Au weia

9. Januar 2008 05:45

Lieber Freund

Jetzt wird es richtig lustig, denn jetzt greift in der verbalen Attacke um die Verschärfung des Jugendstrafrechts auch noch der Altbundesschröder ein.
Irgendwie hat zwar auch er noch nicht ganz mitbekommen worin das eigentliche Problem besteht, aber das sind wir ja von ihm gewöhnt und es wäre auch von einem Politiker etwas viel verlangt.
Daher verwundert es nicht, dass der Basta-Schröder gegen die offensichtliche „Wahlkampfhetze“ des Noch-Ministerpräsidenten von Hessen und die wohlwollende Unterstützung durch die Bundesangela poltert und ihnen vorwirft „auf dem rechten Auge blind zu sein“.
Nun ist ja hinlänglich bekannt, dass dem hessischen Meister mit der Lizenz zum Schwindeln in Sachen „Augenzudrücken“ schon immer jede Korrektur der Wahrheit und jede Gedächtnislücke recht war, um sein Süppchen in Wiesbaden weiter am Kochen zu halten und Schröders Nachfolgerin im Amte seit ihrer Amtsübernahme unter dem zunehmenden Einfluss von Angelabolika und anderer Stimulanzien zu stehen scheint, denn anders sind ihre chronischen Hirnblähungen und Halluzinationen dem medizinischen Laien nicht mehr erklärbar.
Doch auch an Schröders glasige Augen vom Wahlabend 2006 kann sich so mancher Bürger noch gut erinnern, als er vollmundig kund tat, dass es mit ihm als Kanzler keine Große Koalition geben wird. Nun soll im Wein zwar die Wahrheit liegen, aber damit das bei einem richtigen Berufspolitiker Wirkung zeigt, müsste er sich eigentlich kontinuierlich ins Koma saufen.
Deshalb beschränken sich Politiker meist auf Halbwahrheiten und auch Schröder hatte ja irgendwie recht mit seiner promillisierten Vorhersage.

Wenn man nun, wie Schröder, der CDU vorwirft auf dem rechten Auge blind zu sein, dann darf man eben auch nicht vergessen, dass die CDU nun mal politisch etwas weiter rechts steht als die SPD und diese SPD samt ihren Grünen in Sachen Zuwanderung und Integration jahrzehntelang beide Augen zugedrückt hat.
Außerdem kämpft der Hessenkoch um seine Pfründe als hessischer Ministerpräsident und daran hat verständlicherweise auch die Bundesangela ein natürliches Interesse, denn sie möchte sicher nicht das gleiche Schicksal im Amte erleiden wie ihr Amtsvorgänger, der vorgezogene Neuwahlen für ein probates Mittel für schlechte Politik hielt.

Zur Problematik der zunehmend von Jugendlichen ausgehenden Gewalt trägt die gesamte Diskussion absolut nichts bei. Die Fakten sind seit langem bekannt und auch die Gründe sind offensichtlich. Auch über fehlende Gesetze kann in der Bundesrepublik Deutschland wohl sicher nicht geklagt werden.

Was im Argen liegt, ist die gesellschaftliche Situation von Familien und Kindern. Das beginnt bei berufstätigen Eltern, Alleinerziehenden, Scheidungswaisen mit fehlenden Bezugspersonen und klar ausgeprägten Rollenbildern und geht weiter über Autoritätsverluste, Medienüberreizung, Konsumterror im Einklang mit mangelhafter Erziehung, sozialer und gesellschaftlicher Verwahrlosung, fehlender Bildung und Artikulationsproblemen.
Das Resultat ist ähnlich katastrophal, egal ob es sich dabei um ausländische oder deutsche Jugendliche und Kinder handelt. Unterschiede gibt es nur in der Art der Schuldzuweisung und Interpretation von Ursache und Wirkung.
Handelt es sich um Jugendliche deutscher Nationalität, so werden die Gründe für derartige „Jugendstreiche“ im Elternhaus und im sozialen Umfeld gesucht, gefunden und irgendwann auch mal mit viel Verständnis und Nachsicht geahndet.
Außer die Aggressivität richtet sich gegen Ausländer oder Angehörige einer demographischen Minderheit, denn dann ist die Aggression selbstverständlich politisch bedingt, wird reflexartig verurteilt und gefährdet die weitere Existenz der Republik. Das Spektrum der Reaktionen reicht hier vom „Asche auf’s Haupt schütten“ bis zur „Lichterkette“, Grundgesetzänderung, Berufsverbot, Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte und Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft.

Mit dem Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft muss ein ausländischer Gewalttäter dagegen nicht rechnen, denn erstens ist er nicht im Besitz einer solchen und außerdem kann es sich in einem solchen Fall nur um ein Migrationsproblem und somit um ein Verschulden des Gastlandes handeln. Denn nur dieses hat die mangelnden Sprachkenntnisse, die fehlende Bildung, den anderen Kulturkreis, das familiäre Umfeld und die Parallelgesellschaft des Gewalttäters zu verantworten.

„Au weia“ kann man dann nur sagen, welch schiefer Blickwinkel.
Denn Gewalt ist Gewalt und eine Straftat ist eine Straftat und Unkenntnis soll vor Strafe doch nicht schützen, oder wollen wir im Rahmen einer bundesweiten Generalamnestie den §17 StGB (Verbotsirrtum) nicht nur auf schlagfertige Manager, sondern auch auf jugendliche Schläger und Kriminelle anwenden?
„Au weia“ kann man da nur sagen. Und das in einem Land, in der jede vermutetet Schandtat eines politisch Andersdenkenden als Bildung einer terroristischen Vereinigung eingestuft wird und automatisch die Generalbundesanwältin mit der Betonfrisur von Pippi Langstrumpf auf den Plan ruft.
Würde es nicht genügen, Straftäter jeder Nationalität ganz einfach nach dem Buchstaben des Gesetzes zu betrafen und Mehrfach- und Schwellentäter ganz einfach durch Haft oder Ausweisung aus dem öffentlichen Leben zu entfernen?
Gesetze dazu gibt es ja jede Menge.

Doch genau das geschieht nicht.
Vielmehr wird mit Hilfe von Psychologen, Pädagogen und Experten für Familie und Migration nach Erklärungen und Entschuldigungen für die Täter gesucht.
Das ist dann das richtige Umfeld, in dem dann jeder, ganz nach Interessenlage seine Forderungen und Änderungsvorschläge loswerden kann und egal wie bescheuert es auch sein mag, er kann sich sicher sein, dass sich irgendwo hirnlosen Sympathisanten und selbstlose Mitstreiter für die Sache finden werden.

Nach der türkisch-griechischen Attacke in München gegen den deutschen Rentner haben sich im Spiegel-Forum tatsächlich Mitbürger gefunden, die sich für eine härtere Bestrafung stark gemacht haben. Nein, nicht die Bestrafung der Täter, sondern die Bestrafung möglicher Zeugen - wegen unterlassener Hilfeleistung.
Und nach dem „rechtsradikalen“ Angriff auf eine 17-jährige Frau in Mittweida wollte man sogar die „Zeugen“ zur Aussage „zwingen“ und keiner hat sich gefragt, wie denn das „Opfer“ überhaupt erkennen konnte, dass man ihm eine Sigrune „auf die Wange ritzen“ wollte.
Ohne einen Spiegel geht das selbst mit der besten Augenakrobatik nicht.

„Au weia“ muss man rufen, denn diese Jugend ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Zur Sicherung unserer demographischen Zukunft und der Sozialsysteme entstanden aus den gesellschaftspolitischen und wirtschaftspolitischen Fehlern der Vergangenheit.
„Au weia“ und jetzt wird die angerichtete Katastrophe auch noch von ihren Erzeugern als Wahlkampfthema zum Machterhalt ausgeschlachtet.

Aber das kennen wir schon, denn bereits im niedersächsischen Wahlkampf des Jahres 1997 gab es markige Sprüche über kriminelle Ausländer: “Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus, und zwar schnell!”
Nur hieß damals der Wahlkämpfer eben nicht Koch, sondern Gerhard Schröder.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 9. Januar 2008 um 05:45:34 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

5 Antworten zu “Au weia”

  1. Fred Sky meint:

    Lieber Machopan,
    schön, daß Du wieder schreibst und es ist immer lesenswert und regt zum Nachdenken an. Das Problem der Jugendkriminalität ist m.E. nicht national abhängig , nicht abhängig von Geburt und Glauben. Jeder Mensch wird geprägt von seiner Umwelt, und das ist derzeit die Marktwirtschaft. Der Stärkere setzt sich durch, das ist die gewollte Fehlinterpretation von Darwin. Daß die Schwachen in Symbiose viel mehr erreichen und die Entwicklung bestimmen, wird verschwiegen, ist aber bekannt. Das Ergebnis dieser geistigen “Züchtung” ist fatal, jeder will stark sein, sich durchsetzen, gewinnen, bestimmen usw.. Das geht aber nicht, Ergebnis sind Diktaturen und Kriege anstatt Gemeinsamkeit. Die Folgen dieser egomanen “Spaßgesellschaft” erleben wir im Kleinen am vorprogrammierten Versagen der Eltern bei der Kindeserziehung. Unvergessen bleibt mir hier die Bitte einer abgehärmten alleinerziehenden Mutter um 20.- DM Vorschuß, die ich gewähren sollte. Viele sind einfach nicht in der Lage, ihr Leben allein zu bestreiten und brauchen wirklich Hilfe. Diese armen Personen werden oft noch zusätzlich ich den Dreck getreten, ein Grund für die Kriminalität, sie haben keine andere Wahl. Keiner sollte seine Mitmenschen an seinen eigenen Wertvorstellungen messen, es gibt da große Unterschiede, die unbegreiflich sind. Diese Unterschiede sind kurzfristig nicht reparabel, man sollte sie daher akzeptieren und helfen.
    MfG

  2. veilchen meint:

    Ich danke erst einmal für diese verfassten Hochgenüsse von Machopan und sein Wiederauftauchen.
    Ein grosser Teil der Jugendlichen hat diese Spassgesellschaft nie erleben dürfen. - Man hat sie von Beginn an als chancenlos dahinsiechen lassen. Und wenn ihnen klar wird, dass sie sowieso keine Chancen im Leben haben, dann nehmen sie sich diese Chancen. - So würde ich einen Teil der Jugendlichen beschreiben. - Vereint mit anderen verschaffen sie sich Macht und Stärke. - Strafe? Kein Problem, dann ist man WER und auch im Knast sind sie unter sich und messen ihre Stärken aus!
    Auch die Ansicht von Fred Sky ist sehr gut beschrieben. Diese Probleme haben mehrere Gesichter! - Man kann das nicht von oben her mit schärferen Gesetzen bekämpfen. Das ist totaler Unsinn!
    Strafen ja, sofort und konsequent! - Aber die Jugendlichen brauchen auch Chancen!
    Ich denke, dass die Kriminalität eher zunehmen, als abnehmen wird. Die “Gürtel-enger-schnallen-Politik” zeigt ihre Ausmasse.
    Arme werden heute schon geächtet und diskriminiert, obwohl man sie dazu gemacht hat! Auch das Drauftreten und sie als faul und dumm zu bezeichnen, hat Methode.
    Die Kriminalität hat sehr viele Gesichter! Eines davon ist mit Sicherheit die Armut und Chancenlosigkeit!

  3. JFK meint:

    Dieser Bericht zeigt mal wieder ganz deutlich wie nah Sie der internen Wahrheit der BRDddr sind. Ich würde sagen das ich den gleichen Atemzug jener Politker bei diesem Bericht spüre wie Sie auch.
    Das hier kann nur jemand schreiben der weiß wie dieses System tickt. Alles basiert auf Angebot und Nachfrage und jeder weiß das die Nachfrage extrem in den letzten Jahren gestiegen ist…….doch was ist aus dem erwirtschafteten Mehrerlös in dieser Republik und dessen Menschen geblieben……..? Ich höre nur ein einziges Schweigen……..womit wir beim Problem wären. Eigentlich hat doch jeder Mensch wenn wir nur unser Land jetzt sehen (selbstverständlich gilt dies auch für andere Länder)das gleiche Recht auf Bildung. Und damit meine ich nicht die (vermeintliche Bildung die um 20.00 in der Sendung Tagesblau erscheint)sondern das Recht auf eine gleichwertige und ordentliche Schulbildung für jeden. Das jetztige System basiert nur auf ein aussieben und vorselektieren mit dem immer wiederkehrenden einzigen Hintergrund……Selektion für das System BRDddr. Ich persönlich mag diese Worte überhaupt nicht aber es ist was es ist……es wird von vorn herein um das System für die Obrigkeit und nicht für den kleinen Mann, das Volk, zu erhalten, selektiert. Die guten in das Töpfchen und die schlechten….na sie wissen schon! Womit wir wieder beim Thema wären. Ich bin froh das Sie wieder da sind.
    Natürlich muss man auch die Familien der Ausländer also Mitbürger in unserem Land betrachten und berücksichtigen aber……und jetzt kommts……die vielen verschiedenen Nationen die hier vertreten sind gab es auch schon zu früheren Zeiten der BRD…..die waren aber auch friedlich und daran interessiert das es ihren Kindern irgendwann genau so gut ergeht. Sie sind, so schwer das auch klingen mag ein Teil dieses Systems geworden, haben dies erkannt und nutzen dies für sich und ihre viel später hinzugezogenen, aus. Jeder Deutsche Mitbürger hat die Möglichkeit sich über die Anzahl von ausländischen Mitbürgern in seiner oder in einer anderen Stadt zu erkundigen. An Hand der Zahlen kann sich doch jeder vorstellen wie das zusammenleben nach Höhe der Zahlen vor Ort ausschaut. Ich bin kein Rassist ich Rede von Fakten die die BRD nicht frei gibt…..verständlich sonst hätten wir in einigen Städten eine Panik. Natürlich machen sich auch einige unserer eigenen Landsleute diverse Eigenheiten zu Nutze…….das kennen wir auch. Bei Verhaftung folgt meist ein Urteil…ob zu milde oder nicht. Diese Person wird nach den Gesetzen der BRDddr verurteilt und kommt in Haft und fällt somit dem deutschen Steuerzahler zur Last. Haben sie schon einmal so etwas in der Türkei oder im Iran oder Syrien, Irak, Dubai oder Saudi Arabien usw. versucht. Wissen Sie was mit einem Deutschen Bürger in diesen Ländern passiert……??? Wenn es gut für diese Person läuft wird sie ausgeliefert ansonsten hören Sie nie wieder von dieser.
    Warum also sollen nach einer Straftat dieser Mitbürger mildernde Umstände die Folge sein wie z.B. die oft diskutierten Strafcamps. Im Vergleich zu den eigenen Strafanstalten wie z.B. in der Türkei oder Iran, Irak, Bosnien usw…….da sind unsere Gefängnisse wie Hotels für die…..das ist keine Bestrafung….nach guter Führung bekommt man hier sogar noch Ausgang oder wird ganz und gar begnadigt, so sieht das hier aus. Was gleuben sie wie man über uns und unser System im Ausland denkt……wir spiegeln nicht nur das Paradies vor….nein wir sind das für diese Menschen! Denn dort wo viele unserer Mitbürger herkommen herrschen ganz andere Gesetze und wer mit diesen nicht leben kann oder will…..Tja, der bittet halt bei uns um Asyl und weiß das ihm hier meistens geholfen wird. Wobei der ein oder andere unserem System ja vielleicht in Zukunft von nutzen sein könnte was das Land angeht wo er herkommt, so denke nicht ich sondern die BRDddr.
    Und deswegen bin ich der Meinung bei der Art solcher Übergriffe (wovon ich der festen Überzeugung bin das dies nur der Anfang also die Spitze des Eisberges ist) wie wir Sie aus der jüngsten Vergangenheit zu Gesicht bekommen haben…die einen persönlich oder nur Hautnah oder vor dem Fernseher, jeder Mitbürger egal welcher Nationalität der unsere Gesetze missachtet muß damit rechnen das er bei Nichtachtung und grober Fahrlässigkeit wie in seinem eigenen Land, hart dafür bestraft wird und je nach Härte aus diesem Paradies ausgewiesen wird. Ich weiß ich weiß schon wird jetzt wieder gebrüllt….immer diese Ausländerfeindlichkeit…..ich kann mich nur wiederholen, versuchen sie das was hier passiert in einem dieser anderen Länder und verabschieden sie sich von ihrem bisher gewohnten Leben, vorausgesetzt sie dürfen dieses behalten.
    Kommen wir doch endlich von dieser Weicheipolitk und dieser endlos erscheinenden Verarschung des Deutschen Volkes weg und beginnen endlich wieder einander zu respektieren und die Menschen und dieses Land so zu sehen und zu Leben wofür es sich lohnt. Wir sind das Volk und jeder hat es verdient erfolgreich zu sein oder in einem Vernünftigen Rahmen zu leben oder sich diesen zu erarbeiten und das basiert auf Chancengleicheit für jeden Deutschen Bürger oder denjenigen der es werden möchte. Bildung muß für jedermann und Frau möglich und gegeben sein.
    Dazu gehört aber auch das dass Volk erkennt welch Spiegel ihm vorgehalten wird……Spieglein Spieglein an der Wand….wie gut geht es unserem Land?????
    Ich persönlich schätze dieses Weichei Gehabe hier überhaupt nicht mehr….uns geht es doch gut, alles ist fein, den anderen geht es doch viel schlechter. Da sag ich nur eins: Augen auf und das schon heute wenn ´sie das Haus verlassen. Das Volk muss aufhören sich in seinem Wohlfühlbequemlichkeitsdreck zu baden. Wenn sie etwas verändern wollen dann beginnen sie jetzt damit. Achten sie nicht auf das was ihnen in Häppchen schön vorproportioniert wird und das nur weil bald wieder gewählt wird. Unsere Politiker schmücken sich bewusst wieder mit Themen die ihnen bei der nächsten Wahl zu ihrem sicheren ´”Pups” Sessel verhelfen. Um danach die immer wiederkehrende Reaktion zu zeigen:”was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Hauptsache mein fetes Einkommen, mein Luxusschlitten samt Chauffeur, meine Villen im In-und Ausland sowie die dazugehörigen Privatjets oder Freiflüge sind mir sicher! Was interessieren mich da teuere Benzinpreise nebst teueren Lebensmitteln. Hab ich es doch wieder einmal geschafft alles beim alten zu lassen und unsere Zunft zu sichern. Arbeiten und bluten muss doch hier nur einer und das ist das bewußt dumm gehaltene Volk…..kommt ja eh keiner dahinterund wenn hilft mir da schon der Bundesschäuble oder einer meiner Mitgenossen.Hauptsache meine Kinder bekommen eine angemessene Schul und Ausbildung. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus oder sägt gar an dem Ast….es sei denn es ist mein eigener!

    Dazu fällt mir nur eins noch ein sollte sich hier jemand angesprochen fühlen und sich zu solch Gatung bequemer Tierart wiederfinden:Es wird Zeit das sie aus ihrem bequemen Sofa hochkommen und sich daran beteiligen das unsere oder auch ihre Kinder eine bessere Bildung bekommen denn sonst könnte es passieren das auch sie sich in naher Zukunft im dunkeln und mit kaltem Wasser wieder waschen müssen weil sie sich den Strom der ja immer aus ihrer Steckdose kam bald dies nicht mehr tut weil sie es sich nicht mehr leisten können. Und was tun sie wenn sie sich dies nicht mehr leisten können und nirgends mehr eine Hilfe oder gar Lichtlein sehen welches ihnen zur Hilfe eilt……sie beschaffen sich welches, wie ist ihnen doch egal…Hauptsache wieder warm, Lich und Fernseher und vor allem…..das was die anderen Haben möchte ich auch……so denken viele unserer Mitbürger schon heute und das ist es was wir zu sehen bekommen in unseren schönen warmen beheizten Wohnzimmern……
    Danke für diese Anregung Herr Machopan und schön das es Sie gibt. Mit den besten Empfehlungen an die beste aller Frauen.
    Schiff Ahoi

  4. otti meint:

    Wer unser Recht missbraucht und dabei an der Macht ist, der hat nichts zu befürchten, und der bleibt an der Macht. Basta.

  5. Karl-Heinz meint:

    Ja, man kann es gut verstehen, wenn ein bayrischer Rentner unartigen Jugendlichen (Migrationshintergrund!) mit einer Ohrfeige auf ihr verwerfliches Tun hinweist.

    Die Reaktion auf diese aktive Zivilcourage war absolut nicht adäquat (- es schallte viel lauter aus dem Wald, als hineingerufen wurde -), hat aber eine interessante öffentliche Diskussion ausgelöst. Obwohl, ein “Klaps hinter die Ohren” hat noch keinen geschadet, oder etwa doch?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Au weia

9. Januar 2008 05:45

Lieber Freund

Jetzt wird es richtig lustig, denn jetzt greift in der verbalen Attacke um die Verschärfung des Jugendstrafrechts auch noch der Altbundesschröder ein.
Irgendwie hat zwar auch er noch nicht ganz mitbekommen worin das eigentliche Problem besteht, aber das sind wir ja von ihm gewöhnt und es wäre auch von einem Politiker etwas viel verlangt.
Daher verwundert es nicht, dass der Basta-Schröder gegen die offensichtliche „Wahlkampfhetze“ des Noch-Ministerpräsidenten von Hessen und die wohlwollende Unterstützung durch die Bundesangela poltert und ihnen vorwirft „auf dem rechten Auge blind zu sein“.
Nun ist ja hinlänglich bekannt, dass dem hessischen Meister mit der Lizenz zum Schwindeln in Sachen „Augenzudrücken“ schon immer jede Korrektur der Wahrheit und jede Gedächtnislücke recht war, um sein Süppchen in Wiesbaden weiter am Kochen zu halten und Schröders Nachfolgerin im Amte seit ihrer Amtsübernahme unter dem zunehmenden Einfluss von Angelabolika und anderer Stimulanzien zu stehen scheint, denn anders sind ihre chronischen Hirnblähungen und Halluzinationen dem medizinischen Laien nicht mehr erklärbar.
Doch auch an Schröders glasige Augen vom Wahlabend 2006 kann sich so mancher Bürger noch gut erinnern, als er vollmundig kund tat, dass es mit ihm als Kanzler keine Große Koalition geben wird. Nun soll im Wein zwar die Wahrheit liegen, aber damit das bei einem richtigen Berufspolitiker Wirkung zeigt, müsste er sich eigentlich kontinuierlich ins Koma saufen.
Deshalb beschränken sich Politiker meist auf Halbwahrheiten und auch Schröder hatte ja irgendwie recht mit seiner promillisierten Vorhersage.

Wenn man nun, wie Schröder, der CDU vorwirft auf dem rechten Auge blind zu sein, dann darf man eben auch nicht vergessen, dass die CDU nun mal politisch etwas weiter rechts steht als die SPD und diese SPD samt ihren Grünen in Sachen Zuwanderung und Integration jahrzehntelang beide Augen zugedrückt hat.
Außerdem kämpft der Hessenkoch um seine Pfründe als hessischer Ministerpräsident und daran hat verständlicherweise auch die Bundesangela ein natürliches Interesse, denn sie möchte sicher nicht das gleiche Schicksal im Amte erleiden wie ihr Amtsvorgänger, der vorgezogene Neuwahlen für ein probates Mittel für schlechte Politik hielt.

Zur Problematik der zunehmend von Jugendlichen ausgehenden Gewalt trägt die gesamte Diskussion absolut nichts bei. Die Fakten sind seit langem bekannt und auch die Gründe sind offensichtlich. Auch über fehlende Gesetze kann in der Bundesrepublik Deutschland wohl sicher nicht geklagt werden.

Was im Argen liegt, ist die gesellschaftliche Situation von Familien und Kindern. Das beginnt bei berufstätigen Eltern, Alleinerziehenden, Scheidungswaisen mit fehlenden Bezugspersonen und klar ausgeprägten Rollenbildern und geht weiter über Autoritätsverluste, Medienüberreizung, Konsumterror im Einklang mit mangelhafter Erziehung, sozialer und gesellschaftlicher Verwahrlosung, fehlender Bildung und Artikulationsproblemen.
Das Resultat ist ähnlich katastrophal, egal ob es sich dabei um ausländische oder deutsche Jugendliche und Kinder handelt. Unterschiede gibt es nur in der Art der Schuldzuweisung und Interpretation von Ursache und Wirkung.
Handelt es sich um Jugendliche deutscher Nationalität, so werden die Gründe für derartige „Jugendstreiche“ im Elternhaus und im sozialen Umfeld gesucht, gefunden und irgendwann auch mal mit viel Verständnis und Nachsicht geahndet.
Außer die Aggressivität richtet sich gegen Ausländer oder Angehörige einer demographischen Minderheit, denn dann ist die Aggression selbstverständlich politisch bedingt, wird reflexartig verurteilt und gefährdet die weitere Existenz der Republik. Das Spektrum der Reaktionen reicht hier vom „Asche auf’s Haupt schütten“ bis zur „Lichterkette“, Grundgesetzänderung, Berufsverbot, Entzug der bürgerlichen Ehrenrechte und Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft.

Mit dem Entzug der deutschen Staatsbürgerschaft muss ein ausländischer Gewalttäter dagegen nicht rechnen, denn erstens ist er nicht im Besitz einer solchen und außerdem kann es sich in einem solchen Fall nur um ein Migrationsproblem und somit um ein Verschulden des Gastlandes handeln. Denn nur dieses hat die mangelnden Sprachkenntnisse, die fehlende Bildung, den anderen Kulturkreis, das familiäre Umfeld und die Parallelgesellschaft des Gewalttäters zu verantworten.

„Au weia“ kann man dann nur sagen, welch schiefer Blickwinkel.
Denn Gewalt ist Gewalt und eine Straftat ist eine Straftat und Unkenntnis soll vor Strafe doch nicht schützen, oder wollen wir im Rahmen einer bundesweiten Generalamnestie den §17 StGB (Verbotsirrtum) nicht nur auf schlagfertige Manager, sondern auch auf jugendliche Schläger und Kriminelle anwenden?
„Au weia“ kann man da nur sagen. Und das in einem Land, in der jede vermutetet Schandtat eines politisch Andersdenkenden als Bildung einer terroristischen Vereinigung eingestuft wird und automatisch die Generalbundesanwältin mit der Betonfrisur von Pippi Langstrumpf auf den Plan ruft.
Würde es nicht genügen, Straftäter jeder Nationalität ganz einfach nach dem Buchstaben des Gesetzes zu betrafen und Mehrfach- und Schwellentäter ganz einfach durch Haft oder Ausweisung aus dem öffentlichen Leben zu entfernen?
Gesetze dazu gibt es ja jede Menge.

Doch genau das geschieht nicht.
Vielmehr wird mit Hilfe von Psychologen, Pädagogen und Experten für Familie und Migration nach Erklärungen und Entschuldigungen für die Täter gesucht.
Das ist dann das richtige Umfeld, in dem dann jeder, ganz nach Interessenlage seine Forderungen und Änderungsvorschläge loswerden kann und egal wie bescheuert es auch sein mag, er kann sich sicher sein, dass sich irgendwo hirnlosen Sympathisanten und selbstlose Mitstreiter für die Sache finden werden.

Nach der türkisch-griechischen Attacke in München gegen den deutschen Rentner haben sich im Spiegel-Forum tatsächlich Mitbürger gefunden, die sich für eine härtere Bestrafung stark gemacht haben. Nein, nicht die Bestrafung der Täter, sondern die Bestrafung möglicher Zeugen - wegen unterlassener Hilfeleistung.
Und nach dem „rechtsradikalen“ Angriff auf eine 17-jährige Frau in Mittweida wollte man sogar die „Zeugen“ zur Aussage „zwingen“ und keiner hat sich gefragt, wie denn das „Opfer“ überhaupt erkennen konnte, dass man ihm eine Sigrune „auf die Wange ritzen“ wollte.
Ohne einen Spiegel geht das selbst mit der besten Augenakrobatik nicht.

„Au weia“ muss man rufen, denn diese Jugend ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Zur Sicherung unserer demographischen Zukunft und der Sozialsysteme entstanden aus den gesellschaftspolitischen und wirtschaftspolitischen Fehlern der Vergangenheit.
„Au weia“ und jetzt wird die angerichtete Katastrophe auch noch von ihren Erzeugern als Wahlkampfthema zum Machterhalt ausgeschlachtet.

Aber das kennen wir schon, denn bereits im niedersächsischen Wahlkampf des Jahres 1997 gab es markige Sprüche über kriminelle Ausländer: “Wir dürfen nicht mehr so zaghaft sein bei ertappten ausländischen Straftätern. Wer unser Gastrecht missbraucht, für den gibt es nur eins: raus, und zwar schnell!”
Nur hieß damals der Wahlkämpfer eben nicht Koch, sondern Gerhard Schröder.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 9. Januar 2008 um 05:45:34 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

5 Antworten zu “Au weia”

  1. Fred Sky meint:

    Lieber Machopan,
    schön, daß Du wieder schreibst und es ist immer lesenswert und regt zum Nachdenken an. Das Problem der Jugendkriminalität ist m.E. nicht national abhängig , nicht abhängig von Geburt und Glauben. Jeder Mensch wird geprägt von seiner Umwelt, und das ist derzeit die Marktwirtschaft. Der Stärkere setzt sich durch, das ist die gewollte Fehlinterpretation von Darwin. Daß die Schwachen in Symbiose viel mehr erreichen und die Entwicklung bestimmen, wird verschwiegen, ist aber bekannt. Das Ergebnis dieser geistigen “Züchtung” ist fatal, jeder will stark sein, sich durchsetzen, gewinnen, bestimmen usw.. Das geht aber nicht, Ergebnis sind Diktaturen und Kriege anstatt Gemeinsamkeit. Die Folgen dieser egomanen “Spaßgesellschaft” erleben wir im Kleinen am vorprogrammierten Versagen der Eltern bei der Kindeserziehung. Unvergessen bleibt mir hier die Bitte einer abgehärmten alleinerziehenden Mutter um 20.- DM Vorschuß, die ich gewähren sollte. Viele sind einfach nicht in der Lage, ihr Leben allein zu bestreiten und brauchen wirklich Hilfe. Diese armen Personen werden oft noch zusätzlich ich den Dreck getreten, ein Grund für die Kriminalität, sie haben keine andere Wahl. Keiner sollte seine Mitmenschen an seinen eigenen Wertvorstellungen messen, es gibt da große Unterschiede, die unbegreiflich sind. Diese Unterschiede sind kurzfristig nicht reparabel, man sollte sie daher akzeptieren und helfen.
    MfG

  2. veilchen meint:

    Ich danke erst einmal für diese verfassten Hochgenüsse von Machopan und sein Wiederauftauchen.
    Ein grosser Teil der Jugendlichen hat diese Spassgesellschaft nie erleben dürfen. - Man hat sie von Beginn an als chancenlos dahinsiechen lassen. Und wenn ihnen klar wird, dass sie sowieso keine Chancen im Leben haben, dann nehmen sie sich diese Chancen. - So würde ich einen Teil der Jugendlichen beschreiben. - Vereint mit anderen verschaffen sie sich Macht und Stärke. - Strafe? Kein Problem, dann ist man WER und auch im Knast sind sie unter sich und messen ihre Stärken aus!
    Auch die Ansicht von Fred Sky ist sehr gut beschrieben. Diese Probleme haben mehrere Gesichter! - Man kann das nicht von oben her mit schärferen Gesetzen bekämpfen. Das ist totaler Unsinn!
    Strafen ja, sofort und konsequent! - Aber die Jugendlichen brauchen auch Chancen!
    Ich denke, dass die Kriminalität eher zunehmen, als abnehmen wird. Die “Gürtel-enger-schnallen-Politik” zeigt ihre Ausmasse.
    Arme werden heute schon geächtet und diskriminiert, obwohl man sie dazu gemacht hat! Auch das Drauftreten und sie als faul und dumm zu bezeichnen, hat Methode.
    Die Kriminalität hat sehr viele Gesichter! Eines davon ist mit Sicherheit die Armut und Chancenlosigkeit!

  3. JFK meint:

    Dieser Bericht zeigt mal wieder ganz deutlich wie nah Sie der internen Wahrheit der BRDddr sind. Ich würde sagen das ich den gleichen Atemzug jener Politker bei diesem Bericht spüre wie Sie auch.
    Das hier kann nur jemand schreiben der weiß wie dieses System tickt. Alles basiert auf Angebot und Nachfrage und jeder weiß das die Nachfrage extrem in den letzten Jahren gestiegen ist…….doch was ist aus dem erwirtschafteten Mehrerlös in dieser Republik und dessen Menschen geblieben……..? Ich höre nur ein einziges Schweigen……..womit wir beim Problem wären. Eigentlich hat doch jeder Mensch wenn wir nur unser Land jetzt sehen (selbstverständlich gilt dies auch für andere Länder)das gleiche Recht auf Bildung. Und damit meine ich nicht die (vermeintliche Bildung die um 20.00 in der Sendung Tagesblau erscheint)sondern das Recht auf eine gleichwertige und ordentliche Schulbildung für jeden. Das jetztige System basiert nur auf ein aussieben und vorselektieren mit dem immer wiederkehrenden einzigen Hintergrund……Selektion für das System BRDddr. Ich persönlich mag diese Worte überhaupt nicht aber es ist was es ist……es wird von vorn herein um das System für die Obrigkeit und nicht für den kleinen Mann, das Volk, zu erhalten, selektiert. Die guten in das Töpfchen und die schlechten….na sie wissen schon! Womit wir wieder beim Thema wären. Ich bin froh das Sie wieder da sind.
    Natürlich muss man auch die Familien der Ausländer also Mitbürger in unserem Land betrachten und berücksichtigen aber……und jetzt kommts……die vielen verschiedenen Nationen die hier vertreten sind gab es auch schon zu früheren Zeiten der BRD…..die waren aber auch friedlich und daran interessiert das es ihren Kindern irgendwann genau so gut ergeht. Sie sind, so schwer das auch klingen mag ein Teil dieses Systems geworden, haben dies erkannt und nutzen dies für sich und ihre viel später hinzugezogenen, aus. Jeder Deutsche Mitbürger hat die Möglichkeit sich über die Anzahl von ausländischen Mitbürgern in seiner oder in einer anderen Stadt zu erkundigen. An Hand der Zahlen kann sich doch jeder vorstellen wie das zusammenleben nach Höhe der Zahlen vor Ort ausschaut. Ich bin kein Rassist ich Rede von Fakten die die BRD nicht frei gibt…..verständlich sonst hätten wir in einigen Städten eine Panik. Natürlich machen sich auch einige unserer eigenen Landsleute diverse Eigenheiten zu Nutze…….das kennen wir auch. Bei Verhaftung folgt meist ein Urteil…ob zu milde oder nicht. Diese Person wird nach den Gesetzen der BRDddr verurteilt und kommt in Haft und fällt somit dem deutschen Steuerzahler zur Last. Haben sie schon einmal so etwas in der Türkei oder im Iran oder Syrien, Irak, Dubai oder Saudi Arabien usw. versucht. Wissen Sie was mit einem Deutschen Bürger in diesen Ländern passiert……??? Wenn es gut für diese Person läuft wird sie ausgeliefert ansonsten hören Sie nie wieder von dieser.
    Warum also sollen nach einer Straftat dieser Mitbürger mildernde Umstände die Folge sein wie z.B. die oft diskutierten Strafcamps. Im Vergleich zu den eigenen Strafanstalten wie z.B. in der Türkei oder Iran, Irak, Bosnien usw…….da sind unsere Gefängnisse wie Hotels für die…..das ist keine Bestrafung….nach guter Führung bekommt man hier sogar noch Ausgang oder wird ganz und gar begnadigt, so sieht das hier aus. Was gleuben sie wie man über uns und unser System im Ausland denkt……wir spiegeln nicht nur das Paradies vor….nein wir sind das für diese Menschen! Denn dort wo viele unserer Mitbürger herkommen herrschen ganz andere Gesetze und wer mit diesen nicht leben kann oder will…..Tja, der bittet halt bei uns um Asyl und weiß das ihm hier meistens geholfen wird. Wobei der ein oder andere unserem System ja vielleicht in Zukunft von nutzen sein könnte was das Land angeht wo er herkommt, so denke nicht ich sondern die BRDddr.
    Und deswegen bin ich der Meinung bei der Art solcher Übergriffe (wovon ich der festen Überzeugung bin das dies nur der Anfang also die Spitze des Eisberges ist) wie wir Sie aus der jüngsten Vergangenheit zu Gesicht bekommen haben…die einen persönlich oder nur Hautnah oder vor dem Fernseher, jeder Mitbürger egal welcher Nationalität der unsere Gesetze missachtet muß damit rechnen das er bei Nichtachtung und grober Fahrlässigkeit wie in seinem eigenen Land, hart dafür bestraft wird und je nach Härte aus diesem Paradies ausgewiesen wird. Ich weiß ich weiß schon wird jetzt wieder gebrüllt….immer diese Ausländerfeindlichkeit…..ich kann mich nur wiederholen, versuchen sie das was hier passiert in einem dieser anderen Länder und verabschieden sie sich von ihrem bisher gewohnten Leben, vorausgesetzt sie dürfen dieses behalten.
    Kommen wir doch endlich von dieser Weicheipolitk und dieser endlos erscheinenden Verarschung des Deutschen Volkes weg und beginnen endlich wieder einander zu respektieren und die Menschen und dieses Land so zu sehen und zu Leben wofür es sich lohnt. Wir sind das Volk und jeder hat es verdient erfolgreich zu sein oder in einem Vernünftigen Rahmen zu leben oder sich diesen zu erarbeiten und das basiert auf Chancengleicheit für jeden Deutschen Bürger oder denjenigen der es werden möchte. Bildung muß für jedermann und Frau möglich und gegeben sein.
    Dazu gehört aber auch das dass Volk erkennt welch Spiegel ihm vorgehalten wird……Spieglein Spieglein an der Wand….wie gut geht es unserem Land?????
    Ich persönlich schätze dieses Weichei Gehabe hier überhaupt nicht mehr….uns geht es doch gut, alles ist fein, den anderen geht es doch viel schlechter. Da sag ich nur eins: Augen auf und das schon heute wenn ´sie das Haus verlassen. Das Volk muss aufhören sich in seinem Wohlfühlbequemlichkeitsdreck zu baden. Wenn sie etwas verändern wollen dann beginnen sie jetzt damit. Achten sie nicht auf das was ihnen in Häppchen schön vorproportioniert wird und das nur weil bald wieder gewählt wird. Unsere Politiker schmücken sich bewusst wieder mit Themen die ihnen bei der nächsten Wahl zu ihrem sicheren ´”Pups” Sessel verhelfen. Um danach die immer wiederkehrende Reaktion zu zeigen:”was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Hauptsache mein fetes Einkommen, mein Luxusschlitten samt Chauffeur, meine Villen im In-und Ausland sowie die dazugehörigen Privatjets oder Freiflüge sind mir sicher! Was interessieren mich da teuere Benzinpreise nebst teueren Lebensmitteln. Hab ich es doch wieder einmal geschafft alles beim alten zu lassen und unsere Zunft zu sichern. Arbeiten und bluten muss doch hier nur einer und das ist das bewußt dumm gehaltene Volk…..kommt ja eh keiner dahinterund wenn hilft mir da schon der Bundesschäuble oder einer meiner Mitgenossen.Hauptsache meine Kinder bekommen eine angemessene Schul und Ausbildung. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus oder sägt gar an dem Ast….es sei denn es ist mein eigener!

    Dazu fällt mir nur eins noch ein sollte sich hier jemand angesprochen fühlen und sich zu solch Gatung bequemer Tierart wiederfinden:Es wird Zeit das sie aus ihrem bequemen Sofa hochkommen und sich daran beteiligen das unsere oder auch ihre Kinder eine bessere Bildung bekommen denn sonst könnte es passieren das auch sie sich in naher Zukunft im dunkeln und mit kaltem Wasser wieder waschen müssen weil sie sich den Strom der ja immer aus ihrer Steckdose kam bald dies nicht mehr tut weil sie es sich nicht mehr leisten können. Und was tun sie wenn sie sich dies nicht mehr leisten können und nirgends mehr eine Hilfe oder gar Lichtlein sehen welches ihnen zur Hilfe eilt……sie beschaffen sich welches, wie ist ihnen doch egal…Hauptsache wieder warm, Lich und Fernseher und vor allem…..das was die anderen Haben möchte ich auch……so denken viele unserer Mitbürger schon heute und das ist es was wir zu sehen bekommen in unseren schönen warmen beheizten Wohnzimmern……
    Danke für diese Anregung Herr Machopan und schön das es Sie gibt. Mit den besten Empfehlungen an die beste aller Frauen.
    Schiff Ahoi

  4. otti meint:

    Wer unser Recht missbraucht und dabei an der Macht ist, der hat nichts zu befürchten, und der bleibt an der Macht. Basta.

  5. Karl-Heinz meint:

    Ja, man kann es gut verstehen, wenn ein bayrischer Rentner unartigen Jugendlichen (Migrationshintergrund!) mit einer Ohrfeige auf ihr verwerfliches Tun hinweist.

    Die Reaktion auf diese aktive Zivilcourage war absolut nicht adäquat (- es schallte viel lauter aus dem Wald, als hineingerufen wurde -), hat aber eine interessante öffentliche Diskussion ausgelöst. Obwohl, ein “Klaps hinter die Ohren” hat noch keinen geschadet, oder etwa doch?

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)