Datenaustausch

24. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Sind Sie noch Straftäter oder schon Fahrzeughalter?
Das ist wichtig, denn die Innenminister der EU haben sich dieser Tage unter Leitung unseres IM Zweirad darauf verständigt, dass zukünftig die Daten von Fahrzeughaltern dem vollen grenzübergreifenden Zugriff der nationalen Ermittlungsbehörden zur Verfügung stehen.

Wer also die Absicht hat irgendwo eine Bank zu überfallen oder gar einen Mord zu begehen, sollte vor und nach der Tatzeit nicht mit dem eigenen Auto unterwegs sein, denn die Gefahr wegen Falschparken oder einer Geschwindigkeitsübertretung zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben zu werden, ist viel höher als wegen der begangenen Straftat erwischt zu werden.

Bei einem „informellen Treffen“ in Dresden hätten alle 27 EU-Innenminister seiner Idee zugestimmt, sagte der Bundesinnenwolfgang. Zwar gebe es noch einzelne Vorbehalte in Detailfragen, aber er sei sich sicher, dass man diese bis zum nächsten Treffen auch noch vom Tisch wischen könne. Dazu wolle er eine entsprechende Initiative ausarbeiten.
Die Bundesjustizbrigitte sieht das koalitionsbedingt ähnlich, denn noch ein Disput könnte in der rot-schwarz-bayerische Chaos-Koalition mit „Macht nur weiter so!“ ein weiteres Machtwort der Kanzlerin auslösen.
Dabei ist das Mädchen aus der Uckermark ja jetzt schon ganz heiser von der vielen Wörtern der Macht und ihre Umfragewerte haben sich seit ihrem letzten Rektoskopeinsatz in Washington auch noch nicht wieder erholt.

Der Vize-Präsident der Europäischen Kommission, Franco Frattini, begrüßte das von Schäuble initiierte Vorhaben, denn es gebe Bewegung „zum Optimismus“ und könne in der Zukunft hilfreich sein.

„So weit, so gut also?“, schreibt die Frankfurter Rundschau in einem Kommentar von Steffen Hebebrecht und gewährt nebenbei einen Blick in das wahre Seelenleben des Bundesinnenministers, der sich dahin äußerte, dass „der Steuerzahler es nicht billigen würde, wenn vorhandene Daten nicht genutzt würden.“
Nun weiß der aufmerksame und langjährige Beobachter, dass sich der Herrn Schäuble in seinen diversen Funktionen und Ämtern schon immer ideologisch etwas schwer getan hat, „dem Deutschen Volke“ zu dienen und nicht nur unter den gleichen chronischen „Erinnerungslücken“ und „Black-Outs“ leidet, wie sein einstiger Ziehvater Helmut Kohl, sondern auch noch mit der, medizinisch unerklärlichen, spontanen Bereitschaft zur Änderung des Grundgesetzes geschlagen ist.
Selbst für den obersten ideologischen Verbrechensjäger der Nation aber gilt, dass die Summe aller geistigen und körperlichen Gebrechen nicht mehr als 100% betragen sollte.
Nach neuesten medizinischen Erkenntnissen wird nun vermutet, dass „mobile Amnesie“ ähnliche Ursachen hat wie „amnesive Mobilität“ und vermehrt als Anlass zur Frühverrentung betroffener Arbeitnehmer mit Leitungsfunktion herangezogen werden (können).

Da auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, keine Bedenken gegen den verstärkten grenzübergreifenden Austausch personenbezogener Daten hat und in diesem Zusammenhang auf den hohen Datenschutzstandard des Vertrages von Prüm verwies, wird sich also wohl kurzfristig niemand finden, der dem Innenwolfgang einen Satz Zaunlatten in die Speichen steckt um seine Irrfahrt auf dem Holzweg abrupt zu beenden und ihm das Brett vor dem Kopf entfernt.
So wird der Datenaustausch wohl grenzenlos werden und die Vernetzung der Polizei- und Justizcomputer Europas weiter vorangetrieben, bis aus dem feinmaschigen Netz zur „Sicherheit in Europa“ mit Sicherheit ein Leichentuch werden wird, mit dem jede „sicherheitsgefährdende Tendenz“ im Ansatz erkannt und im Keim erstickt werden kann.

Doch jeder Autofahrer weiß, dass Spikes zwar die Sicherheit und Spurtreue des Fahrzeug auf glattem Untergrund erhöhen, dennoch sollte man aber die Lenkung des Fahrzeugs auf keinen Falle einem „vernagelten“ Fahrer überlassen.

Und der nächste Winter kommt bestimmt, auch wenn die Koalition der Unfähigen jede Menge heiße Luft produziert.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 24. Januar 2007 um 05:45:59 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Datenaustausch

24. Januar 2007 05:45

Lieber Freund

Sind Sie noch Straftäter oder schon Fahrzeughalter?
Das ist wichtig, denn die Innenminister der EU haben sich dieser Tage unter Leitung unseres IM Zweirad darauf verständigt, dass zukünftig die Daten von Fahrzeughaltern dem vollen grenzübergreifenden Zugriff der nationalen Ermittlungsbehörden zur Verfügung stehen.

Wer also die Absicht hat irgendwo eine Bank zu überfallen oder gar einen Mord zu begehen, sollte vor und nach der Tatzeit nicht mit dem eigenen Auto unterwegs sein, denn die Gefahr wegen Falschparken oder einer Geschwindigkeitsübertretung zur europaweiten Fahndung ausgeschrieben zu werden, ist viel höher als wegen der begangenen Straftat erwischt zu werden.

Bei einem „informellen Treffen“ in Dresden hätten alle 27 EU-Innenminister seiner Idee zugestimmt, sagte der Bundesinnenwolfgang. Zwar gebe es noch einzelne Vorbehalte in Detailfragen, aber er sei sich sicher, dass man diese bis zum nächsten Treffen auch noch vom Tisch wischen könne. Dazu wolle er eine entsprechende Initiative ausarbeiten.
Die Bundesjustizbrigitte sieht das koalitionsbedingt ähnlich, denn noch ein Disput könnte in der rot-schwarz-bayerische Chaos-Koalition mit „Macht nur weiter so!“ ein weiteres Machtwort der Kanzlerin auslösen.
Dabei ist das Mädchen aus der Uckermark ja jetzt schon ganz heiser von der vielen Wörtern der Macht und ihre Umfragewerte haben sich seit ihrem letzten Rektoskopeinsatz in Washington auch noch nicht wieder erholt.

Der Vize-Präsident der Europäischen Kommission, Franco Frattini, begrüßte das von Schäuble initiierte Vorhaben, denn es gebe Bewegung „zum Optimismus“ und könne in der Zukunft hilfreich sein.

„So weit, so gut also?“, schreibt die Frankfurter Rundschau in einem Kommentar von Steffen Hebebrecht und gewährt nebenbei einen Blick in das wahre Seelenleben des Bundesinnenministers, der sich dahin äußerte, dass „der Steuerzahler es nicht billigen würde, wenn vorhandene Daten nicht genutzt würden.“
Nun weiß der aufmerksame und langjährige Beobachter, dass sich der Herrn Schäuble in seinen diversen Funktionen und Ämtern schon immer ideologisch etwas schwer getan hat, „dem Deutschen Volke“ zu dienen und nicht nur unter den gleichen chronischen „Erinnerungslücken“ und „Black-Outs“ leidet, wie sein einstiger Ziehvater Helmut Kohl, sondern auch noch mit der, medizinisch unerklärlichen, spontanen Bereitschaft zur Änderung des Grundgesetzes geschlagen ist.
Selbst für den obersten ideologischen Verbrechensjäger der Nation aber gilt, dass die Summe aller geistigen und körperlichen Gebrechen nicht mehr als 100% betragen sollte.
Nach neuesten medizinischen Erkenntnissen wird nun vermutet, dass „mobile Amnesie“ ähnliche Ursachen hat wie „amnesive Mobilität“ und vermehrt als Anlass zur Frühverrentung betroffener Arbeitnehmer mit Leitungsfunktion herangezogen werden (können).

Da auch der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, keine Bedenken gegen den verstärkten grenzübergreifenden Austausch personenbezogener Daten hat und in diesem Zusammenhang auf den hohen Datenschutzstandard des Vertrages von Prüm verwies, wird sich also wohl kurzfristig niemand finden, der dem Innenwolfgang einen Satz Zaunlatten in die Speichen steckt um seine Irrfahrt auf dem Holzweg abrupt zu beenden und ihm das Brett vor dem Kopf entfernt.
So wird der Datenaustausch wohl grenzenlos werden und die Vernetzung der Polizei- und Justizcomputer Europas weiter vorangetrieben, bis aus dem feinmaschigen Netz zur „Sicherheit in Europa“ mit Sicherheit ein Leichentuch werden wird, mit dem jede „sicherheitsgefährdende Tendenz“ im Ansatz erkannt und im Keim erstickt werden kann.

Doch jeder Autofahrer weiß, dass Spikes zwar die Sicherheit und Spurtreue des Fahrzeug auf glattem Untergrund erhöhen, dennoch sollte man aber die Lenkung des Fahrzeugs auf keinen Falle einem „vernagelten“ Fahrer überlassen.

Und der nächste Winter kommt bestimmt, auch wenn die Koalition der Unfähigen jede Menge heiße Luft produziert.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 24. Januar 2007 um 05:45:59 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)