Weihnachtsgeschenk

15. Dezember 2008 05:45

Lieber Freund

Das Bundesverfassungsgericht hat Millionen von Berufspendlern ein Weihnachtsgeschenk gemacht” schreibt der Fokus, die Zeitung für den Lokus, und wird mit der Formulierung dieser Meldung mal wieder seinem Ruf voll gerecht.
Ist es denn für die Journalisten eines konservativen und wirtschaftsliberalen Nachrichtenmagazins wirklich so schwierig die Tatsachen über ihre ideologische Mission und eigene politische Meinung zu stellen, denn natürlich handelt es sich bei dem Urteil des Bundesverfassungsgericht nicht um ein “Weihnachtsgeschenk”.
Es ist reiner Zufall, dass das Urteil, mit dem ein von den Regierungsparteien der großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel bewusst begangener Bruch der Deutschen Verfassung, der vom Bundesfinanzminister Steinbrück noch bis vor wenigen Wochen mit lautstarken Drohungen verteidigt wurde, nun auch vom Bundesverfassungsgericht juristisch als das gewürdigt wurde was er ist: “Ein (versuchter) Betrug aus niedrigen Beweggründen“.

Jedem, der sich emotionslos mit der Materie beschäftigt hat, war völlig klar, dass das von der GroKo im Steuerrecht eingeführte “Werkstorprinzip” für die in abhängiger Arbeit beschäftigten Steuerpflichtigen so keinen Bestand haben kann, denn es verstößt eklatant gegen die verfassungsrechtlich gebotene Besteuerung der Steuerpflichtigen nach finanzieller Leistungsfähigkeit.
So war dann ja auch nicht die Schaffung von mehr Steuergerechtigkeit das Ziel der Steuerreform im Jahr 2006, sondern die Verbesserung der staatlichen Einnahmesituation zur Begrenzung der Neuverschuldung ohne Ausgabenkürzungen.

Zumindest dieser Teil des Raubzugs der GroKo durch die Taschen der Bürger wurde jetzt gestoppt. Aber da weder „Dicke-Backen-Peer“ und „Tränensack-Angie“ noch die Mitglieder ihrer kriminelle Vereinigung strafrechtlich für ihr Treiben belangt werden, oder gar hinter Gitter müssen, werden sie weiter ihr Unwesen im Lande treiben. Lediglich das Geschäftsmodell wird sich etwas an die veränderte Lage anpassen. Flexibel, windschlüpfrig und skrupellos sind die Herrschaften dieser ehrenwerten Gesellschaft ja allemal.

Also warten wir mal ab, welchen faulen Eier sich die Politiker bis Ostern wieder ausdenken und dem Volk ins Nest legen, damit die Medien dann Jahre später wieder über “Weihnachtsgeschenke”, “staatlichen Geldsegen” und “Konjunkturprogramm zur Stärkung der Binnennachfrage” jubeln können und melden, dass “die Bescherung den Bundesfinanzminister Milliarden kosten wird.”

An Dummheit und Verlogenheit ist das eigentlich nicht mehr zu toppen!
Man(n) würde am liebsten die Rute aus dem Sack holen und das ganze Lumpenpack von Nikolaustag bis Himmelfahrt durch die Straßen prügeln.
Das wäre doch mal ein richtig schönes Weihnachtsgeschenk!

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 15. Dezember 2008 um 05:45:50 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

19 Antworten zu “Weihnachtsgeschenk”

  1. Pizzo meint:

    Das faule Ei bekommen wir nicht erst Ostern, es wurde schon gelegt und wird ausgebrütet. Was derzeit läuft, ist eine monumentale und nicht mehr zu toppende Story, der Bürger muß zahlen, sonst geht alles kaputt. Das bedeutet Verschuldung über viele Generationen für “Rettungsschirme”, die uns zwangsverkauft werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzgelderpressung

  2. ALPHA meint:

    “Diesem Amboss vergleich’ ich das Land,
    den Hammer dem Herrscher,
    Und dem Volke das Blech,
    das in der Mitte sich krümmt.”

    Johann Wolfgang von Goethe

  3. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    gegen Deinen Pessimismus hilft nur Konsumtion, das bringt die Wirtschaft voran. Alle Lebewesen, ob groß oder klein, möchten etwas zu Weihnachten. Also kaufe ich für meinen Sohn einen PI-Detektor zum Schatzsuchen, damit er nicht gegen eine Scheibe mit Vogelsymbol rennt, auf die Mephisto mit harter Faust achtet. Meine Frau bekommt eine moderne Induktionsplatte für die Küche und meine Tochter einen dicken Wintermantel gegen die merkelsche Erwärmung, man weiß ja nie … Notfalls kann man den auch umtauschen.
    MfG

  4. Computer meint:

    Als Weihnachtsgeschenk wünsche ich mir ein neues Programm, denn es gibt nur drei logische Zustände, die bitte nicht politisch zu verstehen sind:
    Linke Taste: Nein, ich will das nicht!
    Rechte Taste: Ja, ich will das!
    Mittlere Taste: Ich weiß es nicht, gib mir Hilfe!
    Ja und Nein entscheidet dein weiteres Schicksalsprogramm, in der Mitte bekommst du Hilfe für deine Entscheidung. Die Taste “Ich glaube” gibt es nicht, sie würde nur deine Entscheidung in fremde Hände legen.
    Wäre so jedes technische Gerät aufgebaut, könnte es auch jeder bedienen. Der Turm von Babel könnte neu gebaut werden, da die Zersplitterung in Fürstentümer nur den Fürsten dient. Den Originalbauplan gibt es noch, leider wurde er vom Teufel höcht persönlich übersetzt. Es ist ein Jammer überall.

  5. Phönix meint:

    In der Weihnachtszeit werden oft Bücher verschenkt, auch dicke Krimis. Man sucht darin die Wahrheit und weiß, daß die Geschichte immer von denen geschrieben wird, die sie dann gut vermarkten. Wenn der Schriftsteller aber Täterwissen vor der Tat verrät, leidet die Spannung im Fernsehen.

  6. otti meint:

    Von Weihnachtsmännern und Ostereiern …

    Tatsache ist: In Berlins Regierungs-Bezirk fühlen sich Ratten am wohlsten.
    Quelle
    http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/12/16/arme-sollen/ratten-jagen.html##
    Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!

  7. otti meint:

    Noch ein fauliges Osterei zu Weihnachten.
    http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Kommentar-Lichtinghagen-Opfer-einer-Schlammschlacht/452936.html

  8. zdago meint:

    @Also warten wir mal ab, welchen
    also ein Osterei sollte schon klar sein - wenn merkel und ihre Steine die Wahlen 2009 im Amt überstehen,dann wird die Pendlerpauschale komplett abgeschafft. Und das ist mit den Rotkitteln auch so abgesprochen - das Schein “Geschenk” dient nur dazu, die Wahlen zu vereinfachen. 10 Prozent für Merkel lassen sich halt leichter hinbiegen als 50 Prozent.
    mfg zdago

  9. ALPHA meint:

    zu 8: Das ist leider zu befürchten, denn bzgl. der gespaltenen Rechtsauffassung des Fiskus, gegen die bisher wohl niemand vorzugehen wagt, sind es für die abhängig Beschäftigten sog. “Subventionen des Staates” - die je nach Finanzlage von diesem selbst festgelegt werden dürfen - für die anderen aber notwendige Aufwendungen zur Existenzsicherung, die in vollem Umfang steuerlich abgesetzt werden können.

  10. Fred Sky meint:

    Was regt Ihr Euch über faule Eier auf, es gibt da Leute, die sie zu meisterlichen Leckerbissen verarbeiten können. Weihnachten ist das Fest der Freude und der Fröhlichkeit. Besinnung findet man dann bei Sirach Kap.13.

  11. Susi meint:

    Ich fühle mich mit Euren Themen arg verscheißert, sagte Alexander, der Große.

  12. Rumpelstilzchen meint:

    Es kommt, wie es kommt, einer weiß es.

  13. Alice meint:

    Ich bin zu jeder Schandtat bereit, wenn sie uns weiterhilft, so denken auch andere.

  14. Lili Marleen meint:

    Sorry.

  15. Freund meint:

    Es ist schon eigenartig, wenn der Mensch an höhere Kräfte glaubt, das ist alles nur Mist. Jeder schafft sein Gehirn nach seinem persönlichen Leben, es ist ein Universalcomputer, der alles aufnimmt und umsetzt, wenn man es kann. Genauso steht es in der Bibel, die uns leider fragmental nur erhalten ist. Jeder von uns ist “Gottes Abbild”, aber kann es nicht nutzen, seine Umwelt verhindert es. Es gibt ein Metamorphose des gebildeten Menschen, die bewußt verhindert wird, indem er gestreßt wird. Er darf keine Besinnung finden! Das Gehirn wächst mit Belastung in die richtige oder falsche Richtung, wie das Spiel einer Kugel über das Nagelbrett, mal links, mal rechts, dann Bingo, aber nur für sehr wenige. Die psychologischen Kenntnisse unserer Vorfahren sind mehr als bewundernswert, als ob sie uns geschaffen hätten. Die Kenntnisse darüber in falschen Händen bringen uns nur Unglück! Der Geist beherrscht diese Welt, und wer den Geist beherrscht, beherrscht uns alle. Es ist ein Drama, bildet Euch, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen!

  16. Patchworker meint:

    Besonders in der Weihnachtszeit ist die Familie groß, jeder will etwas, keiner darf vernachlässigt werden. Aber allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Also alles zu seiner Zeit.

  17. Laona meint:

    Hoffentlich gibt es im Fantasialand keine Kultusminister, die verstümmeln jede Gebrauchsanweisung.

  18. Rumpelstilzchen meint:

    Obama bekommt seine Chance auf “Change”, wenn ihn nicht wieder Fanatiker umlegen.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,597578,00.html

  19. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    alles Gute zum neuen Jahr und Glückwünsche zum Geburtstag im Januar:
    http://www.festpark.de/g200.html
    Fahr doch mal hin, wenn Du Zeit hast:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Machu_Picchu

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Weihnachtsgeschenk

15. Dezember 2008 05:45

Lieber Freund

Das Bundesverfassungsgericht hat Millionen von Berufspendlern ein Weihnachtsgeschenk gemacht” schreibt der Fokus, die Zeitung für den Lokus, und wird mit der Formulierung dieser Meldung mal wieder seinem Ruf voll gerecht.
Ist es denn für die Journalisten eines konservativen und wirtschaftsliberalen Nachrichtenmagazins wirklich so schwierig die Tatsachen über ihre ideologische Mission und eigene politische Meinung zu stellen, denn natürlich handelt es sich bei dem Urteil des Bundesverfassungsgericht nicht um ein “Weihnachtsgeschenk”.
Es ist reiner Zufall, dass das Urteil, mit dem ein von den Regierungsparteien der großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel bewusst begangener Bruch der Deutschen Verfassung, der vom Bundesfinanzminister Steinbrück noch bis vor wenigen Wochen mit lautstarken Drohungen verteidigt wurde, nun auch vom Bundesverfassungsgericht juristisch als das gewürdigt wurde was er ist: “Ein (versuchter) Betrug aus niedrigen Beweggründen“.

Jedem, der sich emotionslos mit der Materie beschäftigt hat, war völlig klar, dass das von der GroKo im Steuerrecht eingeführte “Werkstorprinzip” für die in abhängiger Arbeit beschäftigten Steuerpflichtigen so keinen Bestand haben kann, denn es verstößt eklatant gegen die verfassungsrechtlich gebotene Besteuerung der Steuerpflichtigen nach finanzieller Leistungsfähigkeit.
So war dann ja auch nicht die Schaffung von mehr Steuergerechtigkeit das Ziel der Steuerreform im Jahr 2006, sondern die Verbesserung der staatlichen Einnahmesituation zur Begrenzung der Neuverschuldung ohne Ausgabenkürzungen.

Zumindest dieser Teil des Raubzugs der GroKo durch die Taschen der Bürger wurde jetzt gestoppt. Aber da weder „Dicke-Backen-Peer“ und „Tränensack-Angie“ noch die Mitglieder ihrer kriminelle Vereinigung strafrechtlich für ihr Treiben belangt werden, oder gar hinter Gitter müssen, werden sie weiter ihr Unwesen im Lande treiben. Lediglich das Geschäftsmodell wird sich etwas an die veränderte Lage anpassen. Flexibel, windschlüpfrig und skrupellos sind die Herrschaften dieser ehrenwerten Gesellschaft ja allemal.

Also warten wir mal ab, welchen faulen Eier sich die Politiker bis Ostern wieder ausdenken und dem Volk ins Nest legen, damit die Medien dann Jahre später wieder über “Weihnachtsgeschenke”, “staatlichen Geldsegen” und “Konjunkturprogramm zur Stärkung der Binnennachfrage” jubeln können und melden, dass “die Bescherung den Bundesfinanzminister Milliarden kosten wird.”

An Dummheit und Verlogenheit ist das eigentlich nicht mehr zu toppen!
Man(n) würde am liebsten die Rute aus dem Sack holen und das ganze Lumpenpack von Nikolaustag bis Himmelfahrt durch die Straßen prügeln.
Das wäre doch mal ein richtig schönes Weihnachtsgeschenk!

Machopan
(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 15. Dezember 2008 um 05:45:50 und abgelegt unter Rauchzeichen, Politik, Gesellschaft | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

19 Antworten zu “Weihnachtsgeschenk”

  1. Pizzo meint:

    Das faule Ei bekommen wir nicht erst Ostern, es wurde schon gelegt und wird ausgebrütet. Was derzeit läuft, ist eine monumentale und nicht mehr zu toppende Story, der Bürger muß zahlen, sonst geht alles kaputt. Das bedeutet Verschuldung über viele Generationen für “Rettungsschirme”, die uns zwangsverkauft werden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schutzgelderpressung

  2. ALPHA meint:

    “Diesem Amboss vergleich’ ich das Land,
    den Hammer dem Herrscher,
    Und dem Volke das Blech,
    das in der Mitte sich krümmt.”

    Johann Wolfgang von Goethe

  3. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    gegen Deinen Pessimismus hilft nur Konsumtion, das bringt die Wirtschaft voran. Alle Lebewesen, ob groß oder klein, möchten etwas zu Weihnachten. Also kaufe ich für meinen Sohn einen PI-Detektor zum Schatzsuchen, damit er nicht gegen eine Scheibe mit Vogelsymbol rennt, auf die Mephisto mit harter Faust achtet. Meine Frau bekommt eine moderne Induktionsplatte für die Küche und meine Tochter einen dicken Wintermantel gegen die merkelsche Erwärmung, man weiß ja nie … Notfalls kann man den auch umtauschen.
    MfG

  4. Computer meint:

    Als Weihnachtsgeschenk wünsche ich mir ein neues Programm, denn es gibt nur drei logische Zustände, die bitte nicht politisch zu verstehen sind:
    Linke Taste: Nein, ich will das nicht!
    Rechte Taste: Ja, ich will das!
    Mittlere Taste: Ich weiß es nicht, gib mir Hilfe!
    Ja und Nein entscheidet dein weiteres Schicksalsprogramm, in der Mitte bekommst du Hilfe für deine Entscheidung. Die Taste “Ich glaube” gibt es nicht, sie würde nur deine Entscheidung in fremde Hände legen.
    Wäre so jedes technische Gerät aufgebaut, könnte es auch jeder bedienen. Der Turm von Babel könnte neu gebaut werden, da die Zersplitterung in Fürstentümer nur den Fürsten dient. Den Originalbauplan gibt es noch, leider wurde er vom Teufel höcht persönlich übersetzt. Es ist ein Jammer überall.

  5. Phönix meint:

    In der Weihnachtszeit werden oft Bücher verschenkt, auch dicke Krimis. Man sucht darin die Wahrheit und weiß, daß die Geschichte immer von denen geschrieben wird, die sie dann gut vermarkten. Wenn der Schriftsteller aber Täterwissen vor der Tat verrät, leidet die Spannung im Fernsehen.

  6. otti meint:

    Von Weihnachtsmännern und Ostereiern …

    Tatsache ist: In Berlins Regierungs-Bezirk fühlen sich Ratten am wohlsten.
    Quelle
    http://www.bild.de/BILD/berlin/aktuell/2008/12/16/arme-sollen/ratten-jagen.html##
    Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch!

  7. otti meint:

    Noch ein fauliges Osterei zu Weihnachten.
    http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Kommentar-Lichtinghagen-Opfer-einer-Schlammschlacht/452936.html

  8. zdago meint:

    @Also warten wir mal ab, welchen
    also ein Osterei sollte schon klar sein - wenn merkel und ihre Steine die Wahlen 2009 im Amt überstehen,dann wird die Pendlerpauschale komplett abgeschafft. Und das ist mit den Rotkitteln auch so abgesprochen - das Schein “Geschenk” dient nur dazu, die Wahlen zu vereinfachen. 10 Prozent für Merkel lassen sich halt leichter hinbiegen als 50 Prozent.
    mfg zdago

  9. ALPHA meint:

    zu 8: Das ist leider zu befürchten, denn bzgl. der gespaltenen Rechtsauffassung des Fiskus, gegen die bisher wohl niemand vorzugehen wagt, sind es für die abhängig Beschäftigten sog. “Subventionen des Staates” - die je nach Finanzlage von diesem selbst festgelegt werden dürfen - für die anderen aber notwendige Aufwendungen zur Existenzsicherung, die in vollem Umfang steuerlich abgesetzt werden können.

  10. Fred Sky meint:

    Was regt Ihr Euch über faule Eier auf, es gibt da Leute, die sie zu meisterlichen Leckerbissen verarbeiten können. Weihnachten ist das Fest der Freude und der Fröhlichkeit. Besinnung findet man dann bei Sirach Kap.13.

  11. Susi meint:

    Ich fühle mich mit Euren Themen arg verscheißert, sagte Alexander, der Große.

  12. Rumpelstilzchen meint:

    Es kommt, wie es kommt, einer weiß es.

  13. Alice meint:

    Ich bin zu jeder Schandtat bereit, wenn sie uns weiterhilft, so denken auch andere.

  14. Lili Marleen meint:

    Sorry.

  15. Freund meint:

    Es ist schon eigenartig, wenn der Mensch an höhere Kräfte glaubt, das ist alles nur Mist. Jeder schafft sein Gehirn nach seinem persönlichen Leben, es ist ein Universalcomputer, der alles aufnimmt und umsetzt, wenn man es kann. Genauso steht es in der Bibel, die uns leider fragmental nur erhalten ist. Jeder von uns ist “Gottes Abbild”, aber kann es nicht nutzen, seine Umwelt verhindert es. Es gibt ein Metamorphose des gebildeten Menschen, die bewußt verhindert wird, indem er gestreßt wird. Er darf keine Besinnung finden! Das Gehirn wächst mit Belastung in die richtige oder falsche Richtung, wie das Spiel einer Kugel über das Nagelbrett, mal links, mal rechts, dann Bingo, aber nur für sehr wenige. Die psychologischen Kenntnisse unserer Vorfahren sind mehr als bewundernswert, als ob sie uns geschaffen hätten. Die Kenntnisse darüber in falschen Händen bringen uns nur Unglück! Der Geist beherrscht diese Welt, und wer den Geist beherrscht, beherrscht uns alle. Es ist ein Drama, bildet Euch, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen!

  16. Patchworker meint:

    Besonders in der Weihnachtszeit ist die Familie groß, jeder will etwas, keiner darf vernachlässigt werden. Aber allen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann. Also alles zu seiner Zeit.

  17. Laona meint:

    Hoffentlich gibt es im Fantasialand keine Kultusminister, die verstümmeln jede Gebrauchsanweisung.

  18. Rumpelstilzchen meint:

    Obama bekommt seine Chance auf “Change”, wenn ihn nicht wieder Fanatiker umlegen.
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,597578,00.html

  19. Fred Sky meint:

    Hallo Machopan,
    alles Gute zum neuen Jahr und Glückwünsche zum Geburtstag im Januar:
    http://www.festpark.de/g200.html
    Fahr doch mal hin, wenn Du Zeit hast:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Machu_Picchu

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)