Verdummung

4. Oktober 2007 05:45

Lieber Freund

„Verdummen die Deutschen?“, fragen die Medien und berichten unter Bezug auf den OECD-Bildungsbericht von einer „schallenden Ohrfeige“ für das deutsche Bildungssystem.

Bevor man jetzt seine Aufmerksamkeit auf die dementierenden Argumente der üblichen Verantwortlichen lenkt und erwartungsvoll auf deren „Verbesserungsvorschläge“ wartet, sollte man besser der Frage „Werden die Deutschen verdummt?“ auf den Grund gehen.

Wischen Sie dabei das Argument auf die Seite, dass die Deutschen nicht dumm sind, sondern nur schlecht regiert werden, denn wenn sich die Deutschen das gefallen lassen würden, dann wären sie ja wirklich dumm.
Nun wissen wir aber aus den Medien und aus den Reden unserer Politiker, dass es unter uns einen gewissen, meist kahlköpfigen Bevölkerungsteil gibt, der wirklich dumm ist.
Doch an dem wollen wir uns ja sicher nicht messen, er soll uns ja nur als schlechtes Beispiel dienen und zeigen, dass Bildung gut gegen Haarausfall ist. Es ist ja auch statistisch bewiesen, dass sprachunfähig und glatzköpfig geborenen Kleinkindern durch das Erlernen der Sprache bereits bis zum Besuch der Grundschule Haare gewachsen sind.
Genau hier ist ja auch der Lösungsansatz von Frau Bundesfamilienministerin von der Leyen zu suchen, die jedem dritten Kind einen Kindergartenplatz verspricht, um es vor späterer Glatzenbildung zu schützen.
Es wird sicher noch Jahre und Jahrzehnte dauern, bis diese Strategie Früchte trägt und ganze Legionen von Steuer- und Beitragszahlern bereitstehen um die Fahnenflüchtigen, Gefallenen und Vertriebenen in der Schlacht um die leeren Staats- und Sozialkassen zu ersetzen.
Allerdings könnte es sein, dass es für die Frau von Leyen und ihre Partei bereits zu spät und der Kampf um die Sanierung der geplünderten Rentenkassen verloren ist, denn den Nazis ist es schließlich auch nicht gelungen, ihre Truppenbestände aus dem eigenen Aufzuchtprogramm aufzufüllen. Dafür war schlicht die Zeit zwischen Machtergreifung und Kapitulation einfach zu kurz. Und außerdem war die Strategie ja sowas von grottenfalsch, denn die Nazis haben immer behauptet der Feind wäre im Westen und für ein „Volk ohne Raum“ wären die blühenden Landschaften im Osten.
Helmut Kohl hat ja noch den gleichen Fehler gemacht, aber jetzt hat man die Taktik umgestellt, denn der Feind sitzt jetzt im Innern und die Zuwanderung soll das Problem „Raum ohne Volk“ lösen. Die Nazis haben noch anderen Ländern den Krieg erklären müssen und Soldaten zum Sterben hingeschickt, wir rufen jetzt andere Völker zu uns, weil wir von ganz alleine aussterben.

Da ist ganz schön clever!
Das ist nicht dumm!
Wer das behauptet, der hat nur nicht richtig darüber nachgedacht, denn je länger man darüber nachdenkt, desto mehr macht das Sinn. Apropos Sinn, fragen Sie doch mal den Professor vom IFO-Institut und Sie werden überrascht sein, was der Ihnen über Zuwanderung und Fachkräftemangel so alles erzählen kann.
Die Frage ist eben nur, ob es jemand glaubt.

Zumindest die OECD hat jetzt herausgefunden woran es liegt, dass Deutschland nicht aus den Pötten kommt.
Das Hauptproblem ist wohl, dass wir in Deutschland zu wenig Abiturienten haben. Über die Gründe gibt es so viele Ansichten wie politische Parteien, aber ein ganz wichtiger Grund dürfte vermutlich sein, dass sich aus den ungeborenen Kinder der Besserverdienenden und den verwahrlosten Nachkommen des Prekariats an den Gymnasien keine Klassen und keine Leistungskurse mehr bilden lassen.
Dabei ist Bildung und im Bilde sein zwar nicht das Gleiche, aber Vorraussetzung für ein kostenpflichtiges Studium ist es allemal.

Ganz schlimm ist der Mangel an Akademikern ja bei den Ingenieurberufen, denn Deutschland ist wegen des Akademikermangels derzeit nicht in der Lage, Ingenieure, die kurz vor der Rente stehen, durch junge Absolventen zu ersetzen. Wobei die Lage durch die Ingenieure, die man frühzeitiger in Rente geschickt hat, noch verschärft wird.
Tja, die deutsche Wirtschaft kann einem in die Wüste geschickten Ingenieur schon leid tun.
Die OECD spricht in ihrem Bericht noch einen weiteren Punkt an, auf den wir aber vor längerer Zeit bei der Diskussion über die Ungleichverteilung in unserem Land auch schon selber gekommen sind. Anders als in anderen Ländern hängt es nämlich in Deutschland von der sozialen Herkunft ab, ob jemand einen Hochschulabschluss schafft. Die Erklärung dafür ist ganz einfach und jeder Politiker kann sie im Schlaf herunterleiern, denn nicht nur das Vermögen unterliegt den Gesetzen der Ungleichverteilung, sondern auch die Intelligenz.
Es ist ein Naturgesetz, dass nur dumme Leute arm sind, weil wenn sie intelligent wären, dann würden sie ja merken, dass sie arm sind und wenn sie dann auch noch clever (früher hieß das mal „gerissen“) wären, dann würden sie diesen unbefriedigenden Zustand rasch ändern.

Eben!
Das ist ein bundesdeutsches Naturgesetz und soll jetzt auch durch eine Änderung des Grundgesetzes, übrigens zeitgleich mit dem Rechtsanspruch auf den terroristischen Flugzeugabschuss, Verfassungsrang erhalten.

An der „gottgewollten“ Verteilung der Intelligenz wird sich dadurch „Gott sei Dank“ sicher nichts ändern und deshalb muss man den Kindern auch den richtigen Weg durch das bundesdeutsche Bildungssystem zeigen.
Kinder werden hierzulande bereits mit zehn Jahren auf unterschiedliche Bildungswege verteilt. Wer aus einer benachteiligten Familien kommt, wird dabei eher auf einen Bildungsweg geleitet, der eine geringere Leistung erwarten lässt“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría und man muss sich das richtigerweise so vorstellen, wie die Arbeitsanweisung an die Tauben im der Geschichte vom Aschenblödel: „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“.
Falsch wäre allerdings der Vergleich mit dem aus der Geschichte bekannten „Selektionsverfahren“ in Arbeitslagern, bei dem mit „rechts“ und „links“ die Entscheidung über „brauchbares“ und „unbrauchbares“ Humankapital getroffen wurde.

Eine ebenso falsche, aber - häufige und dumme - Annahme ist, dass in der Bundesrepublik Deutschland Arbeitslager durch den Artikel 12 des Grundgesetzes verboten sind. Dies stimmt nicht, denn im Absatz 3, wird lediglich festgelegt, dass Zwangsarbeit nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig ist.

Und für eine Freiheitsentziehung muss man ja (noch) erst mal straffällig werden, sofern es dem Bundesinnenminister nicht gelingt, den Straftatbestand des „geborenen Terroristen“ im StGB zu verankern um die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ dieses Landes zu schützen.
Es wäre dumm zu glauben, dass er das nicht könnte, wenn er wollte.
Dumm wäre nur, wenn es jemand (vorher) merken würde, weil hinterher … siehe oben.

Die Bildungsministerin Annette Schavan hat die Weichenstellung und Reformanstrengungen von Bund und Ländern in der Bildungspolitik ausdrücklich gelobt, denn „Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes“.

Wir sind zwar seit dem letzten OECD-Bericht von Platz 10 auf Platz 22 durchgereicht worden, aber offensichtlich haben, zumindest aus Sicht der Ministerin, die Reformanstrengungen ihren Zweck erfüllt. Und bei der Arbeitslosenquote für Geringqualifizierte liegen wir innerhalb der OECD knapp außerhalb der Medaillenränge hinter der Slowakei, Polen und Tschechien.
Das gibt es doch nichts zu meckern.
Es wäre doch geradezu dumm, hier nicht zu versuchen innerhalb der nächsten Jahre einen Spitzenplatz einnehmen zu können, nachdem es gelungen ist die Gruppe der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss zwischen 1991 und 2005 von 7,4% auf 20,2% fast verdreifachen zu können.

Aber wir dürfen uns jetzt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern müssen durch weitere Einsparungen im Bildungswesen dessen Effizienzgrad drastisch erhöhen.
Und es wäre dumm zu glauben, dass es dazu einfach genügt wie bisher weitere Bildungshindernisse zu schaffen. Der Mangel an Lehrstellen und Studienplätzen muss in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik noch wesentlich effizienter eingesetzt werden.
Fort- und Ausbildung muss durch höhere Studiengebühren und weitere Kürzungen und Streichungen bei den Studienhilfen endlich die monetäre Wertigkeit erhalten die ihr zusteht.

Die Elite der Schlauen braucht ein Volk von Dummen, denn wen sollten sie sonst regieren.
DAS ist der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes - die Bildung einer Elite!
Alles andere ist doch nur Volksverdummung

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 4. Oktober 2007 um 05:45:19 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

5 Antworten zu “Verdummung”

  1. hab ich vergessen meint:

    Man stelle sich mal vor,”Alle” wären so gerissen,so “macht”geil,dann hätten wir heute 82 Millionen Bundespräsidenten, oder 82 Millionen Bundeskotzler/inen und wer setzt dann die Kartoffeln ?,wir haben ja (R)Inder :-) ))

  2. Fred Sky meint:

    Verantwortlich für die Bildungsmisere ist das Abstandsgebot. Nicht nur in Lohnfragen (Chefgehalt, Alg II usw.) oder im Straßenverkehr (§4 STVO) bzw. http://www.fahrtipps.de/verkehrsrecht/bussgeldkatalog.php?s=12
    gilt es, sondern auch bei der Bildung und Intelligenz. So wird jeder Chef nur Dümmere einstellen, die seinen Posten nicht gefährden und eine dumme Regierung braucht ein noch dümmeres Volk. Also mit der Bildung oben anfangen, mit Abstand darf und kann dann das Volk folgen. Zur Zeit zählt zur Elite, wer schon lesen und schreiben kann.

  3. mitdenker meint:

    „Ganz schlimm ist der Mangel an Akademikern ja bei den Ingenieurberufen….“
    Die Frage ist doch, woher WIR das wissen wollen. Es gibt keine Statistik über den Ausbildungsstand und die Ausbildungsrichtung bei den „Arbeitssuchenden“ (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/monat/aktuell.pdf ). Warum auch. Dann würde die Mähr von den zu gering qualifizierten Arbeitslosen doch sofort wie ein Kartenhaus einbrechen und Hundt und Münte und Glos gleich der dümmsten Lügerei überführen. So wie mit der Greencard und den Indern, während 60.000 Informatiker im Lande damals einen Job suchten.
    Ja die Menschen werden systematisch verdummt.
    „Aber wir dürfen uns jetzt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern müssen durch weitere Einsparungen im Bildungswesen dessen Effizienzgrad drastisch erhöhen.“
    Genau. Man muss den Menschen in diesem Land nur lange genug einreden, dass Steuersenkungen für die Großunternehmen Arbeitsplätze schafft (und jede, aber auch jede Maßnahme in Richtung sozialerer Leistungen Arbeitsplätze kostet - ICH KANN SIE NICHT MEHR HÖREN, DIESE DUMMDREISTEN LÜGEN), und schon ist alles im Lot für die noch „Gutgläubigen“ dieses Ländles.
    Deshalb wird krampfhaft gesucht nach „Eliteuniversitäten“. Deshalb gibt es den Bologna-Prozess, um über diesen Weg der Verschulung der ehemals und inzwischen über fast 900 –jährigen universitären Ausbildung ins Aus zu treiben.
    Wer mehr will –es gibt doch private Unis und es wird bald noch mehr geben Dank u.a. jüdischer Stiftungen aus den – natürlich USA.
    Und dann gibt es doch auch den Weg des z.B. § 11 im Berliner Hochschulgesetz.
    Will heißen, Hochschulstudium auch ohne Abitur. Auch so soll das Niveau (Echo: wo, wo, wo, wo,….) gehoben werden. Überall. Na dann heben wir mal. So lange, bis keiner mehr herankommt oder sich die Verantwortlichen vielleicht doch einmal verheben.
    Marktwirtschaft über alles.
    Aber zum großen Glück für die Welt (nicht für DIESE Menschen) gibt es sie. Gesetzmäßigkeiten. Naturgesetze. Evolution.

  4. veilchen meint:

    Mal eine ganz bescheidene Anfrage:
    Welchen Grund haben unsere Politiker eigentlich, seit einigen Jahren derart viel und dazu oft peinlich zu lügen?

    Hat da inzwischen eine Reform stattgefunden, von der ich nichts mitbekommen habe? - Hat man die Lüge inzwischen als Wahrheit reformiert? Bei dem halluzinistischem Haufen mit Wahnvorstellungen, die den Bush als Vorreiter hoffieren, ist selbst diese Annahme möglich!
    Vielleicht kann mich einer aufklären? Wäre sehr dankbar. Man kann ja nicht alles mitkriegen.
    Wisst Ihr, alles zitterte wegen des Börsengeschehens! Bei N-TV verkündete eine mit so einem Zahnpastalächeln, dass der September der beste September seit 5 Jahren an der Börse war. - Alle Sorgen inzwischen vergessen? Ist ja vor allen Dingen nichts bereinigt. Man hat nur haufenweise hinein gepumpt und so den absoluten Crash verhindert! Verlogen und noch Vergesslich dazu? Auch reformiert oder leiden alle an der Seuche Alzheimer?
    Wer kann mir weiter helfen?

  5. Machopan meint:

    Lass mich deine Frage mit Michael Jackson beantworten: “They don’t really care about us”.
    Auf gut Deutsch: “Wir sind denen scheißegal, denn uns kann man ungestraft jeden Mist erzählen und Bockmist bauen ohne Ende”.
    Solange in diesem Land noch jemand zum Wählen geht, wird es immer eine Partei geben, die für sich in Anspruch nimmt die Mehrheit der Wähler hinter sich zu haben. Die Lügen des letzten “Wahlkampfes” sind noch nicht verklungen, da beginnen die Wahlsieger mit der neuen Lügenrunde, die sie bis zum nächsten Wahlgang an der Macht halten soll.
    A never ending story. Zumindest solange noch jemand wählt. Sollte niemand mehr wählen, dann haben wir auch offiziell die Staatsform der parteilichen Diktatur erreicht.
    Eine andere Möglichkeit wäre natürlich eine radikale Änderung des bundesrepublikanischen Wahlverfahrens.
    Bei Wahlbeteiligungen unter 50% müssten die Wahlen binnen 4 Wochen wiederholt werden und in der verschärften Variante dürften in der Wiederholungswahl die Parteien und Personen aus dem ersten Wahlgang nicht mehr antreten.
    Da käm Freude auf und binnen weniger Wochen wäre die Republik runderneuert.
    Wenn man dann noch das Lügen und Betrügen und die Verstöße gegen den Amtseid mit der Prügelstrafe und im Wiederholungsfall mit der Todestrafe ahnden würde …

    Ich muss aufhören, sonst fange ich noch an zu schwärmen :-)

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Verdummung

4. Oktober 2007 05:45

Lieber Freund

„Verdummen die Deutschen?“, fragen die Medien und berichten unter Bezug auf den OECD-Bildungsbericht von einer „schallenden Ohrfeige“ für das deutsche Bildungssystem.

Bevor man jetzt seine Aufmerksamkeit auf die dementierenden Argumente der üblichen Verantwortlichen lenkt und erwartungsvoll auf deren „Verbesserungsvorschläge“ wartet, sollte man besser der Frage „Werden die Deutschen verdummt?“ auf den Grund gehen.

Wischen Sie dabei das Argument auf die Seite, dass die Deutschen nicht dumm sind, sondern nur schlecht regiert werden, denn wenn sich die Deutschen das gefallen lassen würden, dann wären sie ja wirklich dumm.
Nun wissen wir aber aus den Medien und aus den Reden unserer Politiker, dass es unter uns einen gewissen, meist kahlköpfigen Bevölkerungsteil gibt, der wirklich dumm ist.
Doch an dem wollen wir uns ja sicher nicht messen, er soll uns ja nur als schlechtes Beispiel dienen und zeigen, dass Bildung gut gegen Haarausfall ist. Es ist ja auch statistisch bewiesen, dass sprachunfähig und glatzköpfig geborenen Kleinkindern durch das Erlernen der Sprache bereits bis zum Besuch der Grundschule Haare gewachsen sind.
Genau hier ist ja auch der Lösungsansatz von Frau Bundesfamilienministerin von der Leyen zu suchen, die jedem dritten Kind einen Kindergartenplatz verspricht, um es vor späterer Glatzenbildung zu schützen.
Es wird sicher noch Jahre und Jahrzehnte dauern, bis diese Strategie Früchte trägt und ganze Legionen von Steuer- und Beitragszahlern bereitstehen um die Fahnenflüchtigen, Gefallenen und Vertriebenen in der Schlacht um die leeren Staats- und Sozialkassen zu ersetzen.
Allerdings könnte es sein, dass es für die Frau von Leyen und ihre Partei bereits zu spät und der Kampf um die Sanierung der geplünderten Rentenkassen verloren ist, denn den Nazis ist es schließlich auch nicht gelungen, ihre Truppenbestände aus dem eigenen Aufzuchtprogramm aufzufüllen. Dafür war schlicht die Zeit zwischen Machtergreifung und Kapitulation einfach zu kurz. Und außerdem war die Strategie ja sowas von grottenfalsch, denn die Nazis haben immer behauptet der Feind wäre im Westen und für ein „Volk ohne Raum“ wären die blühenden Landschaften im Osten.
Helmut Kohl hat ja noch den gleichen Fehler gemacht, aber jetzt hat man die Taktik umgestellt, denn der Feind sitzt jetzt im Innern und die Zuwanderung soll das Problem „Raum ohne Volk“ lösen. Die Nazis haben noch anderen Ländern den Krieg erklären müssen und Soldaten zum Sterben hingeschickt, wir rufen jetzt andere Völker zu uns, weil wir von ganz alleine aussterben.

Da ist ganz schön clever!
Das ist nicht dumm!
Wer das behauptet, der hat nur nicht richtig darüber nachgedacht, denn je länger man darüber nachdenkt, desto mehr macht das Sinn. Apropos Sinn, fragen Sie doch mal den Professor vom IFO-Institut und Sie werden überrascht sein, was der Ihnen über Zuwanderung und Fachkräftemangel so alles erzählen kann.
Die Frage ist eben nur, ob es jemand glaubt.

Zumindest die OECD hat jetzt herausgefunden woran es liegt, dass Deutschland nicht aus den Pötten kommt.
Das Hauptproblem ist wohl, dass wir in Deutschland zu wenig Abiturienten haben. Über die Gründe gibt es so viele Ansichten wie politische Parteien, aber ein ganz wichtiger Grund dürfte vermutlich sein, dass sich aus den ungeborenen Kinder der Besserverdienenden und den verwahrlosten Nachkommen des Prekariats an den Gymnasien keine Klassen und keine Leistungskurse mehr bilden lassen.
Dabei ist Bildung und im Bilde sein zwar nicht das Gleiche, aber Vorraussetzung für ein kostenpflichtiges Studium ist es allemal.

Ganz schlimm ist der Mangel an Akademikern ja bei den Ingenieurberufen, denn Deutschland ist wegen des Akademikermangels derzeit nicht in der Lage, Ingenieure, die kurz vor der Rente stehen, durch junge Absolventen zu ersetzen. Wobei die Lage durch die Ingenieure, die man frühzeitiger in Rente geschickt hat, noch verschärft wird.
Tja, die deutsche Wirtschaft kann einem in die Wüste geschickten Ingenieur schon leid tun.
Die OECD spricht in ihrem Bericht noch einen weiteren Punkt an, auf den wir aber vor längerer Zeit bei der Diskussion über die Ungleichverteilung in unserem Land auch schon selber gekommen sind. Anders als in anderen Ländern hängt es nämlich in Deutschland von der sozialen Herkunft ab, ob jemand einen Hochschulabschluss schafft. Die Erklärung dafür ist ganz einfach und jeder Politiker kann sie im Schlaf herunterleiern, denn nicht nur das Vermögen unterliegt den Gesetzen der Ungleichverteilung, sondern auch die Intelligenz.
Es ist ein Naturgesetz, dass nur dumme Leute arm sind, weil wenn sie intelligent wären, dann würden sie ja merken, dass sie arm sind und wenn sie dann auch noch clever (früher hieß das mal „gerissen“) wären, dann würden sie diesen unbefriedigenden Zustand rasch ändern.

Eben!
Das ist ein bundesdeutsches Naturgesetz und soll jetzt auch durch eine Änderung des Grundgesetzes, übrigens zeitgleich mit dem Rechtsanspruch auf den terroristischen Flugzeugabschuss, Verfassungsrang erhalten.

An der „gottgewollten“ Verteilung der Intelligenz wird sich dadurch „Gott sei Dank“ sicher nichts ändern und deshalb muss man den Kindern auch den richtigen Weg durch das bundesdeutsche Bildungssystem zeigen.
Kinder werden hierzulande bereits mit zehn Jahren auf unterschiedliche Bildungswege verteilt. Wer aus einer benachteiligten Familien kommt, wird dabei eher auf einen Bildungsweg geleitet, der eine geringere Leistung erwarten lässt“, sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría und man muss sich das richtigerweise so vorstellen, wie die Arbeitsanweisung an die Tauben im der Geschichte vom Aschenblödel: „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen“.
Falsch wäre allerdings der Vergleich mit dem aus der Geschichte bekannten „Selektionsverfahren“ in Arbeitslagern, bei dem mit „rechts“ und „links“ die Entscheidung über „brauchbares“ und „unbrauchbares“ Humankapital getroffen wurde.

Eine ebenso falsche, aber - häufige und dumme - Annahme ist, dass in der Bundesrepublik Deutschland Arbeitslager durch den Artikel 12 des Grundgesetzes verboten sind. Dies stimmt nicht, denn im Absatz 3, wird lediglich festgelegt, dass Zwangsarbeit nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig ist.

Und für eine Freiheitsentziehung muss man ja (noch) erst mal straffällig werden, sofern es dem Bundesinnenminister nicht gelingt, den Straftatbestand des „geborenen Terroristen“ im StGB zu verankern um die „freiheitlich-demokratische Grundordnung“ dieses Landes zu schützen.
Es wäre dumm zu glauben, dass er das nicht könnte, wenn er wollte.
Dumm wäre nur, wenn es jemand (vorher) merken würde, weil hinterher … siehe oben.

Die Bildungsministerin Annette Schavan hat die Weichenstellung und Reformanstrengungen von Bund und Ländern in der Bildungspolitik ausdrücklich gelobt, denn „Bildung ist der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes“.

Wir sind zwar seit dem letzten OECD-Bericht von Platz 10 auf Platz 22 durchgereicht worden, aber offensichtlich haben, zumindest aus Sicht der Ministerin, die Reformanstrengungen ihren Zweck erfüllt. Und bei der Arbeitslosenquote für Geringqualifizierte liegen wir innerhalb der OECD knapp außerhalb der Medaillenränge hinter der Slowakei, Polen und Tschechien.
Das gibt es doch nichts zu meckern.
Es wäre doch geradezu dumm, hier nicht zu versuchen innerhalb der nächsten Jahre einen Spitzenplatz einnehmen zu können, nachdem es gelungen ist die Gruppe der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss zwischen 1991 und 2005 von 7,4% auf 20,2% fast verdreifachen zu können.

Aber wir dürfen uns jetzt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern müssen durch weitere Einsparungen im Bildungswesen dessen Effizienzgrad drastisch erhöhen.
Und es wäre dumm zu glauben, dass es dazu einfach genügt wie bisher weitere Bildungshindernisse zu schaffen. Der Mangel an Lehrstellen und Studienplätzen muss in der Bildungs- und Wirtschaftspolitik noch wesentlich effizienter eingesetzt werden.
Fort- und Ausbildung muss durch höhere Studiengebühren und weitere Kürzungen und Streichungen bei den Studienhilfen endlich die monetäre Wertigkeit erhalten die ihr zusteht.

Die Elite der Schlauen braucht ein Volk von Dummen, denn wen sollten sie sonst regieren.
DAS ist der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes - die Bildung einer Elite!
Alles andere ist doch nur Volksverdummung

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 4. Oktober 2007 um 05:45:19 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft, Wirtschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Sie können ein Kommentar schreiben oder ein Trackback hinterlegen.

5 Antworten zu “Verdummung”

  1. hab ich vergessen meint:

    Man stelle sich mal vor,”Alle” wären so gerissen,so “macht”geil,dann hätten wir heute 82 Millionen Bundespräsidenten, oder 82 Millionen Bundeskotzler/inen und wer setzt dann die Kartoffeln ?,wir haben ja (R)Inder :-) ))

  2. Fred Sky meint:

    Verantwortlich für die Bildungsmisere ist das Abstandsgebot. Nicht nur in Lohnfragen (Chefgehalt, Alg II usw.) oder im Straßenverkehr (§4 STVO) bzw. http://www.fahrtipps.de/verkehrsrecht/bussgeldkatalog.php?s=12
    gilt es, sondern auch bei der Bildung und Intelligenz. So wird jeder Chef nur Dümmere einstellen, die seinen Posten nicht gefährden und eine dumme Regierung braucht ein noch dümmeres Volk. Also mit der Bildung oben anfangen, mit Abstand darf und kann dann das Volk folgen. Zur Zeit zählt zur Elite, wer schon lesen und schreiben kann.

  3. mitdenker meint:

    „Ganz schlimm ist der Mangel an Akademikern ja bei den Ingenieurberufen….“
    Die Frage ist doch, woher WIR das wissen wollen. Es gibt keine Statistik über den Ausbildungsstand und die Ausbildungsrichtung bei den „Arbeitssuchenden“ (http://www.pub.arbeitsamt.de/hst/services/statistik/000000/html/start/monat/aktuell.pdf ). Warum auch. Dann würde die Mähr von den zu gering qualifizierten Arbeitslosen doch sofort wie ein Kartenhaus einbrechen und Hundt und Münte und Glos gleich der dümmsten Lügerei überführen. So wie mit der Greencard und den Indern, während 60.000 Informatiker im Lande damals einen Job suchten.
    Ja die Menschen werden systematisch verdummt.
    „Aber wir dürfen uns jetzt nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen, sondern müssen durch weitere Einsparungen im Bildungswesen dessen Effizienzgrad drastisch erhöhen.“
    Genau. Man muss den Menschen in diesem Land nur lange genug einreden, dass Steuersenkungen für die Großunternehmen Arbeitsplätze schafft (und jede, aber auch jede Maßnahme in Richtung sozialerer Leistungen Arbeitsplätze kostet - ICH KANN SIE NICHT MEHR HÖREN, DIESE DUMMDREISTEN LÜGEN), und schon ist alles im Lot für die noch „Gutgläubigen“ dieses Ländles.
    Deshalb wird krampfhaft gesucht nach „Eliteuniversitäten“. Deshalb gibt es den Bologna-Prozess, um über diesen Weg der Verschulung der ehemals und inzwischen über fast 900 –jährigen universitären Ausbildung ins Aus zu treiben.
    Wer mehr will –es gibt doch private Unis und es wird bald noch mehr geben Dank u.a. jüdischer Stiftungen aus den – natürlich USA.
    Und dann gibt es doch auch den Weg des z.B. § 11 im Berliner Hochschulgesetz.
    Will heißen, Hochschulstudium auch ohne Abitur. Auch so soll das Niveau (Echo: wo, wo, wo, wo,….) gehoben werden. Überall. Na dann heben wir mal. So lange, bis keiner mehr herankommt oder sich die Verantwortlichen vielleicht doch einmal verheben.
    Marktwirtschaft über alles.
    Aber zum großen Glück für die Welt (nicht für DIESE Menschen) gibt es sie. Gesetzmäßigkeiten. Naturgesetze. Evolution.

  4. veilchen meint:

    Mal eine ganz bescheidene Anfrage:
    Welchen Grund haben unsere Politiker eigentlich, seit einigen Jahren derart viel und dazu oft peinlich zu lügen?

    Hat da inzwischen eine Reform stattgefunden, von der ich nichts mitbekommen habe? - Hat man die Lüge inzwischen als Wahrheit reformiert? Bei dem halluzinistischem Haufen mit Wahnvorstellungen, die den Bush als Vorreiter hoffieren, ist selbst diese Annahme möglich!
    Vielleicht kann mich einer aufklären? Wäre sehr dankbar. Man kann ja nicht alles mitkriegen.
    Wisst Ihr, alles zitterte wegen des Börsengeschehens! Bei N-TV verkündete eine mit so einem Zahnpastalächeln, dass der September der beste September seit 5 Jahren an der Börse war. - Alle Sorgen inzwischen vergessen? Ist ja vor allen Dingen nichts bereinigt. Man hat nur haufenweise hinein gepumpt und so den absoluten Crash verhindert! Verlogen und noch Vergesslich dazu? Auch reformiert oder leiden alle an der Seuche Alzheimer?
    Wer kann mir weiter helfen?

  5. Machopan meint:

    Lass mich deine Frage mit Michael Jackson beantworten: “They don’t really care about us”.
    Auf gut Deutsch: “Wir sind denen scheißegal, denn uns kann man ungestraft jeden Mist erzählen und Bockmist bauen ohne Ende”.
    Solange in diesem Land noch jemand zum Wählen geht, wird es immer eine Partei geben, die für sich in Anspruch nimmt die Mehrheit der Wähler hinter sich zu haben. Die Lügen des letzten “Wahlkampfes” sind noch nicht verklungen, da beginnen die Wahlsieger mit der neuen Lügenrunde, die sie bis zum nächsten Wahlgang an der Macht halten soll.
    A never ending story. Zumindest solange noch jemand wählt. Sollte niemand mehr wählen, dann haben wir auch offiziell die Staatsform der parteilichen Diktatur erreicht.
    Eine andere Möglichkeit wäre natürlich eine radikale Änderung des bundesrepublikanischen Wahlverfahrens.
    Bei Wahlbeteiligungen unter 50% müssten die Wahlen binnen 4 Wochen wiederholt werden und in der verschärften Variante dürften in der Wiederholungswahl die Parteien und Personen aus dem ersten Wahlgang nicht mehr antreten.
    Da käm Freude auf und binnen weniger Wochen wäre die Republik runderneuert.
    Wenn man dann noch das Lügen und Betrügen und die Verstöße gegen den Amtseid mit der Prügelstrafe und im Wiederholungsfall mit der Todestrafe ahnden würde …

    Ich muss aufhören, sonst fange ich noch an zu schwärmen :-)

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)