Babyphone

12. Mai 2008 05:45

Lieber Freund

Wendelin Wiedeking, der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG ist einem Lauschangriff zum Opfer gefallen!
Der Vorgang ereignete sich nach Informationen des SPIEGEL bereits am 15. November vergangenen Jahres, als Double Doubleyou anlässlich einer Aufsichtsratsitzung des Volkswagen-Konzerns in Wolfsburg übernachten musste und eine Sicherheitsfirma in der für Wiedeking reservierten Suite hinter dem Sofa ein eingeschaltetes Babyphone fand.
Weder die Firma Porsche noch Wendelin Windelkind fanden das gut, kann man doch über ein solches Babyphone jeden Darmwind abhören und jede Kolik akustisch miterleben.
Porsche und auch der Volkswagen-Konzern gehen daher von einem „gezielt gegen Wendelin Wiedeking gerichteten Abhörversuch aus“ und haben, wie die Staatsanwaltschaft in Braunschweig bestätigte, Strafanzeige gegen UNBEKANNT erstattet.

Das Bundesinnenministerium wollte auf Anfrage nicht bestätigen, dass sich unter den während der letzten Jahren aus Bundesministerien abhanden gekommenen 189 Computern, 328 Laptops, und 271 Mobiltelefonen auch ein Babyphone befunden haben könnte. Außerdem sei bisher auch kein Fall bekannt geworden, in dem mit einem „aus Bundesministerien gestohlenen oder nicht mehr auffindbaren Gerät auf nichtöffentliche bzw. vertrauliche Daten zugegriffen wurde“.
Das impliziert natürlich auch, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) den Emailverkehr des afghanischen Handelsministers mit noch ungestohlenen Computern mitgelesen haben muss. Mit dem üblichen Nichtwissen wurde von den Verantwortlichen in Pullerach auch heftig bestritten, dass beim BND ein funktionsfähiges Babyphone vermisst werde.

BabyphoneSowohl von der Hotelleitung des Wolfsburger Nobelhotels als auch von der zuständigen Reinigungsfirma wurde das Gerücht zurückgewiesen, dass in der Suite von Windelin Wendeking hinter dem Sofa neben dem Babyphone auch eine mumifizierte Babyleiche gefunden wurde. Vielmehr bestehe der Verdacht, dass das Babyphone zum gezielten Abhören der Darmblähungen von Windelkind Wendeling dort deponiert wurde. Offen sei jedoch wer daran ein Interesse haben könnte.

Mir persönlich fällt dazu spontan der Name eines Mannes ein, der sich für jeden Furz in privaten Räumen interessiert, jedoch werden sich nach nunmehr sechs Monaten sicher keine Rollstuhlspuren mehr in den Räumen finden lassen.

Übrigens wurde das Babyphon gefunden bevor Windelking Wendeling in der Suite nächtigte. Der konzerneigene Sicherheitsdienst wollte aber den unbekannten Täter in eine Falle locken und Wendeking Widelin, äääh Windeling Wendekind sollte dabei den Lockvogel spielen und dazu in seinem Hotelzimmer allerlei wirres Zeug reden und dann wollte man abwarten, wo diese Aussagen wieder auftauchen.
Auch wenn behauptet wird, dass diese Informationen bisher nirgends aufgetaucht sind, so erklärt das für mich doch so manche Schlagzeile in der deutschen Wirtschaftspresse zum Machtkampf bei VW.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Mai 2008 um 05:45:37 und abgelegt unter Rauchzeichen, Wirtschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

4 Antworten zu “Babyphone”

  1. otti meint:

    Für Ihren Rollstuhlfahrer-Verdacht spricht die Tatsache, dass der verehrte Wendelin Wiederking (vWW)offensichtlich zunächst eigene ‘Ermittlungen’ angestellt hat, denn in einem solchen Fall einer Täterschaft staatlicher- oder behördlicherseits hätten Ermittlungen der zuständigen - und vorsorglich wegsehenden - Organe höchstens ein auf einen Irrtum zurückzuführendes Missverständis der involvierten Staatssicherheitsbehörden ergeben können.
    Und ein Fehler oder ein Missverständnis ist ausdrücklich und unmissverständlich nicht justiziabel! Gell.

  2. erphschwester meint:

    verbotsirrtum?

  3. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    vergiß Babys und Babyphon, kauf Dir so eine Karre
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderschutzfahrzeug
    Die Dinger boomen gerade, dazu die Parksysteme, kauft sich jetzt jeder Arbeitslose, um sich vor dem Crash mit einem Rollstuhl zu schützen.

  4. Fred Sky meint:

    PS: Guckst Du

    http://info.kopp-verlag.de/newsletterbeitraege/article/kopp-exklusiv-cia-chef-michael-hayden-erwartet-buergerkrieg-in-europa.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=2&cHash=4da424a6f9

    CIA, Merkel, Schäuble … - wo der Markt stagniert, wird er geschaffen - Angst heißt das Zauberwort. Die Provision: Neuer Rollstuhl und neue Briefumschläge. Der Bürgerkrieg wird mit Gesetzen angekurbelt, der Umwelt zuliebe. Das heute gesparte Geld dient dem späteren Wiederaufbau. Dabei immer das Ohr am Volk bzw. am PC. Das Internet wird mit Java und Macromedia zum großen Medium, zur großen Informationsquelle.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Babyphone

12. Mai 2008 05:45

Lieber Freund

Wendelin Wiedeking, der Vorstandsvorsitzende der Porsche AG ist einem Lauschangriff zum Opfer gefallen!
Der Vorgang ereignete sich nach Informationen des SPIEGEL bereits am 15. November vergangenen Jahres, als Double Doubleyou anlässlich einer Aufsichtsratsitzung des Volkswagen-Konzerns in Wolfsburg übernachten musste und eine Sicherheitsfirma in der für Wiedeking reservierten Suite hinter dem Sofa ein eingeschaltetes Babyphone fand.
Weder die Firma Porsche noch Wendelin Windelkind fanden das gut, kann man doch über ein solches Babyphone jeden Darmwind abhören und jede Kolik akustisch miterleben.
Porsche und auch der Volkswagen-Konzern gehen daher von einem „gezielt gegen Wendelin Wiedeking gerichteten Abhörversuch aus“ und haben, wie die Staatsanwaltschaft in Braunschweig bestätigte, Strafanzeige gegen UNBEKANNT erstattet.

Das Bundesinnenministerium wollte auf Anfrage nicht bestätigen, dass sich unter den während der letzten Jahren aus Bundesministerien abhanden gekommenen 189 Computern, 328 Laptops, und 271 Mobiltelefonen auch ein Babyphone befunden haben könnte. Außerdem sei bisher auch kein Fall bekannt geworden, in dem mit einem „aus Bundesministerien gestohlenen oder nicht mehr auffindbaren Gerät auf nichtöffentliche bzw. vertrauliche Daten zugegriffen wurde“.
Das impliziert natürlich auch, dass der Bundesnachrichtendienst (BND) den Emailverkehr des afghanischen Handelsministers mit noch ungestohlenen Computern mitgelesen haben muss. Mit dem üblichen Nichtwissen wurde von den Verantwortlichen in Pullerach auch heftig bestritten, dass beim BND ein funktionsfähiges Babyphone vermisst werde.

BabyphoneSowohl von der Hotelleitung des Wolfsburger Nobelhotels als auch von der zuständigen Reinigungsfirma wurde das Gerücht zurückgewiesen, dass in der Suite von Windelin Wendeking hinter dem Sofa neben dem Babyphone auch eine mumifizierte Babyleiche gefunden wurde. Vielmehr bestehe der Verdacht, dass das Babyphone zum gezielten Abhören der Darmblähungen von Windelkind Wendeling dort deponiert wurde. Offen sei jedoch wer daran ein Interesse haben könnte.

Mir persönlich fällt dazu spontan der Name eines Mannes ein, der sich für jeden Furz in privaten Räumen interessiert, jedoch werden sich nach nunmehr sechs Monaten sicher keine Rollstuhlspuren mehr in den Räumen finden lassen.

Übrigens wurde das Babyphon gefunden bevor Windelking Wendeling in der Suite nächtigte. Der konzerneigene Sicherheitsdienst wollte aber den unbekannten Täter in eine Falle locken und Wendeking Widelin, äääh Windeling Wendekind sollte dabei den Lockvogel spielen und dazu in seinem Hotelzimmer allerlei wirres Zeug reden und dann wollte man abwarten, wo diese Aussagen wieder auftauchen.
Auch wenn behauptet wird, dass diese Informationen bisher nirgends aufgetaucht sind, so erklärt das für mich doch so manche Schlagzeile in der deutschen Wirtschaftspresse zum Machtkampf bei VW.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 12. Mai 2008 um 05:45:37 und abgelegt unter Rauchzeichen, Wirtschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

4 Antworten zu “Babyphone”

  1. otti meint:

    Für Ihren Rollstuhlfahrer-Verdacht spricht die Tatsache, dass der verehrte Wendelin Wiederking (vWW)offensichtlich zunächst eigene ‘Ermittlungen’ angestellt hat, denn in einem solchen Fall einer Täterschaft staatlicher- oder behördlicherseits hätten Ermittlungen der zuständigen - und vorsorglich wegsehenden - Organe höchstens ein auf einen Irrtum zurückzuführendes Missverständis der involvierten Staatssicherheitsbehörden ergeben können.
    Und ein Fehler oder ein Missverständnis ist ausdrücklich und unmissverständlich nicht justiziabel! Gell.

  2. erphschwester meint:

    verbotsirrtum?

  3. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    vergiß Babys und Babyphon, kauf Dir so eine Karre
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sonderschutzfahrzeug
    Die Dinger boomen gerade, dazu die Parksysteme, kauft sich jetzt jeder Arbeitslose, um sich vor dem Crash mit einem Rollstuhl zu schützen.

  4. Fred Sky meint:

    PS: Guckst Du

    http://info.kopp-verlag.de/newsletterbeitraege/article/kopp-exklusiv-cia-chef-michael-hayden-erwartet-buergerkrieg-in-europa.html?tx_ttnews%5BbackPid%5D=2&cHash=4da424a6f9

    CIA, Merkel, Schäuble … - wo der Markt stagniert, wird er geschaffen - Angst heißt das Zauberwort. Die Provision: Neuer Rollstuhl und neue Briefumschläge. Der Bürgerkrieg wird mit Gesetzen angekurbelt, der Umwelt zuliebe. Das heute gesparte Geld dient dem späteren Wiederaufbau. Dabei immer das Ohr am Volk bzw. am PC. Das Internet wird mit Java und Macromedia zum großen Medium, zur großen Informationsquelle.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)