Klimakatastrophe

19. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Meteorologen ist es jetzt gelungen, den Nachweis zu erbringen, dass die primäre Ursache für die Klimakatastrophe und den milden Winter, der bis jetzt noch gar keiner war, nicht im vermehrten Ausstoß von Kohlendioxyd zu suchen ist.

Sie werden es nicht glauben, aber die Ursache für den milden Winter liegt primär in der Politik unserer Bundesregierung und der von ihr produzierten heißen Luft.
Diese Regierung läuft so heiß, dass allein mit der Abwärme einer einzigen Kabinettssitzung eine mittlere Kleinstadt mehrere Monate versorgt werden könnte.
Verstärkt wird dieser Aufheizeffekt noch durch die Reibungswärme, die durch die Geschwindigkeit entsteht, mit der die Bürger und Arbeitnehmer in diesem Land seit Jahren über den Tisch gezogen werden.

Auch die Auswirkungen des Schwelbrandes im deutschen Gesundheitswesen, in dem jede Menge Kohle unter der ganzen Asche vor sich hinkokelt, sind nach Meinung von Wetterexperten dafür verantwortlich, dass das Konsumklima generell schlechter geworden ist.
Hinzu kommen noch die Reformwinde aus ständig wechselnden Richtungen, die in Bodennähe meist orkanartige Ausmaße annehmen und schwere Verwüstungen am Vermögen des Volkes anrichten, während sie in höheren Regionen nur als milde säuselnde Brise wahrnehmbar sind, in der so manches Mäntelchen im Winde hängen kann.

Diese für Deutschland seit Jahren typische Inversionshochwetterlage mit ständig steigender Tieferdrücktendenz am Boden ist häufig auch eine Ursache für Smog. Trotz oder wegen mit missionarischem Eifer flächendeckend durchgeführten „Antiraucherkampagnen“, ruht eine kalte Luftschicht unter einer wärmeren und verhindert so eine ordentliche Durchmischung der prekären Unterschicht mit den wärmeren Oberschichten. So können Staub, Ruß, Schmutz und (giftige) Abgase am Boden gehalten werden, während „über den Wolken“ dagegen meist „gutes Wetter“ mit jahreszeitenabhängiger Eintrübungs- bzw. Vernebelungsneigung überwiegt.

Derartige Wetterlagen führen auch zu einer nachhaltigen, saisonal schwankenden Beeinträchtigung der Bodensicht. Verdeckten anfangs schwere kohlschwarze Wolken die Sicht auf die blühenden Landschaften, folgte eine turbulente Phase mit ganz schröderlichen Graupelschauern unterschiedlichster Korngrößen und heftigen sozialen Niederschlägen, die seit einiger Zeit in kaum merkeliche Bewölkung in Verbindung mit heftigsten Luftspiegelungen und Aufwinden übergangen ist.

Zu guter letzt darf man die wirtschaftliche Bedeutung des Wetters nicht vernachlässigen, denn laut Wikipedia hat das Wetter für eine Reihe von Unternehmen auch Auswirkungen auf die betrieblichen Erfolgsgrößen: „Zu den Branchen, bei denen sich das Wetter stark auswirken kann, gehören die Baubranche sowie die Tourismus- und Freizeitindustrie. Für einige Unternehmen kann das Wetterrisiko so signifikant sein, dass es gezielt im Risikomanagement des Unternehmens beobachtet und beispielsweise über so genannte Wetterderivate abgesichert wird.“

Nach Ansicht der Meteorologen erklärt sich mit diesem Sachverhalt auch der „wirtschaftlichen Aufwind“, der nach Ansicht so vieler Politiker über das Land bläst.

Auch wenn Sie selbst von diesem speziellen Aufwind noch nichts mitbekommen haben sollten, so kann es nicht nur für den wetterfühligen Bürger dieses Landes äußerst interessant sein woher der Wind weht der ihm ständig ins Gesicht bläst und warum er selbst meist im Regen steht.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Januar 2007 um 05:45:35 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

7 Antworten zu “Klimakatastrophe”

  1. Machopan meint:

    Eigentlich schickt es sich ja nicht, als Erster das eigene Posting zu kommentieren. Aber nachdem heute Nacht der Orkan „Kyrill“ durch die bunte Republik gefegt ist, muss es erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass ich den Text zur “Klimakatastrophe” bereits vor einer Woche geschrieben habe.
    So viel für heute zu den hellseherischen Fähigkeiten und Vorahnungen älterer Bundesbürger, wobei ich zugeben muss, dass ich den bereits in einer Rohfassung vorliegenden Text über die “Bayerische Tragödie des Ede S.” wahrscheinlich in die Mülltonne treten kann, weil ich nicht dachte, dass dieser Feigling so schnell aufgibt.
    Das war beim Platzhirsch Schröder aber anders, denn der hat noch nach der verlorenen Wahl der Frau Merkel gedroht, dass sie in seinem Rudel nix zu suchen hätte und überhaupt er auch gar nie nicht mit ihr kopulieren werde, oder so.

  2. Pathologe meint:

    Zum Kommentar erst mal: da hatte Herr Schröder ja recht, dass das Merkel in seinem Rudel nichts zu suchen hätte. Sonst säße es ja bereits im Aufsichtsrat der Gaz Prom, oder?

    Zum Artikel: Die Veränderungen des Klimas bewirken ja auch in letzter Zeit das vermehrte Auftreten von Wirbelstürmen in diesem unseren(?) Land. Man erkennt diese auch Tornados, nicht Eurofighter, genannten Stürme daran, dass sie alles, was nicht in den Taschen des Bürgers festgeschraubt ist, auf Nimmerwiedersehen in höhere Gefilde reißen, so beispielsweise das lockere Kleingeld, das den Meisten noch geblieben ist. Selbstverständlich besitzen diese Windhosen (nein, jetzt meine ich nicht die Politiker) die Kraft, schwere Münzen durch die Luft zu wirbeln, nachdem die größten Scheine bereits als erstes entschwunden sind.

    Eine weitere Auswirkung der kommenden Klimakatastrophe ist auch, dass allenthalben der Meeresspiegel steigen wird und damit den Bürgern in nicht allzu ferner Zukunft das Wasser mehr nur als bis zum Hals stehen wird. Letzten Berechnungen zufolge soll jedoch das Regierungsviertel in Berlin so berechnend sein, dass es über Allem schwebt.

    Aber es hat auch Vorteile: schon bald wird der Großteil der Bevölkerung das steändig steigende Hochdruckgebiet verspüren, das auf ihnen lastet. Speziell auf dem Arbeitsmarkt.

  3. Minotaurus meint:

    Hallo Machopan,

    ich weiß zwar nicht, was Du in Deinen Prophezeihungen über unseren Stotterer-Edi alles “vorausgesehen” hast, aber es überrascht mich, hier zu hören, daß Du das Kreuther Schmierentheater wirklich für bare Münze nimmst.
    Sorry, aber gerade von DIR hätte ich das nicht erwartet.
    Wer nur ein kleines bißchen Ahnung von bayrischer Amigo-Politik hat, der weiß, daß der Edi das Heft noch lange nicht aus der Hand gelegt hat. Immerhin müssen jetzt zunächst die Pfründe für die Amigos gesichert werden.
    Aus diesem Grunde halte ich es nicht für völlig ausgeschlossen, daß wir vielleicht sogar einen Übergangs-Ministerpräsidenten bekommen werden.
    Du erinnerst Dich? - Die Pfründe.
    Spätestens aber bei den nächsten Landtagswahlen wird man sich daran erinnern, daß man ja eigentlich Wahlen gewinnen möchte und der Kandidat dafür heißt weder Huber, noch Beckstein, sondern ganz eindeutig Horst Seehofer.
    Es mutet schon fast komisch an, wie derzeit versucht wird, diesen Namen aus jeder offiziellen Diskussion herauszuhalten, um ihn nicht vorzeitig zu “verbrennen”. Und zwar nicht nur von Seiten der “Göttlichen CSU”, sondern auch von der regimetreuen Presse in Bayern.
    Wie bereits gesagt: Ich weiß nicht, was in Deinem Artikel steht, aber jedenfalls würde ich Dir raten, diesen noch nicht in die Mülltonne zu treten.
    Keine Angst, auch ich wurde damals verlacht, als ich - entgegen aller Prognosen - den Wahlsieg von Gerhard Schröder prognostizierte. (sogar alle namhaften Astrologen hatten sich geirrt, dies nur zur Erinnerung)
    Die “hellseherischen Fähigkeiten” älterer Bundesbürger sollte man deshalb nicht völlig unterschätzen.

    Bayrische Grüße vom Minotaurus

  4. Minotaurus meint:

    Ach ja, noch etwas:
    Es hat zwar nichts mit diesem Thema zu tun, aber könntest Du vielleicht den Link zur eigenen Webseite Deiner Kommentatoren um einige Stellen erweitern?
    Der RICHTIGE Link lautet nämlich:

    http://www.razyboard.com/system/user_Kunst_Werk.html

    Allerdings werden die letzten zwei Stellen nicht gespeichert, somit geht der Link ins Leere.

    Leere Grüße vom Minotaurus

  5. Machopan meint:

    @minotaurus
    Dein Wunsch war mir Befehl. Ich hab das Formular entsprechend geändert.
    Und den Text über den Stoiber Ede werde ich vorerst mal nicht in den Mülleimer treten :-)

  6. Minotaurus meint:

    @ Machopan,

    Danke für die Erweiterung!
    Über Deine “Visionen” werden wir vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmal zu sprechen kommen, aber hier vorerst mal meine vorzügliche Hochachtung vor der Landrätin Gabriele Pauli.
    Sie hat bewiesen, daß mit etwas Mut und Zivilcourage auch Bayrische “Könige” zu Fall gebracht werden können.
    Mit Sicherheit ist es interessant, diese Schmierenkomödie weiterhin im Auge zu behalten.

  7. Minotaurus meint:

    Hi Machopan,

    wie Du siehst, sind alle “Prophezeihungen” von damals eingetroffen.
    Der Übergangs-Ministerpräsident, die Pfründe der Amigos, der neue King Seehofer, usw, usw.
    Hier der Bericht:
    http://www.razyboard.com/system/morethread-wahldebakel-der-csu-in-bayern-kunst_werk-1345919-5416349-0.html
    Übrigens: Darin kommst auch Du mit einem visionären Beitrag vor. ;-)
    Was ist denn jetzt mit Deinem Artikel über König Edi, den Stotterer?

    Neugierige Grüße vom Mino.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Klimakatastrophe

19. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Meteorologen ist es jetzt gelungen, den Nachweis zu erbringen, dass die primäre Ursache für die Klimakatastrophe und den milden Winter, der bis jetzt noch gar keiner war, nicht im vermehrten Ausstoß von Kohlendioxyd zu suchen ist.

Sie werden es nicht glauben, aber die Ursache für den milden Winter liegt primär in der Politik unserer Bundesregierung und der von ihr produzierten heißen Luft.
Diese Regierung läuft so heiß, dass allein mit der Abwärme einer einzigen Kabinettssitzung eine mittlere Kleinstadt mehrere Monate versorgt werden könnte.
Verstärkt wird dieser Aufheizeffekt noch durch die Reibungswärme, die durch die Geschwindigkeit entsteht, mit der die Bürger und Arbeitnehmer in diesem Land seit Jahren über den Tisch gezogen werden.

Auch die Auswirkungen des Schwelbrandes im deutschen Gesundheitswesen, in dem jede Menge Kohle unter der ganzen Asche vor sich hinkokelt, sind nach Meinung von Wetterexperten dafür verantwortlich, dass das Konsumklima generell schlechter geworden ist.
Hinzu kommen noch die Reformwinde aus ständig wechselnden Richtungen, die in Bodennähe meist orkanartige Ausmaße annehmen und schwere Verwüstungen am Vermögen des Volkes anrichten, während sie in höheren Regionen nur als milde säuselnde Brise wahrnehmbar sind, in der so manches Mäntelchen im Winde hängen kann.

Diese für Deutschland seit Jahren typische Inversionshochwetterlage mit ständig steigender Tieferdrücktendenz am Boden ist häufig auch eine Ursache für Smog. Trotz oder wegen mit missionarischem Eifer flächendeckend durchgeführten „Antiraucherkampagnen“, ruht eine kalte Luftschicht unter einer wärmeren und verhindert so eine ordentliche Durchmischung der prekären Unterschicht mit den wärmeren Oberschichten. So können Staub, Ruß, Schmutz und (giftige) Abgase am Boden gehalten werden, während „über den Wolken“ dagegen meist „gutes Wetter“ mit jahreszeitenabhängiger Eintrübungs- bzw. Vernebelungsneigung überwiegt.

Derartige Wetterlagen führen auch zu einer nachhaltigen, saisonal schwankenden Beeinträchtigung der Bodensicht. Verdeckten anfangs schwere kohlschwarze Wolken die Sicht auf die blühenden Landschaften, folgte eine turbulente Phase mit ganz schröderlichen Graupelschauern unterschiedlichster Korngrößen und heftigen sozialen Niederschlägen, die seit einiger Zeit in kaum merkeliche Bewölkung in Verbindung mit heftigsten Luftspiegelungen und Aufwinden übergangen ist.

Zu guter letzt darf man die wirtschaftliche Bedeutung des Wetters nicht vernachlässigen, denn laut Wikipedia hat das Wetter für eine Reihe von Unternehmen auch Auswirkungen auf die betrieblichen Erfolgsgrößen: „Zu den Branchen, bei denen sich das Wetter stark auswirken kann, gehören die Baubranche sowie die Tourismus- und Freizeitindustrie. Für einige Unternehmen kann das Wetterrisiko so signifikant sein, dass es gezielt im Risikomanagement des Unternehmens beobachtet und beispielsweise über so genannte Wetterderivate abgesichert wird.“

Nach Ansicht der Meteorologen erklärt sich mit diesem Sachverhalt auch der „wirtschaftlichen Aufwind“, der nach Ansicht so vieler Politiker über das Land bläst.

Auch wenn Sie selbst von diesem speziellen Aufwind noch nichts mitbekommen haben sollten, so kann es nicht nur für den wetterfühligen Bürger dieses Landes äußerst interessant sein woher der Wind weht der ihm ständig ins Gesicht bläst und warum er selbst meist im Regen steht.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Januar 2007 um 05:45:35 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

7 Antworten zu “Klimakatastrophe”

  1. Machopan meint:

    Eigentlich schickt es sich ja nicht, als Erster das eigene Posting zu kommentieren. Aber nachdem heute Nacht der Orkan „Kyrill“ durch die bunte Republik gefegt ist, muss es erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass ich den Text zur “Klimakatastrophe” bereits vor einer Woche geschrieben habe.
    So viel für heute zu den hellseherischen Fähigkeiten und Vorahnungen älterer Bundesbürger, wobei ich zugeben muss, dass ich den bereits in einer Rohfassung vorliegenden Text über die “Bayerische Tragödie des Ede S.” wahrscheinlich in die Mülltonne treten kann, weil ich nicht dachte, dass dieser Feigling so schnell aufgibt.
    Das war beim Platzhirsch Schröder aber anders, denn der hat noch nach der verlorenen Wahl der Frau Merkel gedroht, dass sie in seinem Rudel nix zu suchen hätte und überhaupt er auch gar nie nicht mit ihr kopulieren werde, oder so.

  2. Pathologe meint:

    Zum Kommentar erst mal: da hatte Herr Schröder ja recht, dass das Merkel in seinem Rudel nichts zu suchen hätte. Sonst säße es ja bereits im Aufsichtsrat der Gaz Prom, oder?

    Zum Artikel: Die Veränderungen des Klimas bewirken ja auch in letzter Zeit das vermehrte Auftreten von Wirbelstürmen in diesem unseren(?) Land. Man erkennt diese auch Tornados, nicht Eurofighter, genannten Stürme daran, dass sie alles, was nicht in den Taschen des Bürgers festgeschraubt ist, auf Nimmerwiedersehen in höhere Gefilde reißen, so beispielsweise das lockere Kleingeld, das den Meisten noch geblieben ist. Selbstverständlich besitzen diese Windhosen (nein, jetzt meine ich nicht die Politiker) die Kraft, schwere Münzen durch die Luft zu wirbeln, nachdem die größten Scheine bereits als erstes entschwunden sind.

    Eine weitere Auswirkung der kommenden Klimakatastrophe ist auch, dass allenthalben der Meeresspiegel steigen wird und damit den Bürgern in nicht allzu ferner Zukunft das Wasser mehr nur als bis zum Hals stehen wird. Letzten Berechnungen zufolge soll jedoch das Regierungsviertel in Berlin so berechnend sein, dass es über Allem schwebt.

    Aber es hat auch Vorteile: schon bald wird der Großteil der Bevölkerung das steändig steigende Hochdruckgebiet verspüren, das auf ihnen lastet. Speziell auf dem Arbeitsmarkt.

  3. Minotaurus meint:

    Hallo Machopan,

    ich weiß zwar nicht, was Du in Deinen Prophezeihungen über unseren Stotterer-Edi alles “vorausgesehen” hast, aber es überrascht mich, hier zu hören, daß Du das Kreuther Schmierentheater wirklich für bare Münze nimmst.
    Sorry, aber gerade von DIR hätte ich das nicht erwartet.
    Wer nur ein kleines bißchen Ahnung von bayrischer Amigo-Politik hat, der weiß, daß der Edi das Heft noch lange nicht aus der Hand gelegt hat. Immerhin müssen jetzt zunächst die Pfründe für die Amigos gesichert werden.
    Aus diesem Grunde halte ich es nicht für völlig ausgeschlossen, daß wir vielleicht sogar einen Übergangs-Ministerpräsidenten bekommen werden.
    Du erinnerst Dich? - Die Pfründe.
    Spätestens aber bei den nächsten Landtagswahlen wird man sich daran erinnern, daß man ja eigentlich Wahlen gewinnen möchte und der Kandidat dafür heißt weder Huber, noch Beckstein, sondern ganz eindeutig Horst Seehofer.
    Es mutet schon fast komisch an, wie derzeit versucht wird, diesen Namen aus jeder offiziellen Diskussion herauszuhalten, um ihn nicht vorzeitig zu “verbrennen”. Und zwar nicht nur von Seiten der “Göttlichen CSU”, sondern auch von der regimetreuen Presse in Bayern.
    Wie bereits gesagt: Ich weiß nicht, was in Deinem Artikel steht, aber jedenfalls würde ich Dir raten, diesen noch nicht in die Mülltonne zu treten.
    Keine Angst, auch ich wurde damals verlacht, als ich - entgegen aller Prognosen - den Wahlsieg von Gerhard Schröder prognostizierte. (sogar alle namhaften Astrologen hatten sich geirrt, dies nur zur Erinnerung)
    Die “hellseherischen Fähigkeiten” älterer Bundesbürger sollte man deshalb nicht völlig unterschätzen.

    Bayrische Grüße vom Minotaurus

  4. Minotaurus meint:

    Ach ja, noch etwas:
    Es hat zwar nichts mit diesem Thema zu tun, aber könntest Du vielleicht den Link zur eigenen Webseite Deiner Kommentatoren um einige Stellen erweitern?
    Der RICHTIGE Link lautet nämlich:

    http://www.razyboard.com/system/user_Kunst_Werk.html

    Allerdings werden die letzten zwei Stellen nicht gespeichert, somit geht der Link ins Leere.

    Leere Grüße vom Minotaurus

  5. Machopan meint:

    @minotaurus
    Dein Wunsch war mir Befehl. Ich hab das Formular entsprechend geändert.
    Und den Text über den Stoiber Ede werde ich vorerst mal nicht in den Mülleimer treten :-)

  6. Minotaurus meint:

    @ Machopan,

    Danke für die Erweiterung!
    Über Deine “Visionen” werden wir vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt nochmal zu sprechen kommen, aber hier vorerst mal meine vorzügliche Hochachtung vor der Landrätin Gabriele Pauli.
    Sie hat bewiesen, daß mit etwas Mut und Zivilcourage auch Bayrische “Könige” zu Fall gebracht werden können.
    Mit Sicherheit ist es interessant, diese Schmierenkomödie weiterhin im Auge zu behalten.

  7. Minotaurus meint:

    Hi Machopan,

    wie Du siehst, sind alle “Prophezeihungen” von damals eingetroffen.
    Der Übergangs-Ministerpräsident, die Pfründe der Amigos, der neue King Seehofer, usw, usw.
    Hier der Bericht:
    http://www.razyboard.com/system/morethread-wahldebakel-der-csu-in-bayern-kunst_werk-1345919-5416349-0.html
    Übrigens: Darin kommst auch Du mit einem visionären Beitrag vor. ;-)
    Was ist denn jetzt mit Deinem Artikel über König Edi, den Stotterer?

    Neugierige Grüße vom Mino.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)