Sicherheitspakete

14. Mai 2007 05:45

Lieber Freund

Dass es um die Sicherheit in unserem Lande nicht so gut bestellt ist, kesen wir ja jeden Tag in den Medien und können dazu auch die schrecklichen Bilder von den Bombenattentaten im Irak sehen.
Doch während sich große Teile unserer Nation noch in Sicherheit wiegen, hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zusammen mit seinen Experten für innere Sicherheit den Grund für die Bombenattentate bereits klar erkannt und versucht nun im Rahmen einer groß angelegten Aufklärungs- und Informationskampagne seines Ministerium die bereits breiten Teile unserer Bevölkerung davon zu überzeugen, dass an den Bombenattentaten im Irak die dort fehlende Telefon- und Videoüberwachung sowie die noch in den Kinderschuhen steckende Vorratsdatenspeicherung und biometrische Erfassung der Bevölkerung schuld sind.

Damit hat er sich um unsere innere Sicherheit besorgter Bundesinnenminister nicht nur Freunde gemacht und trifft mit seinem fürsorglichen Ansinnen (leider?) bei den breiten Massen unserer Bevölkerung noch auf wenige Gegenliebe.

Daher hat sich zur Verbesserung dieser Situation nun im Rahmen einer „Public Privat Partnership“-Initiative des Bundesinnenministeriums ein Konsortium gebildet, das den unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnissen der Bundesbürger Rechnung tragen will und neben verschiedenen vorkonfigurierten Sicherheitspaketen und auch Individuallösungen jeder Art liefern kann.

Angefangen vom kleinen Sicherheitspaket der Sicherheitsstufe A bis zum Premium-Paket der „Rundum Sorglos“-Klasse.
Da ist alles drin, von der Erfassung, Überprüfung und Speicherung der biometrischen Daten beim Öffnen der Wohnungstüre bis zur eigenen Telefonüberwachung mit Vorratsdatenspeicherung und periodischer Ausschnüffelung der Computer-Festplatte(n). Der Eingangsbereich zur Wohnung kann mit Stacheldraht, Selbstschussanlage und MG-Nest abgesichert und der Türspion durch eine Schießscharte ersetzt werden. Für den Wohnbereich selbst stehen verschiedene, von afghanischen, persischen und irakischen Spezialisten in Handarbeit gefertigte Minenteppiche zur Auswahl. Die Sicherung der Fenster erfolgt durch eine, auch von handwerklichen Laien leicht anbringbare selbstklebende Panzerglasfolie mit Tönungs- und Blendeffekt im Außenbereich. Selbst Teile des G8-Sicherheitszauns (Original mit handsigniertem Zertifikat des IM Zweirad) sind ab dem 10. Juni 2007 mit und ohne Bewachung lieferbar, allerdings nur so lange der Vorrat reicht. Der Zaun weist unter Umständen leichte Gebrauchs-, Schmauch- und Blutspuren sowie auf Gewalteinwirkung zurückzuführende mechanische Verformungen auf, die jedoch nur die Echtheit dokumentieren und keinen Grund zur Reklamation darstellen.

Als „Ei Catcher“ wurde der Slogan „Mei Houm isch mei Kasl“ gewählt, weil „Wir sind doch so blöd“ bereits durch eine namhafte Handelskette belegt war.

Bestellscheine für diese „Sicherheitspakete made in Germany“ werden in allen Wahllokalen ausgelegt.
Einfach nur ankreuzen und in die bereitgestellte Tonne einwerfen.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 14. Mai 2007 um 05:45:16 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Sicherheitspakete”

  1. mitdenker meint:

    „Mei Houm isch mei Kasl“ als Slogan? Wirklich?
    Das ist nach Uli Stein aber kreuzgefährlich. Laut seinem Werk “PISA 2″
    wird das von den Schülern doch interpretiert als: “Mein zu Hause ist in Kassel”. Wenn nun alle denken, dort ist es kochschäublesicher, wird aus dieser knapp 200.000 Seelenstadt vielleicht doch noch ein heißbegehrtes Zuzugsgebiet. Ob alle dann Weckewerk und Ahle Wurscht so recht genießen können, wäre fraglich. Ahle Wurscht soll im übrigen ja inzwischen im gesamten Buntes-Ländle reißenden Absatz finden - sagen einige Fleischgroßhändler. Hat aber einen immensen Vorteil: Überwachungstechnik braucht nur noch in den stillen Orten installiert werden…Das spart Kosten.

  2. otti meint:

    Der Minischdr aus dem Straßenkehrerland Baden-Württemberg mit dem Slogan “Wir können alles - außer Hochdeutsch” ist gerade der Richtige, um uns Bürger und die Verfassung zu schützen und zwar nach dem Motto: Wir können alles, und wir machen es auch.

    Leute, holt den Feudel raus!

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Sicherheitspakete

14. Mai 2007 05:45

Lieber Freund

Dass es um die Sicherheit in unserem Lande nicht so gut bestellt ist, kesen wir ja jeden Tag in den Medien und können dazu auch die schrecklichen Bilder von den Bombenattentaten im Irak sehen.
Doch während sich große Teile unserer Nation noch in Sicherheit wiegen, hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zusammen mit seinen Experten für innere Sicherheit den Grund für die Bombenattentate bereits klar erkannt und versucht nun im Rahmen einer groß angelegten Aufklärungs- und Informationskampagne seines Ministerium die bereits breiten Teile unserer Bevölkerung davon zu überzeugen, dass an den Bombenattentaten im Irak die dort fehlende Telefon- und Videoüberwachung sowie die noch in den Kinderschuhen steckende Vorratsdatenspeicherung und biometrische Erfassung der Bevölkerung schuld sind.

Damit hat er sich um unsere innere Sicherheit besorgter Bundesinnenminister nicht nur Freunde gemacht und trifft mit seinem fürsorglichen Ansinnen (leider?) bei den breiten Massen unserer Bevölkerung noch auf wenige Gegenliebe.

Daher hat sich zur Verbesserung dieser Situation nun im Rahmen einer „Public Privat Partnership“-Initiative des Bundesinnenministeriums ein Konsortium gebildet, das den unterschiedlichen Sicherheitsbedürfnissen der Bundesbürger Rechnung tragen will und neben verschiedenen vorkonfigurierten Sicherheitspaketen und auch Individuallösungen jeder Art liefern kann.

Angefangen vom kleinen Sicherheitspaket der Sicherheitsstufe A bis zum Premium-Paket der „Rundum Sorglos“-Klasse.
Da ist alles drin, von der Erfassung, Überprüfung und Speicherung der biometrischen Daten beim Öffnen der Wohnungstüre bis zur eigenen Telefonüberwachung mit Vorratsdatenspeicherung und periodischer Ausschnüffelung der Computer-Festplatte(n). Der Eingangsbereich zur Wohnung kann mit Stacheldraht, Selbstschussanlage und MG-Nest abgesichert und der Türspion durch eine Schießscharte ersetzt werden. Für den Wohnbereich selbst stehen verschiedene, von afghanischen, persischen und irakischen Spezialisten in Handarbeit gefertigte Minenteppiche zur Auswahl. Die Sicherung der Fenster erfolgt durch eine, auch von handwerklichen Laien leicht anbringbare selbstklebende Panzerglasfolie mit Tönungs- und Blendeffekt im Außenbereich. Selbst Teile des G8-Sicherheitszauns (Original mit handsigniertem Zertifikat des IM Zweirad) sind ab dem 10. Juni 2007 mit und ohne Bewachung lieferbar, allerdings nur so lange der Vorrat reicht. Der Zaun weist unter Umständen leichte Gebrauchs-, Schmauch- und Blutspuren sowie auf Gewalteinwirkung zurückzuführende mechanische Verformungen auf, die jedoch nur die Echtheit dokumentieren und keinen Grund zur Reklamation darstellen.

Als „Ei Catcher“ wurde der Slogan „Mei Houm isch mei Kasl“ gewählt, weil „Wir sind doch so blöd“ bereits durch eine namhafte Handelskette belegt war.

Bestellscheine für diese „Sicherheitspakete made in Germany“ werden in allen Wahllokalen ausgelegt.
Einfach nur ankreuzen und in die bereitgestellte Tonne einwerfen.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 14. Mai 2007 um 05:45:16 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Sicherheitspakete”

  1. mitdenker meint:

    „Mei Houm isch mei Kasl“ als Slogan? Wirklich?
    Das ist nach Uli Stein aber kreuzgefährlich. Laut seinem Werk “PISA 2″
    wird das von den Schülern doch interpretiert als: “Mein zu Hause ist in Kassel”. Wenn nun alle denken, dort ist es kochschäublesicher, wird aus dieser knapp 200.000 Seelenstadt vielleicht doch noch ein heißbegehrtes Zuzugsgebiet. Ob alle dann Weckewerk und Ahle Wurscht so recht genießen können, wäre fraglich. Ahle Wurscht soll im übrigen ja inzwischen im gesamten Buntes-Ländle reißenden Absatz finden - sagen einige Fleischgroßhändler. Hat aber einen immensen Vorteil: Überwachungstechnik braucht nur noch in den stillen Orten installiert werden…Das spart Kosten.

  2. otti meint:

    Der Minischdr aus dem Straßenkehrerland Baden-Württemberg mit dem Slogan “Wir können alles - außer Hochdeutsch” ist gerade der Richtige, um uns Bürger und die Verfassung zu schützen und zwar nach dem Motto: Wir können alles, und wir machen es auch.

    Leute, holt den Feudel raus!

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)