Entenleberpastete Plus

29. Oktober 2007 05:45

Lieber Freund

Was denken Sie wohl welche Zutaten in 125g „Entenleberpastete“ von Jean Luc enthalten sind?

Die „Beste aller Frauen“ war beim letzten Einkauf der Meinung, sich etwas Gutes tun zu müssen und entschied sich beim Griff ins Regal spontan für ein „Feines Pasteten-Spitzenprodukt, zartschmelzend und abgerundet im Geschmack“.
Dazu „original“ französisches Baguette und ein Fläschchen Rotwein aus der Gegend von Bergerac, der die Jahre im Keller trotz mehrerer berufsbedingter Umzüge überdauert hatte, denn es sollte ein schöner, gemütlicher Abend werden, auch wenn es nichts Besonderes zu feiern gab, außer der Tatsache dass man sich in diesen schweren Zeiten ein weiteres Jahr über Wasser und am Leben halten konnte.

Nun bin ich selbst nicht unbedingt ein Liebhaber von Entenleber und stelle an die Tiere in meiner Nahrungskette nur die Bedingung nicht mehr als vier Beine, aber auch nicht weniger als zwei Beine haben zu müssen, wobei mir, wenn es denn mal wirklich sein muss, ein gut durchgebratenes Lendenstück vom argentinischen Rind am liebsten ist.

So war von vorne herein klar, wer die „Entenleberpastete“ verspeisen würde und so war ich doch sehr verwundert, dass die „Beste aller Frauen“ nach dem ersten Biss in das Baguette mit Entenleberpastete angewidert das Gesicht verzog und völlig undamenhaft das angebissene Stück in die Serviette würgte.

Pfui Teufel, was ist denn das, das schmeckt ja wie …….“, war zu hören und ich erlaube es mir die exakten Worte nicht zu wiederholen, denn die Firma Jean Luc könnte diese Äußerungen durchaus als schwerwiegende Geschäftsschädigung betrachten.

Dennoch war sofort klar, dass mit der französischen Delikatesse etwas nicht in Ordnung sein konnte, denn von dem Baguette hatte ich vorher schon gegessen, als ich den überaus köstlichen Rotwein „ausgiebig vorkosten“ musste, um sicherzustellen, dass die Jahre ihm nicht geschadet hatten.
Um auch das kurz zu machen - sie hatten nicht!

Und da im Wein die Wahrheit liegt, war es mir vorbehalten der Sache mit der Entenleberpastete auf den Grund zu gehen.
Ich hatte bereits erwähnt, dass ich nicht zu deren Liebhabern zähle und begnügte mich bei den Ermittlungen daher auf die aus dem Mülleimer gefischte Verpackung dieses „feinen Pasteten-Spitzenprodukts“ von dem 125 Gramm enthalten:

  • Entenleberpastete40% Putenfleisch
  • 21% Schweineleber
  • 17% Schweinefleisch
  • 13% Entenleber
  • Speck
  • jodiertes Speisesalz
  • Milcheiweiß
  • Zucker
  • Gewürzextrakte
  • Hefeextrakte
  • Vollei
  • Dextrose
  • Weinbrand
  • Verdickungsmittel Guarkernmehl
  • Antioxidationsmittel
  • Natriumascorbat
  • Konservierungsstoff Natriumnitrit
  • Aspikspiegel (Trinkwasser, Orangensaft, Karottensaft, Speisegelatine)

Vertrieben wird diese Mixtur, von der Cavelli Boutique GmbH in Mülheim an der Ruhr.
Und diese Ruhr wird man wohl auch bekommen, wenn man es geschafft hat die ganzen 125g dieses „feinen Pasteten-Spitzenprodukts“ herunterzuwürgen.

Der „Besten aller Frauen“ geht es zwischenzeitlich wieder besser, auch wenn ich sie nur mit sanfter Gewalt davon abhalten konnte, nach Mülheim zu fahren und blutige Rache für diese „französische Spezialität“ zu nehmen.
Mit ausschlaggebend war dabei, dass diese Firma anscheinend auch Klopapier mit Spekulatiusgeschmack vertreibt und sich dabei wohl offensichtlich mit der Verpackung geirrt hat.

Nicht unbedingt ein Plus für „Plus“.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 29. Oktober 2007 um 05:45:23 und abgelegt unter Rauchzeichen, Alltag, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

5 Antworten zu “Entenleberpastete Plus”

  1. veilchen meint:

    Ist das ein Fachurteil “Die Beste aller Frauen”, weil mein Mann das nämlich auch von mir behauptet? Sollte es da mehrere von geben? ha, ha
    Man sollte künftig mit einem Laptop ausgerüstet einkaufen gehen. Wer ist der Hersteller des Produktes? Was ist da drin? Alle Bestandteile der Inhalte sollten überprüft werden, welche Chemikalien sind enthalten, wie viel Gift ist darin, wie viel darf höchstens drin sein? Da wir nicht alle Chemiker sind, müssten wir uns an Ort und Stelle aufklären lassen, was der “Genuss” dieses Produktes auslösen könnte.
    Ich schätze einmal vorab, dass unser Einkauf ein stundenlanges Abenteuer bedeuten würde und am Ende kaum etwas in unserem Warenkorb landete.
    Vielleicht zaubern die “Besten aller Frauen” dann lieber eine Pfanne voll Bratkartoffeln nach herkömmlicher Art, mit etwas Handfestem dazu, was am Stück auch noch als Fleisch erkennbar ist!
    Ich habe mir abgewöhnt, diesen undefinierbaren “Luxus” zu kaufen, weil man weiss, wie dat so löppt! - Berühmte Namen sollen ein Produkt erst zu einem Spitzenprodukt machen! - Was darin ist, scheint doch völlig egal zu sein!
    Früher hat man durch Qualität überzeugen können. Das können wir uns vielleicht heute auch schon nicht mehr leisten, wie so viele Dinge des Lebens! - DAS IST DIE TÄUSCHEN UND TARNEN DEVISE -

  2. JFK meint:

    Also ich persönlich bevorzuge auch lieber das Stück aus der Lende vom Argentinischen Rind. Klar ist aber für mich das “Mach Plus bei Plus” ja jetzt eigentlich “Mach Plus bei Rewe heißen muß”, denn diese sind ja in den Besitz der Kölner gegangen und da weiß man ja schon seit langem wie dort gearbeitet wird. Warscheinlich gehört diese Marke der Paste ja auch reinzufällig einem aktiven oder ehemaligen Vorstandsmitglied der Rewe AG, die sollen ja für solche Schweinereien bekannt sein hab ich gehört. Vielleicht hat die beste aller Frauen so ein Geheimnis der Rewe AG gelüftet und uns Verbrauchern erklärt sich endlich warum dort in den oberen Etagen so oft das Personal getauscht wird! Ich hätte die beste aller Frauen nicht davon abgehalten nach Mülheim zu fahren, vielleicht hätte Sie dort den richtigen Verantwortlichen genau auf die Zwölf getroffen……so unter uns ich glaube es ist auch nicht schwer derzeit den richtigen dort zu treffen. Das Karusell der Rewe dreht sich intern immer so lange bis der nächste Betrüger aussteigen muß. Und so ganz nebenbei ein Tipp an die beste aller Frauen: Vergleichen Sie jetzt die Preise bei Plus denn die sind seit Plus in den Besitz der Rewe gegangen ist um rund 30% gestiegen……..irgendwie muß der Vorstand von Rewe ja auch leben….gell! Es sei noch erwähnt das bei einem Umsatz von 41,7 Mrd. Euro in 2006….ja Sie lesen richtig, das dies der Umsatz ohne die Handelskette Plus gewesen ist. Wissen Sie wie schwer es ist solche Zahlen zu erreichen??????? Da muß man schon mal das ein oder andere Paketchen Pastete mit dem Inhalt Klopapier mit Spekulatius Geschmack verwechseln……Rewe hat immer das passende Argument zum rechten Zeitpunkt und deshalb gehen meine besonderen Grüße heute an die Herren Alain Caparros, Norbert Fiebig und Josef Sanktjohansen deren Phantasie keine Grenzen kennt. Ich nenne Sie die hieligen Drei Könige der Rewe AG. Es soll Brasilanischen Rohrzucker auf deren Haupt regnen….Schiff Ahoi und nochmals beste Grüße an die beste aller Frauen.

  3. erphschwester meint:

    tja, wer lesen kann, ist klar im vorteil … und kauft den mist gar nicht erst.

  4. Karl-Heinz meint:

    Dein Delikatessprodukt erinnert uns so an die berühmte Nachtigalenwurst - Inhaltsstoffe:zartes Nachtigallenfleisch und Pferdefleisch im Verhältnis 1:1 (d. h. ein Pferd auf eine Nachtigal).
    Die Produktnamendesigner sind die wahrhaft Kreativen!

  5. Agnes Tappe meint:

    Ich weiss nicht, wohin man sich mit einer Frage wendet: Wer weiss, ob in Eierlikör eigentlich Weizenprodukte (Klebereiweisse) sein dürfen und können??? Ich habe keine derartigen Hinweise auf dem Etikett einer Flasche Cavelli Boutique GMBH, Mülheim von Advokaat Eierlikör gefunden.
    Es stand überhaupt nichts über Inhaltsstoffe drauf. Sogar bei Schokoladetafeln aller Marken
    steht neuerdings etwas vcon Weizen, es gibt da neue Lebensmittelrichtlinien. Allerdings - Eierlikör ist wohl kein Lebensmittel….. Meiner Tochter wurde nämlich kotzübel, sie bekam Darmkrämpfe und “Durchmarsch”. Das ist die zwingende Folge, wenn sie als
    Zöliakie-Kranke mit Gluten (Klebereiweiss) in Kontakt (Essen/Trinken)
    kommt. Wer hätte das gedacht. Ich dachte nur an Zucker, Zucker, Zucker
    Schnaps und Eier. Tja - was sucht wohl Weizenstärke im Eierlikör??
    Kann mich jemand aufklären?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Entenleberpastete Plus

29. Oktober 2007 05:45

Lieber Freund

Was denken Sie wohl welche Zutaten in 125g „Entenleberpastete“ von Jean Luc enthalten sind?

Die „Beste aller Frauen“ war beim letzten Einkauf der Meinung, sich etwas Gutes tun zu müssen und entschied sich beim Griff ins Regal spontan für ein „Feines Pasteten-Spitzenprodukt, zartschmelzend und abgerundet im Geschmack“.
Dazu „original“ französisches Baguette und ein Fläschchen Rotwein aus der Gegend von Bergerac, der die Jahre im Keller trotz mehrerer berufsbedingter Umzüge überdauert hatte, denn es sollte ein schöner, gemütlicher Abend werden, auch wenn es nichts Besonderes zu feiern gab, außer der Tatsache dass man sich in diesen schweren Zeiten ein weiteres Jahr über Wasser und am Leben halten konnte.

Nun bin ich selbst nicht unbedingt ein Liebhaber von Entenleber und stelle an die Tiere in meiner Nahrungskette nur die Bedingung nicht mehr als vier Beine, aber auch nicht weniger als zwei Beine haben zu müssen, wobei mir, wenn es denn mal wirklich sein muss, ein gut durchgebratenes Lendenstück vom argentinischen Rind am liebsten ist.

So war von vorne herein klar, wer die „Entenleberpastete“ verspeisen würde und so war ich doch sehr verwundert, dass die „Beste aller Frauen“ nach dem ersten Biss in das Baguette mit Entenleberpastete angewidert das Gesicht verzog und völlig undamenhaft das angebissene Stück in die Serviette würgte.

Pfui Teufel, was ist denn das, das schmeckt ja wie …….“, war zu hören und ich erlaube es mir die exakten Worte nicht zu wiederholen, denn die Firma Jean Luc könnte diese Äußerungen durchaus als schwerwiegende Geschäftsschädigung betrachten.

Dennoch war sofort klar, dass mit der französischen Delikatesse etwas nicht in Ordnung sein konnte, denn von dem Baguette hatte ich vorher schon gegessen, als ich den überaus köstlichen Rotwein „ausgiebig vorkosten“ musste, um sicherzustellen, dass die Jahre ihm nicht geschadet hatten.
Um auch das kurz zu machen - sie hatten nicht!

Und da im Wein die Wahrheit liegt, war es mir vorbehalten der Sache mit der Entenleberpastete auf den Grund zu gehen.
Ich hatte bereits erwähnt, dass ich nicht zu deren Liebhabern zähle und begnügte mich bei den Ermittlungen daher auf die aus dem Mülleimer gefischte Verpackung dieses „feinen Pasteten-Spitzenprodukts“ von dem 125 Gramm enthalten:

  • Entenleberpastete40% Putenfleisch
  • 21% Schweineleber
  • 17% Schweinefleisch
  • 13% Entenleber
  • Speck
  • jodiertes Speisesalz
  • Milcheiweiß
  • Zucker
  • Gewürzextrakte
  • Hefeextrakte
  • Vollei
  • Dextrose
  • Weinbrand
  • Verdickungsmittel Guarkernmehl
  • Antioxidationsmittel
  • Natriumascorbat
  • Konservierungsstoff Natriumnitrit
  • Aspikspiegel (Trinkwasser, Orangensaft, Karottensaft, Speisegelatine)

Vertrieben wird diese Mixtur, von der Cavelli Boutique GmbH in Mülheim an der Ruhr.
Und diese Ruhr wird man wohl auch bekommen, wenn man es geschafft hat die ganzen 125g dieses „feinen Pasteten-Spitzenprodukts“ herunterzuwürgen.

Der „Besten aller Frauen“ geht es zwischenzeitlich wieder besser, auch wenn ich sie nur mit sanfter Gewalt davon abhalten konnte, nach Mülheim zu fahren und blutige Rache für diese „französische Spezialität“ zu nehmen.
Mit ausschlaggebend war dabei, dass diese Firma anscheinend auch Klopapier mit Spekulatiusgeschmack vertreibt und sich dabei wohl offensichtlich mit der Verpackung geirrt hat.

Nicht unbedingt ein Plus für „Plus“.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 29. Oktober 2007 um 05:45:23 und abgelegt unter Rauchzeichen, Alltag, Persönliches | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

5 Antworten zu “Entenleberpastete Plus”

  1. veilchen meint:

    Ist das ein Fachurteil “Die Beste aller Frauen”, weil mein Mann das nämlich auch von mir behauptet? Sollte es da mehrere von geben? ha, ha
    Man sollte künftig mit einem Laptop ausgerüstet einkaufen gehen. Wer ist der Hersteller des Produktes? Was ist da drin? Alle Bestandteile der Inhalte sollten überprüft werden, welche Chemikalien sind enthalten, wie viel Gift ist darin, wie viel darf höchstens drin sein? Da wir nicht alle Chemiker sind, müssten wir uns an Ort und Stelle aufklären lassen, was der “Genuss” dieses Produktes auslösen könnte.
    Ich schätze einmal vorab, dass unser Einkauf ein stundenlanges Abenteuer bedeuten würde und am Ende kaum etwas in unserem Warenkorb landete.
    Vielleicht zaubern die “Besten aller Frauen” dann lieber eine Pfanne voll Bratkartoffeln nach herkömmlicher Art, mit etwas Handfestem dazu, was am Stück auch noch als Fleisch erkennbar ist!
    Ich habe mir abgewöhnt, diesen undefinierbaren “Luxus” zu kaufen, weil man weiss, wie dat so löppt! - Berühmte Namen sollen ein Produkt erst zu einem Spitzenprodukt machen! - Was darin ist, scheint doch völlig egal zu sein!
    Früher hat man durch Qualität überzeugen können. Das können wir uns vielleicht heute auch schon nicht mehr leisten, wie so viele Dinge des Lebens! - DAS IST DIE TÄUSCHEN UND TARNEN DEVISE -

  2. JFK meint:

    Also ich persönlich bevorzuge auch lieber das Stück aus der Lende vom Argentinischen Rind. Klar ist aber für mich das “Mach Plus bei Plus” ja jetzt eigentlich “Mach Plus bei Rewe heißen muß”, denn diese sind ja in den Besitz der Kölner gegangen und da weiß man ja schon seit langem wie dort gearbeitet wird. Warscheinlich gehört diese Marke der Paste ja auch reinzufällig einem aktiven oder ehemaligen Vorstandsmitglied der Rewe AG, die sollen ja für solche Schweinereien bekannt sein hab ich gehört. Vielleicht hat die beste aller Frauen so ein Geheimnis der Rewe AG gelüftet und uns Verbrauchern erklärt sich endlich warum dort in den oberen Etagen so oft das Personal getauscht wird! Ich hätte die beste aller Frauen nicht davon abgehalten nach Mülheim zu fahren, vielleicht hätte Sie dort den richtigen Verantwortlichen genau auf die Zwölf getroffen……so unter uns ich glaube es ist auch nicht schwer derzeit den richtigen dort zu treffen. Das Karusell der Rewe dreht sich intern immer so lange bis der nächste Betrüger aussteigen muß. Und so ganz nebenbei ein Tipp an die beste aller Frauen: Vergleichen Sie jetzt die Preise bei Plus denn die sind seit Plus in den Besitz der Rewe gegangen ist um rund 30% gestiegen……..irgendwie muß der Vorstand von Rewe ja auch leben….gell! Es sei noch erwähnt das bei einem Umsatz von 41,7 Mrd. Euro in 2006….ja Sie lesen richtig, das dies der Umsatz ohne die Handelskette Plus gewesen ist. Wissen Sie wie schwer es ist solche Zahlen zu erreichen??????? Da muß man schon mal das ein oder andere Paketchen Pastete mit dem Inhalt Klopapier mit Spekulatius Geschmack verwechseln……Rewe hat immer das passende Argument zum rechten Zeitpunkt und deshalb gehen meine besonderen Grüße heute an die Herren Alain Caparros, Norbert Fiebig und Josef Sanktjohansen deren Phantasie keine Grenzen kennt. Ich nenne Sie die hieligen Drei Könige der Rewe AG. Es soll Brasilanischen Rohrzucker auf deren Haupt regnen….Schiff Ahoi und nochmals beste Grüße an die beste aller Frauen.

  3. erphschwester meint:

    tja, wer lesen kann, ist klar im vorteil … und kauft den mist gar nicht erst.

  4. Karl-Heinz meint:

    Dein Delikatessprodukt erinnert uns so an die berühmte Nachtigalenwurst - Inhaltsstoffe:zartes Nachtigallenfleisch und Pferdefleisch im Verhältnis 1:1 (d. h. ein Pferd auf eine Nachtigal).
    Die Produktnamendesigner sind die wahrhaft Kreativen!

  5. Agnes Tappe meint:

    Ich weiss nicht, wohin man sich mit einer Frage wendet: Wer weiss, ob in Eierlikör eigentlich Weizenprodukte (Klebereiweisse) sein dürfen und können??? Ich habe keine derartigen Hinweise auf dem Etikett einer Flasche Cavelli Boutique GMBH, Mülheim von Advokaat Eierlikör gefunden.
    Es stand überhaupt nichts über Inhaltsstoffe drauf. Sogar bei Schokoladetafeln aller Marken
    steht neuerdings etwas vcon Weizen, es gibt da neue Lebensmittelrichtlinien. Allerdings - Eierlikör ist wohl kein Lebensmittel….. Meiner Tochter wurde nämlich kotzübel, sie bekam Darmkrämpfe und “Durchmarsch”. Das ist die zwingende Folge, wenn sie als
    Zöliakie-Kranke mit Gluten (Klebereiweiss) in Kontakt (Essen/Trinken)
    kommt. Wer hätte das gedacht. Ich dachte nur an Zucker, Zucker, Zucker
    Schnaps und Eier. Tja - was sucht wohl Weizenstärke im Eierlikör??
    Kann mich jemand aufklären?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)