Glühbirne und Kühlschrank

1. September 2008 05:45

Lieber Freund

Dass der Bundesumweltengel Gabriel keine große Leuchte ist, war -zumindest mir- schon länger bekannt. Es kann ja durchaus sein, dass Andere erst nach der Biospritverordnung ins Grübeln darüber geraten sind, ob sie es im Bundesumweltministerium nun mit inkompetenter Korpulenz oder korpulenter Inkompetenz zu tun haben.

Sie werden es nicht glauben, aber jetzt hat dieser Minister mit dem basisökologisch sonnigen Gemüt und der strahlend-öligen Visage der Berliner Zeitung verblubbert, dass eine Glühbirne nur einen Effizienzgrad von gerade mal fünf Prozent habe und daher deren Nutzung den Tatbestand der Energieverschwendung darstelle. Er, der Bundesumweltgabriel, fordere daher die Europäische Union zu einem raschen Verbot der Glühbirne auf.

Nun ist ja auch hinreichend bekannt, dass aus Sicht der Bürger noch ganz andere Dinge mit einem derart geringen „Effizienzgrad“ verboten werden müssten, doch käme die Feststellung eines Effizienzgrads für Politiker quasi einer Aberkennung des passiven Wahlrechtes gleich und wäre daher, zumindest verfassungsrechtlich, bedenklich.
Bis sich dafür eine Mehrheit im Parlament bildet, wird der Bürger wohl damit leben müssen, dass einer dieser politischen Glühbirnen selbst bei nur 5-prozentigem Effizienzgrad der Faden mehrfach durchglüht, bevor ihr ein Licht aufgeht.

Übrigens handelt es sich noch um ein unbestätigtes Gerücht, dass das Bundesumweltministerium plant, im neuen Umweltgesetzbuch vorzuschreiben, dass zukünftig die Leuchtkraft einer Lichtquelle nicht mehr in Lux sondern in Gabriel angegeben werden muss, wobei 0,25 Lux einem Gabriel entsprechen werden.
Laut Wikipedia würde es somit eine brennende Kerze im Abstand von einem Meter noch glatt auf eine Lichtstärke von 4 Gabriel bringen.
Und bis zum nächsten dummen Spruch aus dem Bundesumweltministerium rechnen wir uns schon mal aus, wie viele seiner Kollegen der Bundesumweltengel um sich scharen müsste, um eine 3 Meter lange und knapp 2 Meter große Zelle in einer geschlossenen Anstalt zumindest schummrig auszuleuchten zu können.

Und wenn Sie denken, dass der Bundesumweltengel Gabriel die einzige Fehlbesetzung in Angelas Gruselkabinett ist, dann haben Sie sicher noch nichts von der Kühlschranksubventionspauschale des Kabinettskollegen Michael Glos gehört.
Können Sie sich den Krach in der Koalition vorstellen, wenn die Jungs irgendwann merkeln, dass in subventionierten Kühlschranken auch Glühbirnen eingebaut sind.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 1. September 2008 um 05:45:53 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

6 Antworten zu “Glühbirne und Kühlschrank”

  1. Minotaurus meint:

    Dieser vermeintliche Umweltengel Gabriel ist nur ein kleines Würstchen gegen mich, den unvergleichlichen und (b)engelhaften Mino! *grins*
    Hier in meiner Geschichte “Der Umweltengel” habe ich vor langer Zeit schon die Problematik der bösen Glühbirnen angesprochen, aber auch bereits andere Lösungsvorschläge zu akuten Umweltproblemen unserer Zeit gemacht.

    Kuckstu: http://www.razyboard.com/system/morethread-derumweltengel-kunst_werk-1345537-4503397-0.html

    Es ist mir daher völlig unverständlich, wieso wir für solch banale Lösungen hochbezahlte Politiker wie einen Gabriel brauchen.

    Engelsgleiche Grüße vom Mino.

  2. Machopan meint:

    Auch wenn ich kein so schlimmer Umwelt(b)engel bin wie “Tatanka” und auch kein so großer Häuptling wie “Tatanka Yotanka“, so teilen wir doch die Meinung über die Kompetenz des kleinen Dicken der mit gespaltener Zunge verquirlten Schwachsinn spricht. Normalerweise haben solche Zeitgenossen nur begrenzten Freiggang und werden außerdem von einem Vormund überwacht, der dafür Sorge tragen soll, dass sein Schützling nicht bei einem seiner verbalen Brechanfälle an Gesprochenem erstickt .

    Vor einigen Wochen hatte die Generalsekretärin der CSU kritisiert, dass zu wenig Frauen in Führungspositionen sitzen weil diese meist lieber mit Durchschnittsmännern besetzt werden. Weiter hat die Frau Haderthauer angedroht, sie wolle nun nicht eher ruhen, bis solche Führungspositionen paritätisch mit ebenso vielen Durchschnittsfrauen besetzt sind.
    Dabei hat sie übersehen, dass Angela Merkel diesen Aspekt bei der Kabinettsbildung der GroKo längst berücksichtigt und in die Tat umgesetzt hat.
    Man kann daher dem Bundesumweltgabriel für sein Würgen noch nicht einmal einen Vorwurf machen, denn er hat sich ja nicht selbst, als Gleicher unter Gleichen, ins Amt berufen.

  3. otti meint:

    Solche Leuchten bohren schon mal ein Loch in die Kühlschranktür, um zu sehen, ob das Kühlschranklicht auch wirklich aus ist.

    Mit “Wir sind das Volk” befreite sich das Volk von Honecker, um bei einer zusammengewachsenen Oberleuchte zu landen, die, wohl wegen falscher Verkabelung, nun glaubt, sie selbst sei ganz alleine das Volk.

    Wann geht dem Volk ein Licht auf?

    Teuschland - einfach zappenduster!

    Immerhin
    http://blog.tagesschau.de/?p=1380

  4. Fred Sky meint:

    Zum Thema der geistigen “Sparlampen” ein guter Beitrag von Joachim Hirsch
    http://www.links-netz.de/T_texte/T_hirsch_versager.html
    Das Ergebnis:
    http://www.hausderbriefmarke.de/de/shop/artikel/21141/briefmarken/deutschland_nach_1945/bund/selbstklebende_marken/europa_2002_zirkus_selbstklebend/2272?WS=fcdb919a2a22397731b2ad03ad163844

  5. Minotaurus meint:

    Machopan schrieb:
    “Weiter hat die Frau Haderthauer angedroht, sie wolle nun nicht eher ruhen, bis solche Führungspositionen paritätisch mit ebenso vielen Durchschnittsfrauen besetzt sind.”

    Nun, diese Frau Haderthauer wird vermutlich in Zukunft sehr viel Zeit haben, intensiv über solche Dinge nachzudenken.
    Das Wahldebakel der Drei-Lügen-Partei in Bayern wird mit Sicherheit nicht völlig spurlos an ihr vorübergehen.
    Hier ein kleiner Bericht darüber, kuckstu:
    http://www.razyboard.com/system/morethread-wahldebakel-der-csu-in-bayern-kunst_werk-1345919-5416349-0.html#go_79884

    Hellseherische Grüße vom Mino. ;-)

  6. Fred Sky meint:

    @ Mino :)
    Sägescheinlehrgang mit Auszeichnung bestanden
    http://www.hermeskeil.de/ris/pdf/00015104.pdf
    TOP 1 c)

    Top 3 für die CSU
    Top 8 Pkt.2 für Politikerinnen
    MfG

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Glühbirne und Kühlschrank

1. September 2008 05:45

Lieber Freund

Dass der Bundesumweltengel Gabriel keine große Leuchte ist, war -zumindest mir- schon länger bekannt. Es kann ja durchaus sein, dass Andere erst nach der Biospritverordnung ins Grübeln darüber geraten sind, ob sie es im Bundesumweltministerium nun mit inkompetenter Korpulenz oder korpulenter Inkompetenz zu tun haben.

Sie werden es nicht glauben, aber jetzt hat dieser Minister mit dem basisökologisch sonnigen Gemüt und der strahlend-öligen Visage der Berliner Zeitung verblubbert, dass eine Glühbirne nur einen Effizienzgrad von gerade mal fünf Prozent habe und daher deren Nutzung den Tatbestand der Energieverschwendung darstelle. Er, der Bundesumweltgabriel, fordere daher die Europäische Union zu einem raschen Verbot der Glühbirne auf.

Nun ist ja auch hinreichend bekannt, dass aus Sicht der Bürger noch ganz andere Dinge mit einem derart geringen „Effizienzgrad“ verboten werden müssten, doch käme die Feststellung eines Effizienzgrads für Politiker quasi einer Aberkennung des passiven Wahlrechtes gleich und wäre daher, zumindest verfassungsrechtlich, bedenklich.
Bis sich dafür eine Mehrheit im Parlament bildet, wird der Bürger wohl damit leben müssen, dass einer dieser politischen Glühbirnen selbst bei nur 5-prozentigem Effizienzgrad der Faden mehrfach durchglüht, bevor ihr ein Licht aufgeht.

Übrigens handelt es sich noch um ein unbestätigtes Gerücht, dass das Bundesumweltministerium plant, im neuen Umweltgesetzbuch vorzuschreiben, dass zukünftig die Leuchtkraft einer Lichtquelle nicht mehr in Lux sondern in Gabriel angegeben werden muss, wobei 0,25 Lux einem Gabriel entsprechen werden.
Laut Wikipedia würde es somit eine brennende Kerze im Abstand von einem Meter noch glatt auf eine Lichtstärke von 4 Gabriel bringen.
Und bis zum nächsten dummen Spruch aus dem Bundesumweltministerium rechnen wir uns schon mal aus, wie viele seiner Kollegen der Bundesumweltengel um sich scharen müsste, um eine 3 Meter lange und knapp 2 Meter große Zelle in einer geschlossenen Anstalt zumindest schummrig auszuleuchten zu können.

Und wenn Sie denken, dass der Bundesumweltengel Gabriel die einzige Fehlbesetzung in Angelas Gruselkabinett ist, dann haben Sie sicher noch nichts von der Kühlschranksubventionspauschale des Kabinettskollegen Michael Glos gehört.
Können Sie sich den Krach in der Koalition vorstellen, wenn die Jungs irgendwann merkeln, dass in subventionierten Kühlschranken auch Glühbirnen eingebaut sind.

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 1. September 2008 um 05:45:53 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

6 Antworten zu “Glühbirne und Kühlschrank”

  1. Minotaurus meint:

    Dieser vermeintliche Umweltengel Gabriel ist nur ein kleines Würstchen gegen mich, den unvergleichlichen und (b)engelhaften Mino! *grins*
    Hier in meiner Geschichte “Der Umweltengel” habe ich vor langer Zeit schon die Problematik der bösen Glühbirnen angesprochen, aber auch bereits andere Lösungsvorschläge zu akuten Umweltproblemen unserer Zeit gemacht.

    Kuckstu: http://www.razyboard.com/system/morethread-derumweltengel-kunst_werk-1345537-4503397-0.html

    Es ist mir daher völlig unverständlich, wieso wir für solch banale Lösungen hochbezahlte Politiker wie einen Gabriel brauchen.

    Engelsgleiche Grüße vom Mino.

  2. Machopan meint:

    Auch wenn ich kein so schlimmer Umwelt(b)engel bin wie “Tatanka” und auch kein so großer Häuptling wie “Tatanka Yotanka“, so teilen wir doch die Meinung über die Kompetenz des kleinen Dicken der mit gespaltener Zunge verquirlten Schwachsinn spricht. Normalerweise haben solche Zeitgenossen nur begrenzten Freiggang und werden außerdem von einem Vormund überwacht, der dafür Sorge tragen soll, dass sein Schützling nicht bei einem seiner verbalen Brechanfälle an Gesprochenem erstickt .

    Vor einigen Wochen hatte die Generalsekretärin der CSU kritisiert, dass zu wenig Frauen in Führungspositionen sitzen weil diese meist lieber mit Durchschnittsmännern besetzt werden. Weiter hat die Frau Haderthauer angedroht, sie wolle nun nicht eher ruhen, bis solche Führungspositionen paritätisch mit ebenso vielen Durchschnittsfrauen besetzt sind.
    Dabei hat sie übersehen, dass Angela Merkel diesen Aspekt bei der Kabinettsbildung der GroKo längst berücksichtigt und in die Tat umgesetzt hat.
    Man kann daher dem Bundesumweltgabriel für sein Würgen noch nicht einmal einen Vorwurf machen, denn er hat sich ja nicht selbst, als Gleicher unter Gleichen, ins Amt berufen.

  3. otti meint:

    Solche Leuchten bohren schon mal ein Loch in die Kühlschranktür, um zu sehen, ob das Kühlschranklicht auch wirklich aus ist.

    Mit “Wir sind das Volk” befreite sich das Volk von Honecker, um bei einer zusammengewachsenen Oberleuchte zu landen, die, wohl wegen falscher Verkabelung, nun glaubt, sie selbst sei ganz alleine das Volk.

    Wann geht dem Volk ein Licht auf?

    Teuschland - einfach zappenduster!

    Immerhin
    http://blog.tagesschau.de/?p=1380

  4. Fred Sky meint:

    Zum Thema der geistigen “Sparlampen” ein guter Beitrag von Joachim Hirsch
    http://www.links-netz.de/T_texte/T_hirsch_versager.html
    Das Ergebnis:
    http://www.hausderbriefmarke.de/de/shop/artikel/21141/briefmarken/deutschland_nach_1945/bund/selbstklebende_marken/europa_2002_zirkus_selbstklebend/2272?WS=fcdb919a2a22397731b2ad03ad163844

  5. Minotaurus meint:

    Machopan schrieb:
    “Weiter hat die Frau Haderthauer angedroht, sie wolle nun nicht eher ruhen, bis solche Führungspositionen paritätisch mit ebenso vielen Durchschnittsfrauen besetzt sind.”

    Nun, diese Frau Haderthauer wird vermutlich in Zukunft sehr viel Zeit haben, intensiv über solche Dinge nachzudenken.
    Das Wahldebakel der Drei-Lügen-Partei in Bayern wird mit Sicherheit nicht völlig spurlos an ihr vorübergehen.
    Hier ein kleiner Bericht darüber, kuckstu:
    http://www.razyboard.com/system/morethread-wahldebakel-der-csu-in-bayern-kunst_werk-1345919-5416349-0.html#go_79884

    Hellseherische Grüße vom Mino. ;-)

  6. Fred Sky meint:

    @ Mino :)
    Sägescheinlehrgang mit Auszeichnung bestanden
    http://www.hermeskeil.de/ris/pdf/00015104.pdf
    TOP 1 c)

    Top 3 für die CSU
    Top 8 Pkt.2 für Politikerinnen
    MfG

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)