Alarmstufe Braun

19. Mai 2008 05:45

Lieber Freund

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Ausländer und einem Terroristen?
Bevor Sie lange nachdenken und überlegen, dass Sie mit Ihrer Antwort Gefahr laufen in eine endlose Diskussion über ihre verquere Weltanschauung und ihren angeborenen Bildungsnotstand verstrickt zu werden, sollten Sie die Gegenfrage nach dem Unterschied zwischen einem Deutschen und einem Rechtsradikalen stellen.

Bringen Sie zeitgleich noch die Begriffe “anständig”, “gläubig”, “gewaltbereit” und “fremdenfeindlich” ins Spiel und rühren Sie den so entstehenden Sprachmix kräftig durch und Sie erhalten garantiert einen repräsentativen Querschnitt der in deutschen Medien zur Meinungsmache verwendeten Formulierungen.
Gewürzt wird der angerichtete Sprachbrei noch mit etwas Religion, je nach Geschmacksrichtung mit “christlich”, “islamisch” oder gar “islamistisch” und dann muss man das Gebräu nur auf kleiner Flamme am köcheln halten, um es bei Bedarf jederzeit hurtig wieder aufwärmen zu können.

Derart sprachlich ausgestattet sind Sie medial nicht nur in der Lage in der täglichen Berichterstattung aus deutschen Landen tatkräftig mitzumischen, sondern könnten sogar über die Auswertungen einer bundesweiten Schülerbefragung vom Bundesinnenministerium (BMI) und dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) für die Konferenz der Innenminister (IMK) berichten.

Als Überschrift nehmen Sie einfach die Behauptung “Viele Jugendliche sind fremdenfeindlich” und fügen als Beweis hinzu, dass laut o.a. Schülerbefragung jeder dritte deutsche Schüler der Aussage “voll und ganz” zustimme, dass es in Deutschland zu viele Ausländer gäbe.

Als “Blickfang” packen Sie dem “Bericht” noch ein Foto dazu, das Sie aus der Werbung eines größeren deutschen Schuhhändlers geklaut haben könnten und schon mutiert, ganz wie beabsichtigt, im Kopf der Leser das Wort “fremdenfeindlich” zu “rechtsradikal”.

Alarmstufe Braun

Wohl wissend welche Wirkung sauber gewienerten Stiefel mit akkurat gebundenen Schnürsenkel auf das bundesdeutsche Gemüt haben, heißt es nun den Leser bei der Stange zu halten und gemäß dem den Medien erteilten Bildungsauftrag das Eisen der politischen Meinungsmache zu schmieden, solange dem Bürger noch so heiß ist.

Mit “Insbesondere Muslime werden von den Schülern mit Argwohn bedacht” treffen Sie sicher den richtigen Ton, um an das schlechte Gewissen eines anständigen Deutschen zu appellieren, der noch immer schwer an der Schuld seiner Väter zu tragen hat und dessen Nachwuchs offensichtlich in den Fußstapfen der Großeltern herumirrt.

Und dann geben Sie dem Leser die volle Breitseite ihrer journalistischen Kernkompetenz und informieren ihn über die knallharten Fakten der dräuenden “braunen Gefahr” an Deutschlands Schulen: “Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lässt demnach islamfeindliche Einstellungen erkennen. Jeder 13. Jugendliche räumt ein, eine Straftat mit rechtem Hintergrund begangen zu haben. Als Beispiele werden Hakenkreuz-Schmierereien oder Angriffe auf das Eigentum von Ausländern genannt.

Natürlich vergessen Sie rein zufällig zu erwähnen, dass

  • Jugendliche bei Befragung gerne etwas übertreiben und
  • die Studie noch gar nicht fertig ist,

denn dem Forschungsprojekt zum Thema “Jugendkriminalität” fehlen noch circa 18000 von insgesamt 50000 geplanten Befragungen unter Neuntklässler verschiedener Nationalitäten in 61 zufällig ausgewählten Städten und Landkreisen.
Und über den Anteil der “Ausländer” unter den befragten Schülern verlieren Sie besser ebenfalls kein Wort.
Völlig vergessen können Sie auch die Studie über die steigende Anzahl gewaltbereiter “Muslime”, die von Bundesinnenwolli Schäuble im Dezember 2007 vorgestellt wurde, denn das war ja noch mitten im hessischen Wahlkampf.

Hauptsache ist doch, dass Sie mit Ihrem “beschränkten” Wortschatz in der Lage sind, die “Alarmstufe Braun” und das gewünschte Stimmungsbild an Ihre Leserschaft zu vermitteln, denn dann müssen Sie sich um Ihre Zukunft auch keine Sorgen zu machen und können jederzeit bei deutschen Tageszeitungen oder gar beim FOCUS einen Job bekommen.
Wenn Sie außerdem für bildungsferne Bereiche der Wählerschaft auch noch die aufkommende Bedrohung durch die LINKEN anschaulich darstellen können, dann sind Ihren beruflichen Möglichkeiten so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Mai 2008 um 05:45:09 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Alarmstufe Braun”

  1. otti meint:

    Wie geht das: schwarzer Treter mit weißem B(a)endel?

  2. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    erst mal Glückwunsch zu Deinem Wunsch “Teeren und Federn”, vor Gebeten haben die Gläubigen Respekt, könnte ja sein, daß sie im Fegefeuer landen. Der Masterplan für unser Dilemma ist uralt und logisch richtig, muß aber sozialverträglich gestaltet weden. Der heilige Geist in mir hat bei Dir Pfingsten so richtig zugeschlagen, und ich werde mich bemühen, weniger penetrant zu erscheinen. Die Rechten sind nur eine Spielkarte, ebenso wie die Linken - alles verwanzt und unterwandert, am Lohn zu erkennen.
    MfG, weiter so schöne Vorlagen

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Alarmstufe Braun

19. Mai 2008 05:45

Lieber Freund

Kennen Sie den Unterschied zwischen einem Ausländer und einem Terroristen?
Bevor Sie lange nachdenken und überlegen, dass Sie mit Ihrer Antwort Gefahr laufen in eine endlose Diskussion über ihre verquere Weltanschauung und ihren angeborenen Bildungsnotstand verstrickt zu werden, sollten Sie die Gegenfrage nach dem Unterschied zwischen einem Deutschen und einem Rechtsradikalen stellen.

Bringen Sie zeitgleich noch die Begriffe “anständig”, “gläubig”, “gewaltbereit” und “fremdenfeindlich” ins Spiel und rühren Sie den so entstehenden Sprachmix kräftig durch und Sie erhalten garantiert einen repräsentativen Querschnitt der in deutschen Medien zur Meinungsmache verwendeten Formulierungen.
Gewürzt wird der angerichtete Sprachbrei noch mit etwas Religion, je nach Geschmacksrichtung mit “christlich”, “islamisch” oder gar “islamistisch” und dann muss man das Gebräu nur auf kleiner Flamme am köcheln halten, um es bei Bedarf jederzeit hurtig wieder aufwärmen zu können.

Derart sprachlich ausgestattet sind Sie medial nicht nur in der Lage in der täglichen Berichterstattung aus deutschen Landen tatkräftig mitzumischen, sondern könnten sogar über die Auswertungen einer bundesweiten Schülerbefragung vom Bundesinnenministerium (BMI) und dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachen (KFN) für die Konferenz der Innenminister (IMK) berichten.

Als Überschrift nehmen Sie einfach die Behauptung “Viele Jugendliche sind fremdenfeindlich” und fügen als Beweis hinzu, dass laut o.a. Schülerbefragung jeder dritte deutsche Schüler der Aussage “voll und ganz” zustimme, dass es in Deutschland zu viele Ausländer gäbe.

Als “Blickfang” packen Sie dem “Bericht” noch ein Foto dazu, das Sie aus der Werbung eines größeren deutschen Schuhhändlers geklaut haben könnten und schon mutiert, ganz wie beabsichtigt, im Kopf der Leser das Wort “fremdenfeindlich” zu “rechtsradikal”.

Alarmstufe Braun

Wohl wissend welche Wirkung sauber gewienerten Stiefel mit akkurat gebundenen Schnürsenkel auf das bundesdeutsche Gemüt haben, heißt es nun den Leser bei der Stange zu halten und gemäß dem den Medien erteilten Bildungsauftrag das Eisen der politischen Meinungsmache zu schmieden, solange dem Bürger noch so heiß ist.

Mit “Insbesondere Muslime werden von den Schülern mit Argwohn bedacht” treffen Sie sicher den richtigen Ton, um an das schlechte Gewissen eines anständigen Deutschen zu appellieren, der noch immer schwer an der Schuld seiner Väter zu tragen hat und dessen Nachwuchs offensichtlich in den Fußstapfen der Großeltern herumirrt.

Und dann geben Sie dem Leser die volle Breitseite ihrer journalistischen Kernkompetenz und informieren ihn über die knallharten Fakten der dräuenden “braunen Gefahr” an Deutschlands Schulen: “Fast jeder fünfte der quer durch alle Schulformen befragten Neuntklässler lässt demnach islamfeindliche Einstellungen erkennen. Jeder 13. Jugendliche räumt ein, eine Straftat mit rechtem Hintergrund begangen zu haben. Als Beispiele werden Hakenkreuz-Schmierereien oder Angriffe auf das Eigentum von Ausländern genannt.

Natürlich vergessen Sie rein zufällig zu erwähnen, dass

  • Jugendliche bei Befragung gerne etwas übertreiben und
  • die Studie noch gar nicht fertig ist,

denn dem Forschungsprojekt zum Thema “Jugendkriminalität” fehlen noch circa 18000 von insgesamt 50000 geplanten Befragungen unter Neuntklässler verschiedener Nationalitäten in 61 zufällig ausgewählten Städten und Landkreisen.
Und über den Anteil der “Ausländer” unter den befragten Schülern verlieren Sie besser ebenfalls kein Wort.
Völlig vergessen können Sie auch die Studie über die steigende Anzahl gewaltbereiter “Muslime”, die von Bundesinnenwolli Schäuble im Dezember 2007 vorgestellt wurde, denn das war ja noch mitten im hessischen Wahlkampf.

Hauptsache ist doch, dass Sie mit Ihrem “beschränkten” Wortschatz in der Lage sind, die “Alarmstufe Braun” und das gewünschte Stimmungsbild an Ihre Leserschaft zu vermitteln, denn dann müssen Sie sich um Ihre Zukunft auch keine Sorgen zu machen und können jederzeit bei deutschen Tageszeitungen oder gar beim FOCUS einen Job bekommen.
Wenn Sie außerdem für bildungsferne Bereiche der Wählerschaft auch noch die aufkommende Bedrohung durch die LINKEN anschaulich darstellen können, dann sind Ihren beruflichen Möglichkeiten so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 19. Mai 2008 um 05:45:09 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

2 Antworten zu “Alarmstufe Braun”

  1. otti meint:

    Wie geht das: schwarzer Treter mit weißem B(a)endel?

  2. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    erst mal Glückwunsch zu Deinem Wunsch “Teeren und Federn”, vor Gebeten haben die Gläubigen Respekt, könnte ja sein, daß sie im Fegefeuer landen. Der Masterplan für unser Dilemma ist uralt und logisch richtig, muß aber sozialverträglich gestaltet weden. Der heilige Geist in mir hat bei Dir Pfingsten so richtig zugeschlagen, und ich werde mich bemühen, weniger penetrant zu erscheinen. Die Rechten sind nur eine Spielkarte, ebenso wie die Linken - alles verwanzt und unterwandert, am Lohn zu erkennen.
    MfG, weiter so schöne Vorlagen

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)