Hyperlinks

25. Mai 2007 05:45

Lieber Freund

Bei der Recherche zu einem Posting über Uran bin ich bei Wikipedia auf die Begrifflichkeit der Halbwertszeit gestoßen und habe dort unter anderem erfahre, dass «die Halbwertszeit von Hyperlinks etwa 51 Monate beträgt. Das heißt, dass nach einem Jahr etwa 15% aller Hyperlinks nicht mehr gültig sind»

HyperlinkDas ist ja nun drastisch weniger als die Halbwertzeit von Uran mit 4,5. Mrd. Jahren. Dennoch lohnt es sich als Blogger, diesem Satz seinen vollen Informationswert zu entreißen. Denn das heißt doch nichts anderes, als dass eine der Grundsäulen des Internets, der Link, nicht dauerhaft tragfähig ist und früher oder später ins informationstechnologische Nirwana zeigt. Mir ist das zum ersten Mal richtig klargeworden, als die Rot-Schwarzen die Spuren der Rot-Grünen von den Internetseiten der Bundesregeierung getilgt haben.

Frei nach dem Motto „Was interessiert uns unser dummes Geschwätz von gestern“ wurde so die Dokumentation der Grausamkeiten vernichtet mit denen die Lebensgrundlagen der Bürger maßgeblich beeinflusst und verschlechtert wurden.

Stellen Sie sich mal vor, Sie werden irgendwann man von Ihren Enkeln (wenn Sie jemals welche haben sollten) gefragt, warum Sie dagegen nichts unternommen haben.
„Ich habe das nicht gewusst“, wird Ihnen als Antwort sicher nicht genügen, um sich gegen der Vorwurf der Mitläuferschaft zu wehren.
Und auf Ihre Frage, wie sie sich denn hätten zur Wehr setzen sollen, bekommen Sie sicher die Antwort: „Hi per Links“

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 25. Mai 2007 um 05:45:34 und abgelegt unter Rauchzeichen, Gesellschaft, Alltag, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

11 Antworten zu “Hyperlinks”

  1. mitdenker meint:

    Irgendwie fehlt mir etwas. Der Hinweis mit dem Link und der Unverantwortlichkeit für dessen Inhalt. Sonst müsste ich doch annehmen, dass…..
    Einmal abgesehen von der (wahrscheinlich nur mir) unverständlichen neuen Schreib- und Sprechweise des Wortes Halbwert(s)zeit (da ich Werte kenne aber noch nie etwas von Werts gehört habe, soll hier vielleicht ein Plural wie im Englischen gebildet werden - aber das sollen die neuen jungen und dynamischen Philologen unter sich klären, so wie eben bei großen deutschen Firmen es “Reperaturen” gibt, im größten Uni-Klinikum Europas die PressesprecherIn von den großen Erfolgen bei Behandlungsmethoden spricht und diese neuen “Standarts” in der Behandlung vorstellt, die Christliche Gewerkschaft “entgültig” ihre Erfolge feiert usw) - ist der Link auf die Seite der Bundesregierung ein Paradebeispiel heutiger Demagogie (Achtung liebe Leute! erst nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Demagogie und dann evtl. Kopf schütteln).
    Was steht da????
    “Wir wollen der Globalisierung ein menschliches Gesicht geben”.
    Hä???? Wer bitte globalisiert denn die Wirtschaft? Gottes Werk??? Zauberei??? Naturgesetz???
    So viel Dämlichkeit ist doch wirklich unerträglich. Globalisierung hat ein menschliches Gesicht. Schon lange. Das dies die Fratze (Fratze bezeichnet wie Grimasse ein verzerrtes und dadurch hässliches Gesicht) einiger weniger ist, die in ihrem Wahn und abstrusen Vorstellungen längst nicht mehr wissen, was menschlich ist
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Menschlich).
    Wahrlich ein Paradebeispiel eines Satzes für Bastian Sick.
    Da kann man sich nur inständig wünschen, dass die Halbwertzeit solcher Links noch kürzer wird.
    Und die Halbwertzeit von Regierungen sollte man nicht mehr mit einer Konstanten vorherberechnen können. Da sollten Einflussfaktoren wie “Volksentscheide” eine große (entscheidende) Rolle spielen.

  2. Machopan meint:

    BundesfratzeDass der Link zur Bundesregierung heute ausgerechnet zu dem selten dämlichen Spruch “Wir wollen der Globalisierung ein menschliches Gesicht geben” führt, mit dem die Bundesangie die Globalisierungsgegner in den Schlaf lullen will, ist reiner Zufall.
    Nicht weil die tumben Sprüche des lach(s)farbenen Mädchens aus der Uckermark als Rarität gehandelt werden müssten, sondern weil bei diesem Spruch selbst dem Dümmsten in Lande klar werden muss, wessen Geistes Kind diese Frau ist und wie sie ständig bemüht ist markante Formulierungen abzusondern, um sich den Zugang zu den Geschichtsbüchern zu sichern.

    Anderen “Staatsmännern” haben Sätze wie “ich bin ein Berliner” oder “wollt ihr den totalen Krieg” genügt, um das Volk zum Jubeln zu bekommen.
    Und da der Angie selber nichts “staatstragendes” einfallen will, können wir damit rechnen, dass ihr irgendwann ein “wollt ihr den totalen Krieg in Berlin” über die Lippen blubbern wird.

    “Ich will Deutschland dienen” und „Deutschlands Chancen nutzen“ werden für das Guinnessbuch der Rekorde wohl nicht reichen, wenn man eine „Politik der kleinen Schritte“ verfolgt, dabei in die falsche Richtung trippelt und den Mut zur Blutgrätsche nicht aufbringt.

  3. mitdenker meint:

    Eines müsste man der an die Spitze geboxt Angie von der CDU Gnaden doch zu gute halten. Ehrlichkeit. Als Physikerin sollte sie ja auch etwas von Aussagenlogik verstehen. Und der Satz: “Wir wollen..” sagt doch deutlich aus: Globalisierung ist unmenschlich.
    Oder habe ich wieder einmal etwas nicht richtig verstanden?

  4. Lyriost meint:

    @ mitdenker Es heißt von jeher “Halbwertszeit”. Sogar in meiner Brockhausausgabe von 1969. Im Duden sowieso.

  5. Lyriost meint:

    @ mitdenker Zur Ergänzung – und um dir Arbeit zu ersparen: auch der Leipziger Duden von 1976 schreibt das Wort richtig: Halbwertszeit. Zeit des halben Wert(e)s. Das mit dem Genitiv scheint aber deine Sache nicht zu sein. Bist halt kein Philologe. Es gibt auch beim Wissen eine Halbwertszeit, die Folge ist – logo – Halbwissen.

  6. mitdenker meint:

    @Lyriost
    Lange nichts voneinander gehört. Hatte schon richtige Entzugserscheinungen. Deshalb: Danke für die Ergänzungen und die Korrektur zur korrekten und richtigen Schreibweise doch eines Wortes des deutschen Sprachschatzes von etwa 500.000 Worten. Natürlich auch für die Erklärung und Ableitung. Das mit dem Genitiv hat aber schon erwähnter Herr Sick vergoldet. Schade aber auch…
    Auch Dank für die überaus schmeichelhafte Einschätzung zum “Wissenstand”. Ich bin mir selbst ziemlich sicher, nur einen bescheidenen Bruchteil des heutigen Wissens zu besitzen. Deshalb ist die Einschätzung, das halbe Wissen zu haben doch eine echte Adelung…
    Dank, dank und nochmals dank.

  7. mitdenker meint:

    PS: Schändlich, schändlich. Es gibt 235.000 Einträge bei Google zum falsch geschriebenen Wort “Halbwertzeit”. Besonders schändlich: dabei sind Beiträge von den Grünen und - man höre und staune - von der Fakultät Physik der TU München, also einer der drei oder vier Deutschen Eliteuniversitäten. Schändlich. Da muss doch ein Lyriost sofort eine buntesweite Kampagne starten gegen dieses Halbwissen in der bunten Rebbublik Täuschland. Endlich jemand, der allen zeigen kann, was richtig ist.

  8. Lyriost meint:

    Nein, mitdenker, ich wollte nur deiner pseudophilologischen Polemik die Grundlage entziehen und dir einen Denkanstoß geben, das ist alles. Eliteunis interessieren mich nicht.

  9. Lyriost meint:

    Nein, mitdenker, ich wollte nur deiner pseudophilologischen Alltagspolemik die Grundlage entziehen und dir einen Denkanstoß geben. Wer das große Wort führt, sollte das Kleingedruckte nicht übersehen. Eliteunis interessieren mich nicht.

  10. mitdenker meint:

    @Lyriost
    Einmal hätte auch gereicht zum herzhaft lachen…
    Aber was verdammt noch mal ist denn bloß pseudophilologische Alltagspolemik. Andererseits muss ich zugeben, dass mich auch etwas nicht interessiert: deine Meinung.

  11. Lyriost meint:

    @mitdenker Ist mir bekannt. Du interessierst dich für andere Meinungen nur, wenn sie mit deiner übereinstimmen. Nichts Neues. Ebensowenig neu wie die dir unverständliche Schreibweise Halbwertszeit. Immer wenn du etwas nicht verstehst, und das ist wirklich nicht selten, holst du die große zerknitterte Posaune aus dem Schrank.

    … “da ich Werte kenne aber noch nie etwas von Werts gehört habe, soll hier vielleicht ein Plural wie im Englischen gebildet werden” – das ist pseudophilologisch, pseudo, weil du versuchst, sprachlich zu argumentieren, es aber leider beim Versuch bleibt.

    Polemisch bist du immer und kannst dich köstlich über Fehler anderer amüsieren, ohne die eigenen zu bemerken. Polemik, sonst ein Mittel ernsthafter Auseinandersetzung, ist bei dir Grundhaltung im Alltag, nur dazu dienlich, andere herabzusetzen.

    Reicht das als Erklärung, oder soll ich noch detaillierter werden?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Hyperlinks

25. Mai 2007 05:45

Lieber Freund

Bei der Recherche zu einem Posting über Uran bin ich bei Wikipedia auf die Begrifflichkeit der Halbwertszeit gestoßen und habe dort unter anderem erfahre, dass «die Halbwertszeit von Hyperlinks etwa 51 Monate beträgt. Das heißt, dass nach einem Jahr etwa 15% aller Hyperlinks nicht mehr gültig sind»

HyperlinkDas ist ja nun drastisch weniger als die Halbwertzeit von Uran mit 4,5. Mrd. Jahren. Dennoch lohnt es sich als Blogger, diesem Satz seinen vollen Informationswert zu entreißen. Denn das heißt doch nichts anderes, als dass eine der Grundsäulen des Internets, der Link, nicht dauerhaft tragfähig ist und früher oder später ins informationstechnologische Nirwana zeigt. Mir ist das zum ersten Mal richtig klargeworden, als die Rot-Schwarzen die Spuren der Rot-Grünen von den Internetseiten der Bundesregeierung getilgt haben.

Frei nach dem Motto „Was interessiert uns unser dummes Geschwätz von gestern“ wurde so die Dokumentation der Grausamkeiten vernichtet mit denen die Lebensgrundlagen der Bürger maßgeblich beeinflusst und verschlechtert wurden.

Stellen Sie sich mal vor, Sie werden irgendwann man von Ihren Enkeln (wenn Sie jemals welche haben sollten) gefragt, warum Sie dagegen nichts unternommen haben.
„Ich habe das nicht gewusst“, wird Ihnen als Antwort sicher nicht genügen, um sich gegen der Vorwurf der Mitläuferschaft zu wehren.
Und auf Ihre Frage, wie sie sich denn hätten zur Wehr setzen sollen, bekommen Sie sicher die Antwort: „Hi per Links“

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 25. Mai 2007 um 05:45:34 und abgelegt unter Rauchzeichen, Gesellschaft, Alltag, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

11 Antworten zu “Hyperlinks”

  1. mitdenker meint:

    Irgendwie fehlt mir etwas. Der Hinweis mit dem Link und der Unverantwortlichkeit für dessen Inhalt. Sonst müsste ich doch annehmen, dass…..
    Einmal abgesehen von der (wahrscheinlich nur mir) unverständlichen neuen Schreib- und Sprechweise des Wortes Halbwert(s)zeit (da ich Werte kenne aber noch nie etwas von Werts gehört habe, soll hier vielleicht ein Plural wie im Englischen gebildet werden - aber das sollen die neuen jungen und dynamischen Philologen unter sich klären, so wie eben bei großen deutschen Firmen es “Reperaturen” gibt, im größten Uni-Klinikum Europas die PressesprecherIn von den großen Erfolgen bei Behandlungsmethoden spricht und diese neuen “Standarts” in der Behandlung vorstellt, die Christliche Gewerkschaft “entgültig” ihre Erfolge feiert usw) - ist der Link auf die Seite der Bundesregierung ein Paradebeispiel heutiger Demagogie (Achtung liebe Leute! erst nachlesen http://de.wikipedia.org/wiki/Demagogie und dann evtl. Kopf schütteln).
    Was steht da????
    “Wir wollen der Globalisierung ein menschliches Gesicht geben”.
    Hä???? Wer bitte globalisiert denn die Wirtschaft? Gottes Werk??? Zauberei??? Naturgesetz???
    So viel Dämlichkeit ist doch wirklich unerträglich. Globalisierung hat ein menschliches Gesicht. Schon lange. Das dies die Fratze (Fratze bezeichnet wie Grimasse ein verzerrtes und dadurch hässliches Gesicht) einiger weniger ist, die in ihrem Wahn und abstrusen Vorstellungen längst nicht mehr wissen, was menschlich ist
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Menschlich).
    Wahrlich ein Paradebeispiel eines Satzes für Bastian Sick.
    Da kann man sich nur inständig wünschen, dass die Halbwertzeit solcher Links noch kürzer wird.
    Und die Halbwertzeit von Regierungen sollte man nicht mehr mit einer Konstanten vorherberechnen können. Da sollten Einflussfaktoren wie “Volksentscheide” eine große (entscheidende) Rolle spielen.

  2. Machopan meint:

    BundesfratzeDass der Link zur Bundesregierung heute ausgerechnet zu dem selten dämlichen Spruch “Wir wollen der Globalisierung ein menschliches Gesicht geben” führt, mit dem die Bundesangie die Globalisierungsgegner in den Schlaf lullen will, ist reiner Zufall.
    Nicht weil die tumben Sprüche des lach(s)farbenen Mädchens aus der Uckermark als Rarität gehandelt werden müssten, sondern weil bei diesem Spruch selbst dem Dümmsten in Lande klar werden muss, wessen Geistes Kind diese Frau ist und wie sie ständig bemüht ist markante Formulierungen abzusondern, um sich den Zugang zu den Geschichtsbüchern zu sichern.

    Anderen “Staatsmännern” haben Sätze wie “ich bin ein Berliner” oder “wollt ihr den totalen Krieg” genügt, um das Volk zum Jubeln zu bekommen.
    Und da der Angie selber nichts “staatstragendes” einfallen will, können wir damit rechnen, dass ihr irgendwann ein “wollt ihr den totalen Krieg in Berlin” über die Lippen blubbern wird.

    “Ich will Deutschland dienen” und „Deutschlands Chancen nutzen“ werden für das Guinnessbuch der Rekorde wohl nicht reichen, wenn man eine „Politik der kleinen Schritte“ verfolgt, dabei in die falsche Richtung trippelt und den Mut zur Blutgrätsche nicht aufbringt.

  3. mitdenker meint:

    Eines müsste man der an die Spitze geboxt Angie von der CDU Gnaden doch zu gute halten. Ehrlichkeit. Als Physikerin sollte sie ja auch etwas von Aussagenlogik verstehen. Und der Satz: “Wir wollen..” sagt doch deutlich aus: Globalisierung ist unmenschlich.
    Oder habe ich wieder einmal etwas nicht richtig verstanden?

  4. Lyriost meint:

    @ mitdenker Es heißt von jeher “Halbwertszeit”. Sogar in meiner Brockhausausgabe von 1969. Im Duden sowieso.

  5. Lyriost meint:

    @ mitdenker Zur Ergänzung – und um dir Arbeit zu ersparen: auch der Leipziger Duden von 1976 schreibt das Wort richtig: Halbwertszeit. Zeit des halben Wert(e)s. Das mit dem Genitiv scheint aber deine Sache nicht zu sein. Bist halt kein Philologe. Es gibt auch beim Wissen eine Halbwertszeit, die Folge ist – logo – Halbwissen.

  6. mitdenker meint:

    @Lyriost
    Lange nichts voneinander gehört. Hatte schon richtige Entzugserscheinungen. Deshalb: Danke für die Ergänzungen und die Korrektur zur korrekten und richtigen Schreibweise doch eines Wortes des deutschen Sprachschatzes von etwa 500.000 Worten. Natürlich auch für die Erklärung und Ableitung. Das mit dem Genitiv hat aber schon erwähnter Herr Sick vergoldet. Schade aber auch…
    Auch Dank für die überaus schmeichelhafte Einschätzung zum “Wissenstand”. Ich bin mir selbst ziemlich sicher, nur einen bescheidenen Bruchteil des heutigen Wissens zu besitzen. Deshalb ist die Einschätzung, das halbe Wissen zu haben doch eine echte Adelung…
    Dank, dank und nochmals dank.

  7. mitdenker meint:

    PS: Schändlich, schändlich. Es gibt 235.000 Einträge bei Google zum falsch geschriebenen Wort “Halbwertzeit”. Besonders schändlich: dabei sind Beiträge von den Grünen und - man höre und staune - von der Fakultät Physik der TU München, also einer der drei oder vier Deutschen Eliteuniversitäten. Schändlich. Da muss doch ein Lyriost sofort eine buntesweite Kampagne starten gegen dieses Halbwissen in der bunten Rebbublik Täuschland. Endlich jemand, der allen zeigen kann, was richtig ist.

  8. Lyriost meint:

    Nein, mitdenker, ich wollte nur deiner pseudophilologischen Polemik die Grundlage entziehen und dir einen Denkanstoß geben, das ist alles. Eliteunis interessieren mich nicht.

  9. Lyriost meint:

    Nein, mitdenker, ich wollte nur deiner pseudophilologischen Alltagspolemik die Grundlage entziehen und dir einen Denkanstoß geben. Wer das große Wort führt, sollte das Kleingedruckte nicht übersehen. Eliteunis interessieren mich nicht.

  10. mitdenker meint:

    @Lyriost
    Einmal hätte auch gereicht zum herzhaft lachen…
    Aber was verdammt noch mal ist denn bloß pseudophilologische Alltagspolemik. Andererseits muss ich zugeben, dass mich auch etwas nicht interessiert: deine Meinung.

  11. Lyriost meint:

    @mitdenker Ist mir bekannt. Du interessierst dich für andere Meinungen nur, wenn sie mit deiner übereinstimmen. Nichts Neues. Ebensowenig neu wie die dir unverständliche Schreibweise Halbwertszeit. Immer wenn du etwas nicht verstehst, und das ist wirklich nicht selten, holst du die große zerknitterte Posaune aus dem Schrank.

    … “da ich Werte kenne aber noch nie etwas von Werts gehört habe, soll hier vielleicht ein Plural wie im Englischen gebildet werden” – das ist pseudophilologisch, pseudo, weil du versuchst, sprachlich zu argumentieren, es aber leider beim Versuch bleibt.

    Polemisch bist du immer und kannst dich köstlich über Fehler anderer amüsieren, ohne die eigenen zu bemerken. Polemik, sonst ein Mittel ernsthafter Auseinandersetzung, ist bei dir Grundhaltung im Alltag, nur dazu dienlich, andere herabzusetzen.

    Reicht das als Erklärung, oder soll ich noch detaillierter werden?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)