Britney, Bear & Preston

4. April 2006 05:45

Wenn Sie dieser Tage den Mund von Pop-Moppelchen Britney Spears bewundern wollen, sollten Sie unbedingt nach New-York in die USA reisen und die Galerie Capla Kesting Fine Art besuchen.
Dort haben Sie ab dem 7. April die einmalige Gelegenheit bei einem Rundgang um eine Skulptur der hochschwangeren Popsängerin einerseits den Mund und andererseits den Muttermund betrachten zu können.

Denn diese Skulptur der „besonderen Art“ des Künstlers Daniel Edwards zeigt die hochschwangere Pop-Diva nackt auf allen Vieren kniend auf dem Fell eines Bären.
Von links Britney mit sinnlichem Mund und der Bär mit aufgerissenem Maul.
Von rechts die Dame mit gespreizten Beinen und ihr Bär mit aufgerissenem Maul.
Denn laut einem Bericht des Spiegel soll zwischen den Beinen der Gebärenden (deshalb heißt die so) bereits der Kopf ihres Sohnes Sean Preston zu sehen sein. Preston nennt man übrigens unter Fachleuten ein Geräusch, das durch Presswehen entsteht.

Nach Angaben des Künstlers handelt es sich um eine „idealisierte Abbildung“ der amerikanischen Landpomeranze, die vom Männermagazin „FHM“ unlängst zur „unsexiest Woman of the World“ gekürt worden war. Sogar noch vor Camila Parker-Bowles und Alice Schwarzer.

Nun wird man sicher lange darüber diskutieren können, ob es wohl bei der Wahl zur Miss „Ugly“ mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Unstrittig ist aber, zumindest unter männlichen Experten, dass es sich bei der Skulptur nicht um eine „idealisierte Abbildung“ sondern vielmehr um eine „Good Bye Stellung“ handelt, denn so kommt mann good by.

Die Eintrittspreise für die Galerie sind über Nacht in die Höhe geschnellt, nachdem Blogger die Bilder der Skulptur im Internet verbreitet hatten. Die Galerie wollte allerdings auf Anfrage nicht bestätigen, dass zwischenzeitlich auf dem Schwarzmarkt für Besucherplätze im hinteren Bereich der Skulptur absolute Spitzenpreise bezahlt werden.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 4. April 2006 um 05:45:46 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)
 

Britney, Bear & Preston

4. April 2006 05:45

Wenn Sie dieser Tage den Mund von Pop-Moppelchen Britney Spears bewundern wollen, sollten Sie unbedingt nach New-York in die USA reisen und die Galerie Capla Kesting Fine Art besuchen.
Dort haben Sie ab dem 7. April die einmalige Gelegenheit bei einem Rundgang um eine Skulptur der hochschwangeren Popsängerin einerseits den Mund und andererseits den Muttermund betrachten zu können.

Denn diese Skulptur der „besonderen Art“ des Künstlers Daniel Edwards zeigt die hochschwangere Pop-Diva nackt auf allen Vieren kniend auf dem Fell eines Bären.
Von links Britney mit sinnlichem Mund und der Bär mit aufgerissenem Maul.
Von rechts die Dame mit gespreizten Beinen und ihr Bär mit aufgerissenem Maul.
Denn laut einem Bericht des Spiegel soll zwischen den Beinen der Gebärenden (deshalb heißt die so) bereits der Kopf ihres Sohnes Sean Preston zu sehen sein. Preston nennt man übrigens unter Fachleuten ein Geräusch, das durch Presswehen entsteht.

Nach Angaben des Künstlers handelt es sich um eine „idealisierte Abbildung“ der amerikanischen Landpomeranze, die vom Männermagazin „FHM“ unlängst zur „unsexiest Woman of the World“ gekürt worden war. Sogar noch vor Camila Parker-Bowles und Alice Schwarzer.

Nun wird man sicher lange darüber diskutieren können, ob es wohl bei der Wahl zur Miss „Ugly“ mit rechten Dingen zugegangen sein kann. Unstrittig ist aber, zumindest unter männlichen Experten, dass es sich bei der Skulptur nicht um eine „idealisierte Abbildung“ sondern vielmehr um eine „Good Bye Stellung“ handelt, denn so kommt mann good by.

Die Eintrittspreise für die Galerie sind über Nacht in die Höhe geschnellt, nachdem Blogger die Bilder der Skulptur im Internet verbreitet hatten. Die Galerie wollte allerdings auf Anfrage nicht bestätigen, dass zwischenzeitlich auf dem Schwarzmarkt für Besucherplätze im hinteren Bereich der Skulptur absolute Spitzenpreise bezahlt werden.

(c) Copyright Machopan - Alle Rechte vorbehalten

Dieser Beitrag wurde geschrieben am 4. April 2006 um 05:45:46 und abgelegt unter Rauchzeichen | Add to mister Wong. Die Kommentare mit diesem RSS 2.0 Feed verfolgen. Zum Ende springen und Kommentar hinterlassen. Trackbacks sind geschlossen.

Eine Nachricht hinterlassen

*Notwendig
*Notwendig (wird nicht veröffentlicht)