G8-Test

5. Juni 2007 05:45

Lieber Freund

Eigentlich müsste ich mich freuen, denn ich habe alle Fragen zum G8-Gipfel richtig beantwortet und erkläre mich hiermit, kraft meiner mir von unserem Schöpfer gegebenen Selbstüberschätzung, zum vom Spiegel zertifizierten G8-Gipfelspezialisten.

Denn ich habe nicht nur gewusst wie lang der Sicherheitszaun ist, hinter dem sich Schneewittchen Angela und die sieben Zwerge verschanzen, ich habe auch gewusst wie viele Polizisten auf den Zaun aufpassen müssen und was diese Demonstration von Demokratie und Volksnähe den Steuerzahler kostet.

Und was nützt das jetzt?
Heißt „Globalisierung“ jetzt wieder „Raffgier und Profitsucht“?
Wird das Klima und das Wetter besser?
Werden jetzt die deutschen Truppen aus dem Ausland zurückgeholt?
Liefern wir jetzt auch noch Panzer nach Afghanistan?
Gibt es nun in Deutschland einen Mindestlohn von dem der Arbeitnehmer leben kann?
Sind die Arbeitslosenzahlen endlich mal ohne politisch gewollte Kosmetik?
Wächst jedem der lügt eine lange Nase?
Kommt Wolfgang Schäuble nach dem Gipfel in eine geschlossene Anstalt?

Nichts von alle dem wird geschehen - außer der Sache mit den „Leopard-Panzern“ für Afghanistan.
Aber die werden den Kanadiern im Rahmen einer „gelebten Bündnissolidarität“ ja nur für „um a umme“ ausgeliehen. Dazu gibt es noch ein umfangreiches Logistikpaket mit Spezialwerkzeug, Ersatzteilen und Munition.
Und wer von dieser Munition getroffen wird - der fällt zwar um, ist aber nur scheintot und wird von unserer Bundeskanzlerin höchst persönlich wachgeküsst.

Unwahr ist, dass das so in einem Entwurf zur Änderung des Grundgesetzes steht, den die GroKo zur Legalisierung der Auslandseinsätze der Bundeswehr dem Bundestag vorlegen will.
Wahr ist allerdings, dass allein schon die Ankündigung große Teile der Taliban dazu veranlasst haben soll die Waffen niederzulegen.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Juni 2007 um 05:45:32 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft, Alltag | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “G8-Test”

  1. otti meint:

    Wo geht’s hier zu einer beseren Welt?
    G8: in dubio pro Leo.
    Macht einfach den Laden dicht, lasst die Rollos runter.

  2. Minotaurus meint:

    Nein Macho, das mit den Panzern hast Du leider völlig falsch verstanden.
    Eines der erklärten Ziele des G8 Gipfels ist doch die Bekämpfung des Hungers und der Armut in der Welt und wie könnte man das besser bewerkstelligen, als daß man einfach das Humanmaterial bekämpft, das sich mit diesem gräßlichen Virus infiziert hat.
    So gesehen erhält die Panzerlieferung eine besonders pikante Note, an der sich nicht nur die Trippelmaid und Meisterköchin aus der Uckermark erfreuen dürfte. Nein, auch für unseren IM Zweirad ist es eine willkommene Übung für den späteren Ernstfall im eigenen Lande.
    Denn wer weiß, wie lange das Opium für das Volk (Hartz IV) noch wirkt.

    Visionäre Grüße vom Mino

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

G8-Test

5. Juni 2007 05:45

Lieber Freund

Eigentlich müsste ich mich freuen, denn ich habe alle Fragen zum G8-Gipfel richtig beantwortet und erkläre mich hiermit, kraft meiner mir von unserem Schöpfer gegebenen Selbstüberschätzung, zum vom Spiegel zertifizierten G8-Gipfelspezialisten.

Denn ich habe nicht nur gewusst wie lang der Sicherheitszaun ist, hinter dem sich Schneewittchen Angela und die sieben Zwerge verschanzen, ich habe auch gewusst wie viele Polizisten auf den Zaun aufpassen müssen und was diese Demonstration von Demokratie und Volksnähe den Steuerzahler kostet.

Und was nützt das jetzt?
Heißt „Globalisierung“ jetzt wieder „Raffgier und Profitsucht“?
Wird das Klima und das Wetter besser?
Werden jetzt die deutschen Truppen aus dem Ausland zurückgeholt?
Liefern wir jetzt auch noch Panzer nach Afghanistan?
Gibt es nun in Deutschland einen Mindestlohn von dem der Arbeitnehmer leben kann?
Sind die Arbeitslosenzahlen endlich mal ohne politisch gewollte Kosmetik?
Wächst jedem der lügt eine lange Nase?
Kommt Wolfgang Schäuble nach dem Gipfel in eine geschlossene Anstalt?

Nichts von alle dem wird geschehen - außer der Sache mit den „Leopard-Panzern“ für Afghanistan.
Aber die werden den Kanadiern im Rahmen einer „gelebten Bündnissolidarität“ ja nur für „um a umme“ ausgeliehen. Dazu gibt es noch ein umfangreiches Logistikpaket mit Spezialwerkzeug, Ersatzteilen und Munition.
Und wer von dieser Munition getroffen wird - der fällt zwar um, ist aber nur scheintot und wird von unserer Bundeskanzlerin höchst persönlich wachgeküsst.

Unwahr ist, dass das so in einem Entwurf zur Änderung des Grundgesetzes steht, den die GroKo zur Legalisierung der Auslandseinsätze der Bundeswehr dem Bundestag vorlegen will.
Wahr ist allerdings, dass allein schon die Ankündigung große Teile der Taliban dazu veranlasst haben soll die Waffen niederzulegen.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 5. Juni 2007 um 05:45:32 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft, Alltag | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “G8-Test”

  1. otti meint:

    Wo geht’s hier zu einer beseren Welt?
    G8: in dubio pro Leo.
    Macht einfach den Laden dicht, lasst die Rollos runter.

  2. Minotaurus meint:

    Nein Macho, das mit den Panzern hast Du leider völlig falsch verstanden.
    Eines der erklärten Ziele des G8 Gipfels ist doch die Bekämpfung des Hungers und der Armut in der Welt und wie könnte man das besser bewerkstelligen, als daß man einfach das Humanmaterial bekämpft, das sich mit diesem gräßlichen Virus infiziert hat.
    So gesehen erhält die Panzerlieferung eine besonders pikante Note, an der sich nicht nur die Trippelmaid und Meisterköchin aus der Uckermark erfreuen dürfte. Nein, auch für unseren IM Zweirad ist es eine willkommene Übung für den späteren Ernstfall im eigenen Lande.
    Denn wer weiß, wie lange das Opium für das Volk (Hartz IV) noch wirkt.

    Visionäre Grüße vom Mino

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)