausschließlich problembeladene Kinder und Hausfrauen tummeln ? Ich glaub, davon hab ich mal gehört. So ganz entfernt. Blogigo soll es wirklich mal gegeben haben. Wirklich. *sfg* LG DerGeist

  6. Fred Sky meint:

    Lieber Machopan,
    davon geht die Welt nicht unter …
    http://www.lyricsvault.net/songs/20658.html
    Bevor man sich ärgert sollte man immer prüfen, ob das Thema noch in fünf Jahren von Bedeutung wäre. Wenn nicht, laß es sein.
    Viele Grüße

  7. Seraja Ten meint:

    Ist das eine Aufforderung sich nur noch in Legislaturperiodendauern zu ärgern? :D
    Oh Menno, da hätte ich aber wenig Freude - ähm Ärger übrig!

  8. xy12 meint:

    Ihr seht das wirklich sehr verbiestert. Nun lasst doch blogigo in Ruhe. Wie ich erfahren haben, sind Weblogs Web 2.0. Und das ist eh eine Übergangsphase und wird in Kürze durch etwas Neueres, viel Schöneres abgelöst werden…

  9. Machopan meint:

    Nachtrag:
    Auch mit Web 2.0 wird Schlechtes nicht von alleine besser.
    Wie sehr Blogigo schon verkommen ist und wie wenig sich eigentlich jemand um dieses, großmaulig als “beste Bloggerplattform” angekündigte Gefrickel kümmert, zeigt sich an der zunehmenden Zahl gefakter und kommerzieller Blogs, die mit nur einem “gewerblichen” Eintrag versehen binner weniger Tage in die Top-Ten aufsteigen und sich dort den Platz mit den seit vielen Monaten unbewegten Blogleichen teilen.
    “Shahrukh Khan und Kajol” auf Platz 2 (seit April 2006 nix gepostet) wird noch getopt von “Marisa’s Designs”, deren letztes Posting vom Mai 2005 datiert.
    Doch es wird eng, denn es naht mit Riesenschritten (derzeit auf Platz 11) der Blog “Wie bekomme ich mehr Backlinks“. Dieser Blog ist gerade mal 2 Wochen alt und hat es geschafft mit nur einem einzigen Posting in dieser kurzen Zeit schon mehr als 11.000 Besucher anzuziehen.

    MEIN GOTT BLOGIGO - WIE HAST DU DIR VERÄNDERT !!!!

  10. Fehntjer meint:

    Du hast vergessen, das es vor dem Besitzerwechsel auch kein Problem war,die blogigo Counter zu pushen. Ich erinnere nur an den Thread von Moshka und die Oma im alten blogigo Forum.
    Ich habe jetzt keine Lust zu suchen, die Google Cache Version ist noch erhalten.

    Und damit die Katze mal aus dem Sack kommt, ich war es, der Blogigo bei stopbadware.org gemeldet hat.
    Ich bin kein Browser Experte, aber ein Firefox Addon flüsterte mir, das es im Java script einen Error gab, der mir nicht kusche war.
    Normalerweise könnte mir das egal sein, aber bei blogigo sind nun einmal viele unerfahrene User zu finden, und aus alter Gewohnheit bin ich auch gelegentlich dort.
    Jetzt brauchte ich nur noch einen Blogger, dem es wert war, einen Eintrag zu schreiben, also nix für ungut xy12.
    Inzwischen hat Herr Julian auch die Layer-Werbung repariert.
    Wenn du dir den traffic von blogigo anschaust, die hauptdomain ist eine starke url, und das nutzen inzwischen ganz andere für sich.

  11. Machopan meint:

    An Moksha und seine Oma erinnere ich mich noch gut :-(
    Vor allem wegen dem Affentheater das dazu er veranstaltet hat. Zu derartigen “Späßen” verschließt sich mir leider der intellektuelle Zugang.

    Nach allgemeinem Verständnis ist ein Blog eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Sofern also ein Betreiber Interesse an aktuellen Blogs hätte, wäre es ihm ein Leichtes Blogs, deren letzter Eintrag mehr als ein Jahr zurückliegt, von der Plattform zu entfernen. Bestes Beispiel dazu wäre, neben den o.a Blogs, PISA, dessen letztes Posting vom Juli 2004 ist.
    Und für den Anbieter einer “werbefreien” Plattform sollte es außerdem eine Selbstverständlichkeit sein, rein kommerzielle Blogs zu löschen.
    Gleiches gilt für Blogs, die durch offensichtliche Manipulation in die Charts gehoben werden.
    Zumindest bei der “besten” aller Plattformen sollte das alles so sein. :-)

  12. xy12 meint:

    Fentjer: na das freut mich aber, dass ich für dich die Schreibarbeit übernommen habe… mache ich doch gerne!

  13. hibiscus meint:

    Hallo,
    ich habe mich auch nach Blogigo-Alternativen umgesehen gehabt, aber nicht wirklich etwas gefunden, was mir zusagte, so blieb ich bei Blogigo. Ich habe auch überlegt auf meiner Page einen Blog-Teil einzurichten… Ich hatte ja mal so etwas in der Art, aber da ich nicht weiß, wie ich einen Blog programmiere, endete es damit, dass mir das ganze HTML-Rumgebastle gereicht hat und dieser Teil meiner Page leider einschlief.
    Wordpress habe ich mir auch schon angesehen sowie auch mal in Joomla rumgebastelt, aber Joomla will auf meinem PC nicht laufen und Wordpress hat sich mir noch nicht erschlossen. Leider.

    Liebe Grüße
    Noch-Blogigoerin hibiscus

  14. Machopan meint:

    Hallo Hibiscus,
    ich kann dir Wordpress nur empfehlen. Selbst ich bin (teilweise nach längerem Suchen) in der Lage Plugins zu installieren und das Layout des Blogs meinen (bescheidenen) Bedürfnissen anzupassen.
    Allerdings habe ich die initiale Wordpress-Installation bei meinem Hoster machen lassen, als der es für eine gute Idee hielt, Blogs in sein Angebot aufzunehmen.
    Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis bei Blogigo das Siechtum offensichtlich wird. Man muss sich nur mal ansehen, was sich da so unter den Top-Blogs tummelt.
    Mindestens die Hälfte davon hat seit Monaten nicht mehr gebloggt und ein großer Teil sind Fake-Blogs die mit einem einzigen Posting in die Charts manipuliert werden.
    Bestes Beispiel “http://www.blogigo.de/backlinks_backlink_pr” derzeit auf Platz 3.
    Und weit und breit kein Admin, der sich auch nur annähernd um den Laden kümmert.
    Da kommt so richtig Freude auf!

  15. hibiscus meint:

    Hallo Machopan,
    danke für deine Antwort :)
    Ja, ich habe mich jetzt auch ein wenig eingefummelt. Ich habe mir mal gedacht ‘das kann doch nicht sein, dass du das nicht gebacken kriegst’ … nun stellt sich mir nur eine Frage:
    Wie um Himmels Willen kriegt man denn die alten Blogeinträge zum neuen Blog? Ich konnte Wordpress mangels MySQL-Funktion leider nicht auf meinen eigentlichen Server laden sondern musste nun auf funpic.de ausweichen, da probiere ich gerade fröhlich herum (http://legrandcirque.le.funpic.de), es gibt auch die Option von verschiedensten Blogs die Daten rüber zu ziehen aber Blogigo haben die da leider nicht drin *snief*
    Hast du einen Tipp? Weißt du wie man das macht, oder wie ich dahinter kommen könnte?

  16. MaxG meint:

    Hallo Hibiscus, frag doch mal im deutschen Wordpress-Forum nach (http://forum.wordpress-deutschland.org/), dort hab ich auch schon bei ein paar Fragen gute Hilfen gefunden.

    Wenn sich die Blogigo-Einträge irgendwie exportieren lassen muss man das eigentlich irgendwie auch in Wordpress hineinkriegen können… ;)

    Schönen Gruß,
    MaxG

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Blogigo

12. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Also …
Wie fang ich jetzt denn an?
Lang hab ich ja überlegt, ob ich das Thema überhaupt aufgreifen soll oder es doch besser ist, wenn einfach nur möglichst viel Gras über die Sache wächst.

Aber wie es eben so ist -Mörder soll es ja auch immer wieder zum Ort ihrer Tat zurückziehen-, konnte ich es nicht lassen und habe mal des Nächtens die Stätte meiner Geburt als spätberufener Blogger aufgesucht.

Im Januar des Jahres 2004, nur wenige Tage bevor der damalige Vorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster, nach einem Misstrauensvotum seinen gutdotierten Job verlor, begann ich mit dem Bloggen bei Blogigo.
Rückwirkend kann man aber getrost davon ausgehen, dass zwischen den beiden Vorgängen kein direkter kausaler Zusammenhang konstruierbar ist.
Doch bereits am 6. Februar zeigten sich erste Auswirkungen meiner Bloggertätigkeit, denn Bundeskanzler Gerhard Schröder erklärte seinen Rücktritt vom Parteivorsitz der SPD zu Gunsten von Franz Müntefering und ebnete ihm damit den Weg zur Bundesvizekanzlerin.
Und am 3. April demonstrierten sogar eine halbe Million Menschen in Berlin, Köln und Stuttgart gegen den Reformkurs der deutschen Bundesregierung.

Aber über den Reformeifer unserer Regierungen, egal ob Rot-Grün oder Schwarz-Rot, wollte ich mich jetzt eigentlich gar nicht äußern. Auch nicht äußern wollte ich mich zu den erfolgreichen Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen von Gerhard Schröder, Joschka Fischer und ihrer Kumpane und Kumpaninnen, durch die zumindest einigen wenigen Unqualifizierten eine Beschäftigung oberhalb des Sozialhilfesatzes ermöglicht wurde. Auch wenn Joschka gezwungen war einen Job im westlichen Ausland anzunehmen und der Gerd nun im Dienste der osteuropäischer Interessenvereinigung „Gaz prom“ seine prominenten Hirnblähungen absondern muss.

Auch über das eiserne Mädchen aus der Uckermark, die mit kleinen Reformschritten durch die Republik trippelt, weil ihr anscheinend durch den abgesonderten Seich der Schritt etwas eingerostet ist oder ihr schlicht der Mut zur Blutgrätsche fehlt, auch über diese Vergänglichkeit in der bundesdeutschen Geschichte möchte ich mich jetzt eigentlich nicht äußern.

Nein, ich möchte mich heute über die Geschichte des Erfolges äußern und aufzeigen, warum man selbst so wird, wie man ist.
Am 24. Juni 2006 um 00:24 Uhr ging die Meldung „Blogigo 2.0 steht bevor“ durch die Medien und den Bloggern lief ein (kalter) Schauer über den Rücken, denn der Bremer Julian K, 20 Jahre alt hatte sich zum Ziel gesetzt „Blogigo komplett neu zu programmieren und zur besten Webhosting-Plattform werden zu lassen. Der Relaunch ist für Mitte Juli angesetzt. Bis dahin darf fleißig spekuliert werden.

Nicht erst seit Ulla Schmidt und ihren unzählige Male angekündigten Senkung der Krankenkassenbeiträge rufen derartige Meldungen ohne Nennung einer konkreten Jahreszahl sicher nicht nur bei mir heftigste Magenbeschwerden und nachhaltiges Unwohlsein mit Brechreiz hervor.

Langer Rede kurzer Sinn, es kam wie es kommen musste und es war noch schlimmer als vorher befürchtet und spekuliert werden konnte.
So gut wie nichts mehr funktionierte. Beiträge waren verschwunden oder hatten sich aus unerklärlichen Gründen in andere Blogs verirrt. Kommentare waren weg oder verstümmelt. Viele Funktionen funktionierten nicht mehr wie sie funktionieren sollten. Blogigo 2.0 war für die Blogger „The place of desaster“.

Blogigo -The Place of Desaster

Die Reaktion erfolgte prompt und Postings mit Headlines wie „Es reicht“, „Und tschüss“, „ich bin weg“ und „Umzug“ häuften sich.

Nun ist der Relaunch einer Bremer Webhosting-Plattform nicht unbedingt zu vergleichen mit der Jahrhundertreform des Deutschen Gesundheitswesens. Auch ist es für einen Betroffenen leichter einem missglückten Relaunch auszuweichen als einer missglückten Reform zu entkommen.
Aber im Ergebnis sind die beiden Projekte durchaus vergleichbar, wobei ich jetzt nicht behaupten möchte, dass Julian K. und Ulla S. sich in irgendeiner Form abgesprochen oder gar abgestimmt haben.
Nein, sie haben sich beide Bill Gates zum Vorbild genommen und die Scheiße einfach neu angemalt und einen neue Versionsnummer draufgeschrieben!
Shit happens, egal ob das „Windows“ draufsteht oder „Gesundheitsreform“ oder „Blogigo“.
Und allen ist gemein, dass wer (gezwungenermaßen) reintritt oder reinfasst …
Also ich denke, ich habe mich deutlich genug ausgedrückt

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Januar 2007 um 05:45:57 und abgelegt unter Rauchzeichen, Gesellschaft, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

16 Antworten zu “Blogigo”

  1. Seraja_Ten meint:

    Jaaa, was soll ich dazu sagen… inzwischen bin ich selber umgezogen. sowohl mit meinen zwei privaten Blogs, als auch mit den Phantastischen Nachrichten. Hoffe das ich das nicht bereue, so allein in den Weiten des Webs ;)
    Aber irgendwie war es Zeit, etwas zu unternehmen. Denn Blogigo hat seinen Charme verspielt und sieht meiner Meinung nach einem langsamen und schmerzvollen Tod entgegen.

    Es grüßt,

    Bernhard aka Seraja Ten

  2. Machopan meint:

    So sehe ich das auch und die “StopBadWare”-Aktion hat der Plattform Mitte Dezember 2006 den Rest gegeben. Seit dem haben sich die Zugriffszahlen halbiert.

    Unter den Blogs sind viele, die seit Monaten toter als tot sind.
    Allein unter den “Top Ten” der “Meistbesuchten” sind davon drei, wobei “Marisa’s Design” seit Mai 2005 nichts mehr gepostet hat.
    Auch “PISA” hält sich immer noch unter den Top 50, hat aber seit Juli 2004 nichts mehr geschrieben.

    “Offiziell” soll Blogigo mal so um die 3000 Blogs gehabt haben. Ich gehe jede Wette ein, wenn man alle abziehgt, die seit 6 Monaten nicht mehr gebloggt haben, dann bleibt nur due Hälfte über.

    Seit Erphschwester weg ist lese ich bei Blogigo nur noch die Postings von Lapared und ihrem kleinen Helden “Curd Rock”.

  3. erphschwester meint:

    das schlimme an der sache ist, daß es eine wirkliche gute community schlichtweg “zerfatzt” hat. wir alle dümpeln auf anderen plattformen vor uns hin, haben zwar die echten “fans” mitgenommen, aber den zusammenhalt und ein gehöriges stück der gegenseitigen inspiration verloren.
    aber warum sollte es bei blogigo anders sein als draußen in der welt?

  4. Seraja_Ten meint:

    Aye, mit Foren geht das ähnlich. Es muss auch nicht so bleiben! Dieses Auf und Ab im Netz ist vollkommen normal, seltsam wäre es erst, wenns anders wär!
    Mit dem Medium Internet ist eben eine Schnelllebigkeit ins Menschsein eingekehrt, die sich irgendwo niederschlagen muss. Positiv ist, dass die wirklich guten Sachen überleben. Vielleicht zerfleddert, aber immer noch funktionierend ;)

  5. DerGeist meint:

    Blogigo ? Ist das die Plattform, bei der sich die strafrechtlich relevanten Spamblogs aneinanderreihen, in der seit Ende November kein Bug behoben wurde, bei der Support und Kommunikation absichtlich vorenthalten werden, bei der früher wichtige und inhaltlich relevante Weblogs wie erphschwester, machopan, synchrono oder Literatur und Seitenwahn zu finden waren und sich jetzt fast ausschließlich problembeladene Kinder und Hausfrauen tummeln ? Ich glaub, davon hab ich mal gehört. So ganz entfernt. Blogigo soll es wirklich mal gegeben haben. Wirklich. *sfg* LG DerGeist

  6. Fred Sky meint:

    Lieber Machopan,
    davon geht die Welt nicht unter …
    http://www.lyricsvault.net/songs/20658.html
    Bevor man sich ärgert sollte man immer prüfen, ob das Thema noch in fünf Jahren von Bedeutung wäre. Wenn nicht, laß es sein.
    Viele Grüße

  7. Seraja Ten meint:

    Ist das eine Aufforderung sich nur noch in Legislaturperiodendauern zu ärgern? :D
    Oh Menno, da hätte ich aber wenig Freude - ähm Ärger übrig!

  8. xy12 meint:

    Ihr seht das wirklich sehr verbiestert. Nun lasst doch blogigo in Ruhe. Wie ich erfahren haben, sind Weblogs Web 2.0. Und das ist eh eine Übergangsphase und wird in Kürze durch etwas Neueres, viel Schöneres abgelöst werden…

  9. Machopan meint:

    Nachtrag:
    Auch mit Web 2.0 wird Schlechtes nicht von alleine besser.
    Wie sehr Blogigo schon verkommen ist und wie wenig sich eigentlich jemand um dieses, großmaulig als “beste Bloggerplattform” angekündigte Gefrickel kümmert, zeigt sich an der zunehmenden Zahl gefakter und kommerzieller Blogs, die mit nur einem “gewerblichen” Eintrag versehen binner weniger Tage in die Top-Ten aufsteigen und sich dort den Platz mit den seit vielen Monaten unbewegten Blogleichen teilen.
    “Shahrukh Khan und Kajol” auf Platz 2 (seit April 2006 nix gepostet) wird noch getopt von “Marisa’s Designs”, deren letztes Posting vom Mai 2005 datiert.
    Doch es wird eng, denn es naht mit Riesenschritten (derzeit auf Platz 11) der Blog “Wie bekomme ich mehr Backlinks“. Dieser Blog ist gerade mal 2 Wochen alt und hat es geschafft mit nur einem einzigen Posting in dieser kurzen Zeit schon mehr als 11.000 Besucher anzuziehen.

    MEIN GOTT BLOGIGO - WIE HAST DU DIR VERÄNDERT !!!!

  10. Fehntjer meint:

    Du hast vergessen, das es vor dem Besitzerwechsel auch kein Problem war,die blogigo Counter zu pushen. Ich erinnere nur an den Thread von Moshka und die Oma im alten blogigo Forum.
    Ich habe jetzt keine Lust zu suchen, die Google Cache Version ist noch erhalten.

    Und damit die Katze mal aus dem Sack kommt, ich war es, der Blogigo bei stopbadware.org gemeldet hat.
    Ich bin kein Browser Experte, aber ein Firefox Addon flüsterte mir, das es im Java script einen Error gab, der mir nicht kusche war.
    Normalerweise könnte mir das egal sein, aber bei blogigo sind nun einmal viele unerfahrene User zu finden, und aus alter Gewohnheit bin ich auch gelegentlich dort.
    Jetzt brauchte ich nur noch einen Blogger, dem es wert war, einen Eintrag zu schreiben, also nix für ungut xy12.
    Inzwischen hat Herr Julian auch die Layer-Werbung repariert.
    Wenn du dir den traffic von blogigo anschaust, die hauptdomain ist eine starke url, und das nutzen inzwischen ganz andere für sich.

  11. Machopan meint:

    An Moksha und seine Oma erinnere ich mich noch gut :-(
    Vor allem wegen dem Affentheater das dazu er veranstaltet hat. Zu derartigen “Späßen” verschließt sich mir leider der intellektuelle Zugang.

    Nach allgemeinem Verständnis ist ein Blog eine Webseite, die periodisch neue Einträge enthält. Sofern also ein Betreiber Interesse an aktuellen Blogs hätte, wäre es ihm ein Leichtes Blogs, deren letzter Eintrag mehr als ein Jahr zurückliegt, von der Plattform zu entfernen. Bestes Beispiel dazu wäre, neben den o.a Blogs, PISA, dessen letztes Posting vom Juli 2004 ist.
    Und für den Anbieter einer “werbefreien” Plattform sollte es außerdem eine Selbstverständlichkeit sein, rein kommerzielle Blogs zu löschen.
    Gleiches gilt für Blogs, die durch offensichtliche Manipulation in die Charts gehoben werden.
    Zumindest bei der “besten” aller Plattformen sollte das alles so sein. :-)

  12. xy12 meint:

    Fentjer: na das freut mich aber, dass ich für dich die Schreibarbeit übernommen habe… mache ich doch gerne!

  13. hibiscus meint:

    Hallo,
    ich habe mich auch nach Blogigo-Alternativen umgesehen gehabt, aber nicht wirklich etwas gefunden, was mir zusagte, so blieb ich bei Blogigo. Ich habe auch überlegt auf meiner Page einen Blog-Teil einzurichten… Ich hatte ja mal so etwas in der Art, aber da ich nicht weiß, wie ich einen Blog programmiere, endete es damit, dass mir das ganze HTML-Rumgebastle gereicht hat und dieser Teil meiner Page leider einschlief.
    Wordpress habe ich mir auch schon angesehen sowie auch mal in Joomla rumgebastelt, aber Joomla will auf meinem PC nicht laufen und Wordpress hat sich mir noch nicht erschlossen. Leider.

    Liebe Grüße
    Noch-Blogigoerin hibiscus

  14. Machopan meint:

    Hallo Hibiscus,
    ich kann dir Wordpress nur empfehlen. Selbst ich bin (teilweise nach längerem Suchen) in der Lage Plugins zu installieren und das Layout des Blogs meinen (bescheidenen) Bedürfnissen anzupassen.
    Allerdings habe ich die initiale Wordpress-Installation bei meinem Hoster machen lassen, als der es für eine gute Idee hielt, Blogs in sein Angebot aufzunehmen.
    Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit, bis bei Blogigo das Siechtum offensichtlich wird. Man muss sich nur mal ansehen, was sich da so unter den Top-Blogs tummelt.
    Mindestens die Hälfte davon hat seit Monaten nicht mehr gebloggt und ein großer Teil sind Fake-Blogs die mit einem einzigen Posting in die Charts manipuliert werden.
    Bestes Beispiel “http://www.blogigo.de/backlinks_backlink_pr” derzeit auf Platz 3.
    Und weit und breit kein Admin, der sich auch nur annähernd um den Laden kümmert.
    Da kommt so richtig Freude auf!

  15. hibiscus meint:

    Hallo Machopan,
    danke für deine Antwort :)
    Ja, ich habe mich jetzt auch ein wenig eingefummelt. Ich habe mir mal gedacht ‘das kann doch nicht sein, dass du das nicht gebacken kriegst’ … nun stellt sich mir nur eine Frage:
    Wie um Himmels Willen kriegt man denn die alten Blogeinträge zum neuen Blog? Ich konnte Wordpress mangels MySQL-Funktion leider nicht auf meinen eigentlichen Server laden sondern musste nun auf funpic.de ausweichen, da probiere ich gerade fröhlich herum (http://legrandcirque.le.funpic.de), es gibt auch die Option von verschiedensten Blogs die Daten rüber zu ziehen aber Blogigo haben die da leider nicht drin *snief*
    Hast du einen Tipp? Weißt du wie man das macht, oder wie ich dahinter kommen könnte?

  16. MaxG meint:

    Hallo Hibiscus, frag doch mal im deutschen Wordpress-Forum nach (http://forum.wordpress-deutschland.org/), dort hab ich auch schon bei ein paar Fragen gute Hilfen gefunden.

    Wenn sich die Blogigo-Einträge irgendwie exportieren lassen muss man das eigentlich irgendwie auch in Wordpress hineinkriegen können… ;)

    Schönen Gruß,
    MaxG

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)